Vor dem Landgericht Kaiserslautern sind beim heutigen Prozesstag zu den mutmaßlichen Polizistenmorden insgesamt 14 Zeugen geladen. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/dpa-Pool | Uwe Anspach)

Hauptangeklagter wird angefeindet

Mutmaßlicher Polizistenmord von Kusel: Komplize schweigt weiter

STAND
AUTOR/IN
Susanne Kimmel
Bild von Susanne Kimmel, Redakteurin im SWR Studio Kaiserslautern (Foto: SWR)
Sebastian Zobel
Bild von Sebastian Zobel, Redakteur im SWR Studio Kaiserslautern (Foto: SWR)

Vor dem Landgericht Kaiserslautern wird seit Donnerstag wieder über den mutmaßlichen Polizistenmord im Kreis Kusel verhandelt. In der Sache selbst gab es kaum Neues.

Im Prozess um den mutmaßlichen Polizistenmord im Kreis Kusel ist vieles wie schon vor der dreiwöchigen Sommerpause: Der Hauptangeklagte Andreas S. stellt weiter detailreich Fragen und mischt sich in die Verhandlung ein. Sein mutmaßlicher Komplize, Florian V., schweigt weiter.

Statt Florian V. sagen erneut Polizisten aus, die ihn kurz nach der Tatnacht im Kreis Kusel befragt hatten. Sie berichten abermals, dass V. allem Anschein nach in die Sache hineingeraten sei. Aus Angst vor dem Hauptangeklagten habe er zunächst nicht immer gleich die Wahrheit gesagt. Aber er habe durchaus glaubhaft gemacht, dass er selbst nicht auf die beiden Polizisten geschossen habe.

"Ich bin da in was hineingeraten. Ich kann gar nichts dafür"

Weiteren Aufschluss geben könnten zur Glaubwürdigkeit von Florian V. im weiteren Prozessverlauf Videoaufnahmen. Dessen Verteidiger beantragte, dass im Gerichtssaal die Aufnahmen der ersten Vernehmungen gezeigt werden. Auf Aufforderung des Richters muss er diesen Antrag allerdings noch schriftlich einreichen.

Ausweispapiere am Tatort im Kreis Kusel

Eine Antwort gab es unterdessen dazu, warum die beiden Angeklagten ihre Ausweispapiere am Tatort zurückgelassen hatten. Andreas S. habe seinen Gehilfen angewiesen nach diesen zu suchen, berichtet ein Vernehmungsbeamter. "Wenn du dich nicht beeilst, liegst du gleich neben denen", soll er Florian V. dabei gedroht haben. Weil beide ihre Papiere aber nicht gefunden hätten, seien sie schließlich ohne diese geflohen.

Mutmaßlicher Polizistenmörder wird in U-Haft angefeindet

Darüber hinaus wird am elften Prozesstag bekannt, dass Andreas S. im Gefängnis angefeindet wird. Er selbst berichtet davon, deswegen in ein anderes Haus verlegt worden zu sein. Außerdem erzählt der Hauptangeklagte, in der Untersuchungshaft habe sich ein anderer Häftling für seinen Fall interessiert und Andreas S. habe ihm deswegen einige seiner Akten ausgehändigt. Letztlich habe dieser Mann dann aber alles gegen ihn verwenden wollen.

Termine bis November

Die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern wirft dem Hauptangeklagten Andreas S. vor, die beiden Polizisten im Kreis Kusel erschossen zu haben, um seine Wilderei zu vertuschen. Bislang sind Verhandlungstermine bis November angesetzt.

Mehr zum mutmaßlichen Polizistenmord

Kaiserslautern

Mutmaßliche Polizistenmorde: Prozess am Landgericht Kaiserslautern Das soll in der Tatnacht im Kreis Kusel wirklich passiert sein

Die Sommerpause endet. Am Donnerstag geht der Prozess um die mutmaßlichen Polizistenmorde im Kreis Kusel weiter. So soll die Tatnacht gewesen sein.  mehr...

Kaiserslautern

Mann aus Kaiserslautern bezeichnet Andreas S. als Helden "Abstoßend und primitiv": Ermittler veröffentlichen Details zur Festnahme wegen Hatespeech

Nachdem ein Mann in Kaiserslautern wegen Hatespeech festgenommen wurde, hat die Generalstaatsanwaltschaft bekannt gegeben, was der 35-Jährige gepostet hat. Unter anderem bezeichnete er den mutmaßlichen Polizistenmörder von Kusel als "Helden".  mehr...

Kusel

Trauer und Bestürzung in Deutschland Tödliche Schüsse auf Polizisten im Kreis Kusel

Am 31. Januar 2022 wurden zwei Polizisten in der Nähe von Ulmet im Kreis Kusel erschossen. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen. Ganz Deutschland trauerte.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz