STAND

Der Peugeot-Hersteller PSA mit seiner deutschen Tochter Opel und der französische Energiegigant Total mit seiner Tochtergesellschaft Saft wollen Milliarden in den Aufbau einer europäischen Batteriefertigung investieren.

Unter anderem soll in Kaiserslautern eine Fabrik entstehen. Die Konzerne unterschrieben eine Vereinbarung für ihr schon länger geplantes Gemeinschaftsunternehmen Automotive Cells Company (ACC), wie PSA am Donnerstag mitteilte. Das Vorhaben werde von den Regierungen in Deutschland und Frankreich mit zusammen 1,3 Milliarden Euro gefördert, teilte PSA weiter mit.

2.000 neue Arbeitsplätze in Kaiserslautern

Insgesamt seien Investitionen von mehr als fünf Milliarden Euro geplant. Der Hersteller bestätigte frühere Angaben, wonach zwei große Fabriken im französischen Douvrin und in Kaiserslautern entstehen sollen. Nach früheren Informationen von Opel-Chef Michael Lohscheller werden in Kaiserslautern 2.000 Arbeitsplätze geschaffen.

EU-Länder wollen rechtzeitig zum Boom von Elektroautos Batteriefabriken aufbauen. Europa müsse unabhängiger von Batterieherstellern in Asien werden, die die Preise anheben könnten, hatte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zu Jahresbeginn gefordert. Er gab im Januar den Startschuss für eine Batteriezellen-Pilotfertigung im südwestfranzösischen Nersac.

Kommentar zu Batterie-Fertigung in Kaiserslautern "Für die Westpfalz ein Sechser im Lotto"

Das Opel-Werk in Kaiserslautern soll Standort für eine Batteriezellen-Fertigung für E-Autos werden. Kaiserslautern rücke damit ins Zentrum der europäischen Aufmerksamkeit, kommentiert SWR-Wirtschaftsexperte Marc Koch.  mehr...

EU-Kommission billigt Batterie-Förderung Bei Opel Kaiserslautern sollen 2.000 neue Jobs entstehen

Das Opel-Werk in Kaiserslautern soll Standort für eine Batteriezellenfertigung für Elektroautos werden. SWR-Informationen zufolge sind rund 2.000 neue Jobs geplant.  mehr...

STAND
AUTOR/IN