STAND

Angekündigt war es schon lange, jetzt ist es offiziell: Das frühere Munitionslager der Bundeswehr im nordpfälzischen Kriegsfeld wird wieder in Betrieb genommen. Aber nicht sofort.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Gustav Herzog hat es schriftlich vom Verteidigungsministerium: Die Bundeswehr wird ihr 2010 geschlossenes Munitionslager wieder in Betrieb nehmen und zwar früher als bisher verkündet. Statt 2027 sollen sich bereits im April 2026 die Tore öffnen.

100 Soldaten und Zivilbeschäftigte im Munitionsdepot

Auch die Zahl der Dienstposten hat sich laut dem Ministeriumsschreiben erhöht. 2019 war noch von 70 die Rede, jetzt sollen es 100 werden. Unter Dienstposten versteht die Bundeswehr sowohl Stellen für Soldaten als auch für Zivilbeschäftigte. Laut Herzog besteht damit "nun endlich Klarheit" über die Zukunft des Munitionsdepots.

Bundeswehr investiert 67 Millionen in Kriegsfeld

Den Angaben von 2017 zufolge, will die Bundeswehr 67 Millionen Euro in den Standort Kriegsfeld investieren. Es ist nach Angaben des Verteidigungsministerium eines von acht Lagern für Material und Munition in Deutschland, das wieder genutzt werden soll. Gründe seien unter anderem die wachsende Bundeswehr und die Sicherheitslage.

Extrem angespannte Corona-Lage Bundeswehr in Portugal - Viele Spezialisten im Gepäck

Portugal ist Corona-Hotspot in Europa. Die Bundeswehr hilft deswegen mit medizinischem Personal aus. Welche Aufgaben die Soldaten übernehmen, erklärt Oberstarzt Jens-Peter Evers.  mehr...

"...da ist die Lage prekär" Bundeswehrverband: Maximal die Hälfte der Waffensysteme ist einsatzbereit

Rechnet die Bundesregierung den Zustand der Truppe systematisch schön? Der Chef des Bundeswehrverbands hat jedenfalls andere Zahlen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN