STAND

Die Klärschlammtrocknungsanlage im Pirmasenser Stadtteil Fehrbach arbeitet zurzeit nicht - immer wieder hatte es in der Umgebung gestunken. Der Betreiber will die Stillegung aber nicht einfach hinnehmen.

Klärschlamm (Foto: dpa Bildfunk, Nicolas Armer)
In der Anlage in Pirmasens soll Klärschlamm getrocknet werden. (Symbolbild) Nicolas Armer

Der Betreiber der Anlage hat gegen das Betriebsverbot, das die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Süd ausgesprochen hatte, Widerspruch eingelegt. Dieser wird jetzt von der Behörde geprüft. Sollte er abgelehnt werden, kann der Betreiber nach Angaben der SGD Süd dagegen vor dem Verwaltungsgericht in Neustadt klagen.

Üble Gerüche und Störfälle

Seit Jahren beschweren sich die Anwohner der Klärschlammtrocknungsanlage wegen übler Gerüche. Außerdem hatte es in der Anlage immer wieder Störfälle gegeben - zuletzt im vergangenen Oktober. Damals war eine Kondensatpumpe ausgefallen. Nach der Reparatur lief die Anlage seit Dezember wieder im Regelbetrieb.

Im vergangenen Monat gab es dann nach Angaben der SGD Süd erneut starke Geruchsbelästigungen. Deswegen ordnete sie an, dass der Betrieb der Anlage gestoppt wird. Bevor sie wieder in Betrieb gehen kann, müsse sie so umgebaut werden, dass keine üblen Gerüche mehr entweichen könnten.

Pumpe kaputt Störung in Klärschlamm-Anlage in Pirmasens

Im Pirmasenser Stadtteil Fehrbach hat es am Freitag übel gerochen. Der Grund: In der Klärschlammtrocknungsanlage gab es eine Störung. Gegen die Anlage gibt es seit Jahren Proteste.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN