Alle Entwicklungen zu den bei Kusel getöteten Polizisten im Blog. (Foto: SWR)

Beamte sterben bei Verkehrskontrolle

Donnerstag, 3. Februar

STAND

Bei einer Verkehrskontrolle sind am 31. Januar zwei Polizeibeamte der Polizeiinspektion Kusel getötet worden. Die aktuellen Entwicklungen in unserem Blog:

Donnerstag, 3. Februar

Spenden für Familien der getöteten Polizisten
20:00 Uhr

Die Polizeistiftung Rheinland-Pfalz unterstützt die Familien der im Kreis Kusel erschossenen Polizisten. Die eingehenden Spenden sollen aber auch allen Kollegen und Kolleginnen bei der Trauerbewältigung helfen, welche unmittelbar ins Geschehen eingebunden waren bzw. mit der Kollegin und dem Kollegen im täglichen Alltag Dienst verrichtet haben. Wenn Sie helfen wollen, können Sie der Stiftung eine Spende unter dem Verwendungszweck "Kusel - Zwei von uns" zukommen lassen.

Video herunterladen (7,1 MB | MP4)

Trauergottesdienst ist zu Ende
19:45 Uhr

Der Trauergottesdienst ist beendet. Insgesamt nahmen vor und in der Kirche etwa 800 Menschen teil. Durch den Ökumenischen Gottesdienst führten fünf Seelsorgerinnen und Seelsorger. Pfarrerin Sabine Schwenk-Vilov sagte: "Wenn wir jetzt rausgehen, dann nehmen wir unsere Kerzen mit. Immer wenn wir eine Kerze entzünden, wird das Dunkel ein bisschen heller. Immer wenn wir respektvoll miteinander umgehen, wird die Welt etwas wärmer. Immer wenn wir von Yasmin und Alexander erzählen, werden sie ihren Platz in unseren Herzen erhalten."

Trauernde vor der Stadtkirche in Kusel. Sie nehmen Abschied von einer jungen Polizistin und einem Polizisten, die bei einer Verkehrskontrolle von mutmaßlichen Wilderern erschossen wurden. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Harald Tittel)
Trauernde vor der Stadtkirche in Kusel. Sie nehmen Abschied von einer jungen Polizistin und einem Polizisten, die bei einer Verkehrskontrolle von mutmaßlichen Wilderern erschossen wurden. picture alliance/dpa | Harald Tittel

Immer wieder stille Momente und Lichteraktion
19:30 Uhr

Der Gottesdienst wird mit Lautsprechern auf den Kuseler Marktplatz übertragen. Fast 700 Menschen haben dort der Toten gedacht. Unter den Besuchern des Gottesdienstes sind Familienangehörige, Freunde und Dienstkollegen der verstorbenen Polizisten. Als Zeichen des Zusammenhalts gibt es während der Gedenkfeier immer wieder stille Momente sowie eine Lichteraktion. 

Gottesdienst für getötete Polizisten in Kusel  (Foto: SWR)
Lichteraktion für getötete Polizistin und Polizisten

Gedenkgottesdienst hat begonnen
19:15 Uhr

In der protestantischen Stadtkirche Kusel können coronabedingt nur bis zu 120 Trauergäste teilnehmen. Bezirkskantor Tobias Markutzik startete die Gedenkfeier emotional mit Klavier und Gesang. Anschließend übernahmen Pfarrer Dekan Lars Stetzenbach, Notfallseelsorgerin Christel Wolf und Pfarrerin Isabell Aulenbacher. "Die Geschehnisse, die Fassungslosigkeit, die Trauer, die Wut und das Erschrecken der letzten Tage bringen wir vor Gott“, spricht Christel Wolf vor dem Altar. Anschließend beten sie.

Kusel

Ökumenische Trauerfeier in Kusel Emotionaler Abschied von erschossenen Polizisten

In Kusel ist am Donnerstagabend in einem ökumenischen Gottesdienst der zu Beginn der Woche getöteten Polizistin und ihres Kollegen gedacht worden.  mehr...

Gedenkgottesdienst in Kusel ab 19 Uhr
18.45 Uhr

Für die im Kreis Kusel getöteten Polizisten findet ab 19:00 Uhr eine erste Gedenkfeier statt. Die protestantische Kirchengemeinde Kusel hat zu einem ökumenischen Gottesdienst in die Stadtkirche eingeladen. Vor der Kirche warteten viele Menschen, um an dem Trauergottesdienst teilzunehmen.

Vor der protestantischen Stadtkirche in Kusel hat sich eine lange Schlange gebildet. Sie alle wollen zum Trauergottesdienst für die beiden getöteten Polizisten. (Foto: SWR)
Vor der protestantischen Stadtkirche in Kusel hat sich eine lange Schlange gebildet. Sie alle wollen zum Trauergottesdienst für die beiden getöteten Polizisten.

