STAND

Die Frage ist nicht mehr ob, sondern wo. Dass es in der Westpfalz Bedarf für einen Rettungshubschrauber gibt, wird vom Land nicht mehr in Frage gestellt. Wo der aber dauerhaft stationiert wird, ist noch völlig offen.

Rettungshubschrauber "Christoph 66" in Eßweiler (Foto: SWR)
ADAC-Rettungshubschrauber "Christoph 66" in Eßweiler im Kreis Kusel

Derzeit fliegt der Rettunghubschrauber seine Einsätze von Eßweiler im Kreis Kusel aus. Für den Fall, dass von dort ab dem kommenden Jahr nicht mehr geflogen werden darf, etwa weil es lärmschutz- oder umweltrechtliche Bedenken gibt, werden bereits Alternativen gesucht. Ein ADAC-Sprecher sagte, man habe wegen einer Stationierung mehrere Gemeinden in der Region angefragt. Um welche es sich handelt, wollte er nicht sagen.

Rettungshubschrauber Thema im Gemeinderat

Ein Kandidat ist allerdings bekannt, denn der Gemeinderat von Imsweiler im Donnersbergkreis hat sich am Donnerstagabend mit der möglichen Stationierung des Rettungshubschraubers Westpfalz im Ort beschäftigt. Dabei hat sich nach Angaben des Ortsbürgermeisters der Großteil der Ratsmitglieder für eine Stationierung in Imsweiler ausgesprochen. Neun Räte hätten dafür gestimmt, ein Ratsmitglied enthielt sich. Ob der Hubschrauber aber auch tatsächlich nach Imsweiler kommt, ist damit längst nicht entschieden.

Naturschutzbedenken in Eßweiler

Unklar ist auch, ob der Rettungshubschrauber überhaupt von Eßweiler abgezogen wird oder womöglich doch dauerhaft dort stationiert bleiben kann. Allerdings hatte sich zuletzt die Genehmigungsbehörde SGD Süd gegen eine dauerhafte Stationierung in Eßweiler ausgesprochen – wegen Bedenken beim Naturschutz.

Nahtloser Übergang angestrebt

Das rheinland-pfälzische Innenministerium will im September mit dem Vergabeverfahren beginnen. Der Probebetrieb in Eßweiler läuft noch bis zum Jahreswechsel, bis dahin sollte also eine Entscheidung gefallen sein. Ansonsten könnte der Probebetrieb noch um einige Wochen verlängert werden. Ein Sprecherin des Innenministeriums sagte, es werde angestrebt, dass der Rettungshubschrauber seinen Betrieb in der Westpfalz nahtlos fortsetzen kann.

STAND
AUTOR/IN