Außenansicht des Geländes des Outlet-Centers in Zweibrücken (Foto: SWR)

Einzelhandel schlägt Alarm

Outlet Zweibrücken: Erweiterung "verheerend" für Shopping in den Städten

STAND
AUTOR/IN

Das Fashion Outlet in Zweibrücken will wachsen. Um fast 9.000 Quadratmeter soll es, wenn es nach den Betreibern geht, erweitert werden. Ein Horrorszenario für den umliegenden Einzelhandel.

Erich Weiss kann sich noch gut an die Eröffnung des Outlets im Jahr 2001 erinnern. Schon damals hatte der heutige Vorsitzende des Pirmasenser Einzelhandelsverbands seine Bedenken. Ein Shopping-Mekka direkt an der Autobahn und das in unmittelbarer Nähe zu Pirmasens? Das könnte dem Einzelhandel ganz schön wehtun. Er hatte wohl recht: "Bei der Eröffnung wurde analysiert, dass durch das Outlet dem Pirmasenser Einzelhandel ein Umsatzrückgang von 10 Prozent entsteht. Heute wissen wir, dass es deutlich mehr ist." Statistiken würden belegen, dass der Umsatz um 40 Prozent zurückgegangen sei, erklärt Weiss.

Fußgängerzone Pirmasens (Foto: SWR)
Von einem Besucherandrang wie im Outlet Zweibrücken kann die Stadt Pirmasens nur träumen.

"Einzelhändler stehen mit dem Rücken zur Wand"

Erich Weiss bezeichnet den Einzelhandel in Pirmasens als "gebranntes Kind". Die Händlerinnen und Händler litten bereits genug unter dem großen Nachbarn in Zweibrücken. Aber nicht nur. Auch wegen der US-Streitkräfte, die längst abgezogen wurden und wegen des Niedergangs der Schuhindustrie. Altbekannte Probleme. Eine zusätzliche Vergrößerung des Zweibrücker Outlets hätte verheerende Folgen für die Gewerbetreibenden, die die Fahnen noch hochhalten, klagt Weiss.

"Wir können nur von Glück sprechen, dass wir noch zwei große Kleidungsunternehmen in der Fußgängerzone haben. Würden die schließen, könnte das ein Dominoeffekt auslösen."

Eine Ladenzeile im Zweibrücker Outlet mit drei Kunden vor einem Geschäft. (Foto: SWR)
Große Markennamen haben sich im Outlet in Zweibrücken niedergelassen.

Die Kritik an der Erweiterung kommt aber nicht nur aus der Nachbarstadt Pirmasens. Auch den Einzelhandelsverbänden in Kaiserslautern und dem benachbarten Saarland schmecken die Pläne nicht. Schon jetzt sollen mehr Leute aus Kaiserslautern zum Shoppen ins Outlet fahren als in die Städte Mannheim und Saarbrücken, berichtet Matthias Pallmann-Heger, Vorstand des Kaiserslauterer Einzelhandelsverbands.

Rechtliche Bedenken

Die Verbände beziehen sich immer wieder auf den Landesentwicklungsplan. Dieser schreibt vor, in welchem Umfang das Outlet erweitert werden darf. In dem Plan ist auch festgehalten, dass großflächiger Einzelhandel nur den inneren Ortslagen vorbehalten ist - außerhalb von Städten und Ortschaften ist das also nicht erlaubt. Um die Erweiterung trotzdem zu ermöglichen, läuft derzeit ein sogenanntes Zielabweichungsverfahren. Das haben die Stadt Zweibrücken und Ventura Via Outlets beantragt.

Zweifel gibt es auch an den Öffnungszeiten

Auch die verkaufsoffenen Sonntage bereiten den benachbarten Händlerinnen und Händlern Kopfschmerzen. Diese seien ursprünglich wegen des ehemaligen Flughafens in Zweibrücken zugelassen worden. Der Flugverkehr sei aber seit Jahren eingestellt worden, kritisiert Pallmann-Heger.

Einzelhandel bekommt Rückendeckung

Die Einzelhändler sind nicht allein mit ihrer ablehnenden Haltung. Die Stadt Pirmasens behält sich sogar vor, rechtliche Schritte einzuleiten. Das hat Oberbürgermeister Zwick (CDU) bei der jüngsten Stadtratssitzung mitgeteilt. Die Stadtverwaltung habe außerdem einen Gutachter beauftragt, den Stadtrat bei dem Thema zu beraten. In einer der nächsten Sitzungen will die Verwaltungsspitze dazu in einen intensiven Austausch mit den Mitgliedern treten. Gegenwind kommt auch von offizieller Seite aus den Städten Kaiserslautern, Saarbrücken und Saarlouis.

Markus Zwick (CDU), Oberbürgermeister der Stadt Pirmasens (Foto: SWR, SWR)
Oberbürgermeister Markus Zwick (CDU) hält nichts von den Erweiterungsplänen des Outlets. Im Zweifel will der OB rechtliche Schritte dagegen einleiten lassen. SWR

Nicht alles schlecht wegen Outlet

Sandra Cleemann ist die Vorsitzende des Vereins "Gemeinsamhandel" in Zweibrücken. Sie betrachtete das Projekt differenziert. Zum einen sagt sie:

"Die Besorgnis der umliegenden Städte ist absolut nachvollziehbar."

Allerdings habe man feststellen können, dass das Fashion Outlet eine spezielle Zielgruppe anspreche, da man sich dort auf exklusive Marken spezialisiert habe. Trotz der günstigen Preise seien viele der Marken nicht für alle Kunden erschwinglich. Die Geschäfte in der Zweibrücker Innenstadt hätten hingegen eine Vielfalt unterschiedlicher Angebote und ein anderes Preissegment. Die Innenstadt locke außerdem mit einem kulturellen Stadterlebnis, zum Beispiel dem Rosengarten. Außerdem sieht Cleemann Synergien vor allem im Bereich Tourismus.

Pirmasens

Pirmasens Stadt prüft rechtliche Schritte gegen Outlet-Erweiterung

Die Stadt Pirmasens will rechtliche Schritte wegen der geplanten Erweiterung des Fashion Outlets in Zweibrücken überprüfen lassen.  mehr...

Pirmasens

Jeder zweite Schuh kam einmal aus der Schuhstadt Aufstieg und Fall der einstigen Schuhmetropole Pirmasens

In den 1960er Jahren wurde jeder zweite Straßenschuh in Deutschland in Pirmasens hergestellt. Heute gibt es nur noch wenige Schuhfabriken. Die Geschichte eines Wandels.  mehr...

Am Mittag SWR4 Radio Kaiserslautern

Zweibrücken

Transall-Maschine in Zweibrücken gelandet Ex-Soldat baut Bundeswehrflugzeug zu Ferienwohnung um

In Zweibrücken gibt es bald eine Ferienwohnung der besonderen Art. Sie ist am Dienstag auf dem Flughafen sicher gelandet.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN