Am Landgericht Kaiserslautern

Mutmaßliche Polizistenmorde Kusel: Staatsanwaltschaft fordert lebenslänglich

STAND
AUTOR/IN
Luca Schulz
Bild von Luca Schulz, Redakteur im SWR Studio Kaiserslautern (Foto: SWR)
Jürgen Rademacher
Bild von Jürgen Rademacher, Redakteur im SWR Studio Kaiserslautern (Foto: SWR)

Im Prozess um die mutmaßlichen Polizistenmorde von Kusel fordert die Staatsanwaltschaft eine lebenslange Haftstrafe für den Hauptangeklagten. Die Plädoyers hatten sich am Dienstag um Stunden verzögert.

Video herunterladen (9,7 MB | MP4)

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Hauptangeklagte Andreas S. Ende Januar an einer Landstraße bei Ulmet im Kreis Kusel bei einer Polizeikontrolle erst eine 24-jährige Polizeianwärterin und dann einen 29-jährigen Polizeioberkommissar ermordet hat. Der Staatsanwalt sprach in seinem Plädoyer von einer Hinrichtung. Der Angeklagte habe mit der Tat seine Wilderei vertuschen wollen.

Für die Wilderei forderte die Staatsanwaltschaft zusätzlich ein Jahr und sechs Monate Haft. Gleichzeitig geht sie von einer besonderen Schwere der Schuld aus. Das würde eine vorzeitige Haftentlassung praktisch ausschließen.

Video herunterladen (4,9 MB | MP4)

Staatsanwaltschaft Kaiserslautern: Keine Haftstrafe für Florian V.

Der Mitangeklagte Florian V. ist laut Plädoyer der Staatsanwaltschaft der Wilderei schuldig. Allerdings forderte der Staatsanwalt keine Strafe, weil in diesem Fall eine "Kronzeugenregelung" Anwendung finden könne. V. habe durch seine umfangreichen Aussagen zur Aufklärung beigetragen. Der Mitangeklagte sei "ein seit Jahren planlos in den Tag lebender Kiffer, der als Leih- und Hilfsarbeiter brauchbar ist, solange man ihm sagt, was er zu tun hat." Den Antrag auf Verurteilung wegen Strafvereitelung hatte die Staatsanwaltschaft schon vorher zurückgezogen.

Plädoyers im Prozess um mutmaßlichen Polizistenmord von Kusel (Foto: SWR)
Die Vertreter der Staatsanwaltschaft im Prozess um den mutmaßlichen Polizistenmord von Kusel.

Verteidigung des Mitangeklagten von Kusel schließt sich Staatsanwaltschaft an

Die Anwälte des Mitangeklagten Florian V. schlossen sich in ihrem Plädoyer dem Antrag der Staatsanwaltschaft an. Von einer Strafe sei abzusehen, da V. zur Aufklärung des Falls maßgeblich beigetragen habe. In Bezug auf die Wilderei sei Florian V. außerdem nur ein Gehilfe gewesen, kein Mittäter.

Verteidigung des Hauptangeklagten spricht von Körperverletzung mit Todesfolge

Die Verteidiger des Hauptangeklagten Andreas S. konzentrierten sich in ihrem Plädoyer darauf, aus ihrer Sicht bestehende Verfahrens- und Ermittlungsfehler aufzuzeigen. Außerdem versuchten sie, die Glaubwürdigkeit des Mitangeklagten Florian V. in Frage zu stellen. Man habe sich zu sehr auf die "Wahrheit" des Mitangeklagten verlassen, Widersprüche seien einfach weggewischt worden.

Ihr Mandant Andreas S. habe jederzeit gezeigt, dass er willens sei, den Fall objektiv aufzuklären. S. habe offene Fragen in Zeugen- und Gutachteraussagen selbst aufgeklärt - durch akribische und detailgetreue Aufarbeitung der Akten. Die Verteidigung verzichtete darauf, ein Strafmaß zu benennen. Man könne Andreas S. maximal Körperverletzung mit Todesfolge anlasten. Ein Mord lasse sich in beiden Fällen nicht nachweisen.

Nebenklage: Schwere der Schuld anerkennen und Sicherungsverwahrung

Auch die Nebenklage forderte in ihrem Plädoyer eine lebenslange Freiheitsstrafe für den Hauptangeklagten - mit der Feststellung der besonderen Schwere der Schuld . Andreas S. habe die Polizisten getötet, wie er normalerweise Wild erlegt habe, sagte der Anwalt der Angehörigen der getöteten Polizistin in seinem Plädoyer. "Seine Kompromisslosigkeit und Brutalität sind nicht zu überbieten". Weil der Hauptangeklagte eine Gefahr für die Allgemeinheit darstelle, forderte der Anwalt Sicherungsverwahrung.

Eine lebenslange Haftstrafe mit Anerkennung der besonderen Schwere der Schuld forderte auch der Anwalt der Familie des getöteten Polizisten für den Hauptangeklagten Andreas S. Die Tat sei "die Tat eines Versagers als bisheriger Höhepunkt seines Lebens." Für den Mitangeklagten Florian V. forderte der Anwalt eine zweijährige Bewährungsstrafe wegen gewerbsmäßiger Wilderei.

Letzte Worte der Angeklagten

Die letzten Worte an diesem Prozesstag gehörten den Angeklagten. Andreas S. verwies in seinem über zwei Stunden dauernden Vortrag nochmal auf Unstimmigkeiten, die es seiner Ansicht nach in der Verhandlung gegeben habe. An den Staatsanwalt gerichtet sagte er, er habe mit einer Haftstrafe von vier Jahren für Wilderei gerechnet. Und dafür bringe er nicht zwei Menschen um.

Andreas S. wörtlich: "Es sollte in einem Gerichtsverfahren nicht darum gehen, ein Exempel an einem Mann zu statuieren. Dies entspricht nicht den Grundsätzen eines Rechtsstaates, sondern den Machenschaften eines autoritär geführten Staates." S. entschuldigte sich bei den Angehörigen der Opfer, dass er V. eine Waffe gegeben habe und den Polizisten erschossen habe, um sich selbst zu schützen.

Befangenheitsantrag gegen Vorsitzenden Richter abgelehnt

Der Prozesstag vor dem Landgericht Kaiserslautern hatte mit einem Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter begonnen. Der Verteidiger des Hauptangeklagten Andreas S. sagte, dieser habe keine neutrale, unvoreingenommene Haltung mehr. Grund sei, dass derselbe Richter in einem anderen Prozess Fragen an einen Mithäftling gestellt habe zu einem Thema, das im laufenden Polizistenmordprozess zuvor besprochen wurde. Der Antrag wurde aber als unbegründet abgewiesen.

Angeklagte beschuldigen sich gegenseitig

Seit Beginn des Prozesses beschuldigen sich die beiden Angeklagten vor dem Landgericht Kaiserslautern gegenseitig, das Feuer auf die Polizisten eröffnet zu haben. Wie das Gericht entscheidet, wird erst nächste Woche bei der Urteilsverkündung bekannt.

Kaiserslautern

Interview mit SWR-Rechtsexpertin FAQ: Das sind die drängenden Fragen im Polizistenmord-Prozess von Kusel

Ende November soll im Polizistenmord-Prozess von Kusel das Urteil fallen. Das sind die drängenden Fragen, die sich vorab stellen...  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Mehr Infos zu den mutmaßlichen Polizistenmorden von Kusel

Kaiserslautern

19. Prozesstag am Landgericht Kaiserslautern Kusel-Prozess: Angeklagte laut Gutachten voll schuldfähig

Der Hauptangeklagte im Prozess um den mutmaßlichen Polizistenmord im Kreis Kusel ist voll schuldfähig. Ebenso der Mitangeklagte. Zu diesem Ergebnis kommen die psychiatrischen Gutachter.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Kusel

Prozess am Landgericht Kaiserslautern Polizistenmord bei Kusel: Hauptangeklagter bestreitet Mord

Am Landgericht Kaiserslautern hat der Prozess um die mutmaßlichen Polizistenmorde von Kusel begonnen. Der 39-jährige Hauptangeklagte hat dabei den Mord bestritten.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Zweiter Prozesstag am Landgericht Kaiserslautern Mehrere Zeugen sagen zum Fall der getöteten Polizisten aus

Ende Januar waren bei Kusel zwei Polizisten getötet worden. Am zweiten Prozesstag vor dem Landgericht Kaiserslautern hat unter Anhörung mehrerer Zeugen die Beweisaufnahme begonnen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Kaiserslautern

Fünfter Prozesstag vor Landgericht Kaiserslautern Polizistenmord-Prozess: Hauptangeklagter spricht über seine Jagdleidenschaft

Am Landgericht Kaiserslautern ist der Prozess um den mutmaßlichen Polizistenmord aus dem Kreis Kusel fortgesetzt worden. Unter anderem hat der Hauptangeklagte Andreas S. ausführlich aus seinem Leben berichtet.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Sechster Prozesstag vor Landgericht Kaiserslautern Mutmaßlicher Polizistenmord von Kusel: Gutachter sprechen zu Waffen und DNA-Spuren

Am sechsten Prozesstag um den mutmaßlichen Polizistenmord von Kusel haben Gutachter ausgesagt - zu den Tatwaffen und den gefundenen DNA-Spuren.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Aussage der Lebensgefährtin von Florian V. Mutmaßlicher Polizistenmord von Kusel - "Er hat zwei Bullen erschossen"

Vor dem Landgericht Kaiserslautern stand am siebten Prozesstag um die Tötung zweier Polizisten die Aussage der Lebensgefährtin eines Angeklagten im Zentrum. Zudem stellte das BKA eine virtuelle Nachbildung des Tatorts vor.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz