Mainz

Mehr Geld für US-Zivilbeschäftigte in der Westpfalz

STAND

Die Zivilbeschäftigten der US-Streitkräfte in der Westpfalz erhalten ab Januar mehr Geld. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di konnten die Tarifverhandlungen in Nacht auf Donnerstag beendet werden. Die Beschäftigten erhalten demnach 2,1 Prozent mehr Lohn, sowie eine einmalige Corona-Prämie in Höhe von 150 Euro. Alle vollständig Geimpften bekommen laut ver.di zudem 100 Euro Impfprämie. In Rheinland-Pfalz arbeiten rund 6.000 Menschen an den Standorten der US-Armee, unter anderem in Kaiserslautern, Ramstein und Baumholder.

STAND
AUTOR/IN