Ein Polizist auf dem Schießstand beim Training. Nach der Tötung von zwei Beamten bei Kusel im januar 2022 fordert die Gewerkschaft der Polizei mehr Schießtraining und Einsatztraining. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Oliver Dietze/dpa | Oliver Dietze)

Nach Polizisten-Mord nahe Kusel

Polizeigewerkschaft: Zwei Schießtrainings pro Jahr sind zu wenig

STAND

Mehr Möglichkeiten für Schieß- und Einsatztraining hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Rheinland-Pfalz gefordert. Hintergrund ist der Polizisten-Mord nahe Kusel.

"Routine und Handlungssicherheit lassen sich nur gewährleisten, wenn polizeiliche Situationen fortlaufend und regelmäßig trainiert werden", sagte die Landesvorsitzende der GdP, Sabrina Kunz, beim Landesdelegiertentag in Leiwen (Kreis Trier-Saarburg) nach ihrer Wiederwahl.

Es könne nicht sein, dass wegen fehlender Schießtermine Einsatzkräfte nur zweimal im Jahr zum Schießen gehen könnten. Das sei ein "nicht weiter haltbarer Zustand".

Zunahme von Gewalt, Respektlosigkeit und Diffamierungen

Nach den tödlichen Schüssen auf zwei junge Polizisten nahe Kusel (Pfalz) habe man "nochmals schmerzlich erfahren, wie groß das Aggressions- und Gewaltpotenzial in unserer Gesellschaft" ist, sagte Kunz weiter.

Mutmaßliche Polizistenmorde bei Kusel - Ein Dossier

Ende Januar wurden zwei Polizisten in der Nähe von Kusel bei einer Verkehrskontrolle getötet. Der mutmaßliche Mörder steht ab dem 21. Juni in Kaiserslautern vor Gericht.  mehr...

Seit mehr als zwölf Jahren beklage man eine Zunahme von Gewalt, Respektlosigkeit und Diffamierungen der Polizei - und demnach dem Staat - gegenüber. Dem müsse die Polizei etwas entgegensetzen - "ohne den kommunikativen, deeskalierenden Ansatz zu verlassen".

Mehr Abwehr- und Zugriffstraining gefordert

Die GdP fordere eine Ausweitung von Training, auch für Abwehr- und Zugriffstraining. Zudem machte sich die GdP für eine Erhöhung der Polizeizulage von derzeit knapp 130 auf 200 Euro sowie die Wiedereinführung von deren Ruhegehaltsfähigkeit stark.

Das bedeutet, dass diese Stellenzulage bei der Berechnung der Pension berücksichtigt wird. Zudem müssten die Einstellungszahlen auch in den nächsten Jahren verstetigt werden, um 10.000 Vollzeitstellen zu erreichen.

Die GdP ist nach eigenen Angaben die mit Abstand größte Interessenvertretung der Polizeibeschäftigten in Rheinland-Pfalz. Sie zählt rund 10.000 Mitglieder.

Kaiserslautern

Sechster Prozesstag vor Landgericht Kaiserslautern Mutmaßlicher Polizistenmord von Kusel: Gutachter sprechen zu Waffen und DNA-Spuren

Am sechsten Prozesstag um den mutmaßlichen Polizistenmord von Kusel haben Gutachter ausgesagt - zu den Tatwaffen und den gefundenen DNA-Spuren.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Rechtsexperte Frank Bräutigam zum Prozessauftakt Warum Andreas S. Mord vorgeworfen wird

Der Angeklagte soll im Kreis Kusel eine Polizeianwärterin und einen Polizisten erschossen haben. Sie hatten ihn bei mutmaßlicher Wilderei ertappt. Frank Bräutigam aus der ARD-Rechtsredaktion erläutert die Ausgangslage des Prozesses.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR