Das Gebäude wird mit einem Bagger abgerissen  (Foto: Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg)

Vor knapp zwei Jahren abgebrannt

Zukunft des Ideal-Geländes in Otterberg: Bürgerinnen und Bürger sollen mitreden

STAND
AUTOR/IN

Ein tagelanger Großbrand hatte das Idealwerk in Otteberg zerstört. Bürgerinnen und Bürger sollen nun Ideen entwickeln, wie es weitergeht mit dem Gelände.

Vielen Pfälzerinnen und Pfälzern sind die Bilder noch im Kopf: Tagelang hatte das Werk des Automobilzulieferers Ideal mitten in Otterberg vor knapp zwei Jahren gebrannt. Damals war ein Schaden von rund 30 Millionen Euro entstanden. Nach Angaben von Ideal rechnet sich eine Sanierung des Geländes nicht, weshalb das Werk nun im September geschlossen wird.

Blick auf Otterberg mit brennender Lagerhalle im Hintergrund (Foto: SWR)
Bei einem Großbrand vor knapp zwei Jahren ist das Idealwerk in Otterberg schwer beschädigt worden.

Doch wie könnte es nun weitergehen mit dem Gelände? Darüber möchte die Bürgermeisterin von Otterberg, Martina Stein (SPD), nun in einer Bürgerwerkstatt mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch kommen. Die Veranstaltung soll noch vor den Sommerferien stattfinden.

Konzepte von Studierenden der TU Kaiserslautern für Nutzung des Ideal-Geländes

"Die Schließung des Idealwerkes ist eine große Chance, ein Areal in zentraler Lage neu zu entdecken" - mit diesem Leitmotiv hatten sich im Sommersemester 2021 schon Studierende der Technischen Universität Kaiserslautern im Fachgebiet Raum- und Umweltplanung ihre Gedanken dazu gemacht. Im März hatten sie die Ergebnisse ihrer Überlegungen dann Bürgerinnen und Bürgern in Otterberg vorgestellt.

Bald Wohnungen und Häuser auf altem Idealgelände?

Einige Konzepte der Studierenden sehen beispielsweise vor, dass der Otterbach, ein Nebenfluss der Lauter, auf dem Gelände wieder freigelegt werden soll. Andere schlagen vor, das Gelände des Automobilzulieferers mit Wohnungen und Häusern zu bebauen.

"Es sind tolle Visionen dabei herausgekommen. Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir im Rahmen des Studi-Projekts berücksichtigt wurden."

Das Ideal-Gelände in Otterberg nach dem Brand (Foto: SWR)
Viel Platz für Neues: Die Stadt Otterberg möchte, das möglichst viele Ideen von Bürgerinnen und Bürgern bei der Nachnutzung des Ideal-Geländes einbezogen werden.

Interessierte Bürger haben sich schon gemeldet

Auf Basis dieser Arbeiten sollen sich mit der Bürgerwerkstatt nun auch Menschen aus Otterberg einbringen, die Konzepte der Studierenden bewerten und eigene Ideen entwickeln können. Bereits 20 interessierte Bürgerinnen und Bürger hätten sich gemeldet.

Bürgermeisterin Stein hofft, dass sich auch viele Stadtratsmitglieder für die Veranstaltung begeistern. Die Stadt hat ein Vorkaufsrecht auf das Gelände. Die Entscheidung, was damit künftig passiert, liegt beim Stadtrat.

Kaiserslautern

Innenstadt soll Wohnzimmer werden Deshalb steht eine 40 Meter lange Bank in Kaiserslautern

Eine neue 40 Meter lange Holzbank lädt in Kaiserslautern zum Verweilen ein. Damit wollen Forschende untersuchen, ob sie die Innenstadt zum Wohnzimmer machen können.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Otterberg

Erinnerungen aus seiner Geburtsstadt Titanic: Isidor Straus aus Otterberg vor 110 Jahren ertrunken

Vor 110 Jahren, am 14. April 1912, ist die Titanic im Nordatlantik gesunken und hat über tausend Menschen mit in den Tod gerissen - darunter auch Isidor Straus aus Otterberg.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Otterberg

Otterberg Studenten erarbeiten Konzept für Ideal-Gelände

Studenten der TU und der Hochschule Kaiserslautern beschäftigen sich mit einer möglichen Nachnutzung des Ideal-Geländes in Otterberg. Nach der Sommerpause sollen die Vorschläge nach Angaben eines Stadtsprechers im Stadtrat präsentiert werden. Parallel dazu liefen auch Gespräche mit potentiellen Investoren und dem Besitzer des 4,5 Hektar großen Geländes in Otterberg. Der Automobilzulieferer Ideal hatte angekündigt, das Werk voraussichtlich im September 2022 zu schließen, da die Sanierungsarbeiten nach dem Brand vor einem Jahr nicht wirtschaftlich seien. Die Stadt Otterberg hatte sich ein Vorkaufsrecht auf das Gelände gesichert.  mehr...

STAND
AUTOR/IN