Vor dem Landgericht Kaiserslautern geht es um die tödlichen Schüsse auf einen Polizisten und eine Polizistin in der Nähe von Kusel. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Prozess am Landgericht Kaiserslautern geht weiter

Tödliche Schüsse auf Polizisten im Kreis Kusel - Hauptangeklagter soll hochverschuldet sein

STAND
AUTOR/IN
Jochen Voß
Bild von Jochen Voß, Redakteur im SWR Studio Kaiserslautern (Foto: SWR)

Im Prozess um den mutmaßlichen Polizistenmord im Kreis Kusel hat ein Sachverständiger von den Schulden des Hauptangeklagten gesprochen: 2,4 Millionen Euro.

Der Hauptangeklagte Andreas S. soll Schulden bei 107 Gläubigern gehabt haben. Insgesamt sollen sich die Verbindlichkeiten auf 2,4 Millionen Euro belaufen. Der Sachverständige zitierte aus Chatverläufen, in denen Andreas S. Händlern erlegtes Wild anbot: "Wie immer mit Kopfschuss", hieß es da.

Hauptangeklagter im Kusel-Prozess berichtet von Anfeindungen

Andreas S. berichtete vor Gericht erneut von angeblichen Anfeindungen im Gefängnis. Er habe zu einem Gefängnisinsassen gesagt: "Der letzte, der mich herausgefordert hat, hat das nicht überlebt." Nach dieser Aussage schaute der Angeklagte zu den anwesenden Journalistinnen und Journalisten und sagte: "Schöne Grüße an die Presse." Der Richter erwähnte, dass S. auch verlegt werden könne. Da er aber deutschlandweit bekannt sei, sei die Wahrscheinlichkeit groß, auch in anderen Gefängnissen angefeindet zu werden. "Das Problem ist: Sie kennt ganz Deutschland", sagte der Richter.

Landgericht Kaiserslautern: Angeklagter diskutiert mit Staatsanwalt

Als Andreas S. meinte, die Abschrift eines Funkspruchs sei fehlerhaft, reagierte Oberstaatsanwalt Stefan Orthen ungehalten: "Unverschämtheit, wie Sie mich hier anquatschen, Sie sind Angeklagter in einem Mordprozess."

Nebenangeklagter soll Angst gehabt haben

Am Vormittag war eine Polizistin als Zeugin geladen, die ausführlich von einer Tatortbegehung mit Florian V., dem möglichen Komplizen des Hautangeklagten, berichtet hatte. Diese fand 18 Tage nach der Tat statt. Der Nebenangeklagte habe dabei angegeben, er habe in der Tatnacht befürchtet, von seinem Bekannten getötet zu werden, sagte die Polizistin als Zeugin aus. Andreas S. habe Florian V. in der Tatnacht mehrfach aufgefordert, am Tatort nach verlorenen Dokumenten zu suchen. "Mach, sonst leg ich dich nebendran", soll er demnach zum Nebenangeklagten gesagt haben.

Tödliche Schüsse bei Kusel - Nebenangeklagter schweigt weiterhin

Ähnliches hatten auch bereits andere Vernehmungsbeamte geschildert. Florian V. selbst schweigt im Prozess weiterhin zu den Vorwürfen. Er hatte aber davor ausgesagt und dabei seinen damaligen Komplizen für den Tod der Polizisten verantwortlich gemacht.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Hauptangeklagten vor, eine Polizeianwärterin und einen Polizeikommissar mit Gewehrschüssen in den Kopf ermordet zu haben, um Jagdwilderei zu verdecken. Dem Nebenangeklagten wirft die Anklagebehörde versuchte Strafvereitelung vor. Die Tat Ende Januar hatte deutschlandweit für Entsetzen gesorgt.

Kaiserslautern

Mutmaßliche Polizistenmorde: Prozess am Landgericht Kaiserslautern Das soll in der Tatnacht im Kreis Kusel wirklich passiert sein

Die Sommerpause endet. Am Donnerstag geht der Prozess um die mutmaßlichen Polizistenmorde im Kreis Kusel weiter. So soll die Tatnacht gewesen sein.  mehr...

Kaiserslautern

Zeugenaussage als "Sauerei" bezeichnet Mutmaßliche Polizistenmorde: Kein Urteil vor November erwartet

Am zehnten Prozesstag zu den tödlichen Schüssen auf zwei Polizisten bei Kusel hat das Landgericht Kaiserslautern weitere Termine für die Verhandlung festgelegt. Es wird noch dauern, bis es zu einem Urteil kommt.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Mutmaßliche Polizistenmorde bei Kusel

Ende Januar wurden zwei Polizisten in der Nähe von Kusel bei einer Verkehrskontrolle getötet. Der mutmaßliche Mörder steht nun in Kaiserslautern vor Gericht.  mehr...