Justiz nennt Details zu Wildtier-Funden
16:15 Uhr

Im Auto der Männer, die mutmaßlich zwei Polizisten in der Westpfalz erschossen haben, sind insgesamt 22 Stück Damwild gefunden worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern mit. Außerdem stellten die Beamten in der Wurstküche eines der Tatverdächtigen im saarländischen Sulzbach Tierabfälle sicher. Am Aufenthaltsort von einem der Männer in Spiesen-Elversberg entdeckten die Ermittler überdies 20 ausgeweidete Wildtier-Kadaver sowie Tierabfälle. Vor der Tür stand dort ein Kühlanhänger mit verkaufsfertig verpacktem Fleisch im Wert von mehreren tausend Euro.

Bereits Verurteilung wegen Körperverletzung
16:00 Uhr

Gegen die Tatverdächtigen im Fall der beiden getöteten Polizisten hat die saarländische Justiz in der Vergangenheit mehrfach ermittelt. Demnach ist einer der beiden Männer 2006 vom Landgericht Saarbrücken wegen fahrlässiger Körperverletzung im Zusammenhang mit einem Jagdunfall verurteilt worden, wie die Staatsanwaltschaft in Saarbrücken mitteilt.

Getötete Polizisten im Landkreis Kusel Das ist über die mutmaßlichen Täter bekannt

Das Entsetzen über die tödlichen Schüsse auf zwei Polizisten im Kreis Kusel ist groß. Zwei Tatverdächtige sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. Wir fassen zusammen, was wir bislang über die mutmaßlichen Täter wissen.  mehr...

LKA richtet Ermittlungsgruppe gegen Hetze im Netz ein
13:30 Uhr

Das Landeskriminalamt in Rheinland-Pfalz hat die Ermittlungsgruppe "Hass und Hetze im Netz" eingerichtet. Damit reagiert die Behörde auf Hasskommentare im Internet im Zusammenhang mit den zwei getöteten Polizisten im Kreis Kusel. Der Leiter der Ermittlungsgruppe sagte dem SWR: Ziel sei es, gegen Hasskommentare im Netz konsequent vorzugehen. Es gehe darum, die Täter zu identifizieren und zur Verantwortung zu ziehen. Nach der Tötung der beiden Polizisten hatte es im Internet zahlreiche Hasskommentare dazu gegeben. In einem Chatforum des Messengerdienstes Telegram schrieb ein Nutzer etwa: "zwei weniger bei den Spaziergängen". Ein anderes Mitglied der Gruppe schlägt vor, "dem Täter ein Spendenkonto" einzurichten. Die neue Ermittlungsgruppe besteht aus 14 Mitarbeitern des Landeskriminalamts und steht unter der Leitung der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz.

Schweigeminuten für getötete Polizisten am Freitag
10:00 Uhr

Auch die saarländische Landesregierung ruft zu einer Schweigeminute für die beiden aus dem Saarland stammenden Polizisten auf, die am vergangenen Montag nahe Ulmet (Kreis Kusel) im Dienst getötet wurden. Am Freitag um 10 Uhr solle die Schweigeminute ein Zeichen der Solidarität mit der Polizei und den Angehörigen der beiden Opfer sein, kündigte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) an. In Rheinland-Pfalz wird es ebenfalls am Freitag eine Schweigeminute geben.

Ökumenischer Gottesdienst in der Stadtkirche Kusel
6:00

Zum Gedenken an die beiden erschossenen Polizisten findet am Abend in der Stadtkirche von Kusel ein Trauergottesdienst statt. Coronabedingt ist der Zugang begrenzt, die Feier wird  auch auf dem Marktplatz übertragen. Zudem gibt es einen Livestream auf swraktuell.de/kaiserslautern.

Kusel

Ökumenische Trauerfeier in Kusel Emotionaler Abschied von erschossenen Polizisten

In Kusel ist am Donnerstagabend in einem ökumenischen Gottesdienst der zu Beginn der Woche getöteten Polizistin und ihres Kollegen gedacht worden.  mehr...

Ulmet, Kreis Kusel

Bei Verkehrskontrolle getötet Was am Tattag geschah: Polizistin und Polizist im Kreis Kusel erschossen

Nach den tödlichen Schüssen auf eine Polizistin und ihren Kollegen bei Ulmet im Kreis Kusel hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen.  mehr...

Sulzbach

Polizisten bei Kusel getötet Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest

Nach den tödlichen Schüssen auf eine Polizistin und einen Polizisten im rheinland-pfälzischen Kreis Kusel sollen die beiden Tatverdächtigen heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Die Männer waren im Saarland festgenommen worden.  mehr...

Getötete Polizisten im Landkreis Kusel Das ist über die mutmaßlichen Täter bekannt

Das Entsetzen über die tödlichen Schüsse auf zwei Polizisten im Kreis Kusel ist groß. Zwei Tatverdächtige sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. Wir fassen zusammen, was wir bislang über die mutmaßlichen Täter wissen.  mehr...

Kusel

Ökumenische Trauerfeier in Kusel Emotionaler Abschied von erschossenen Polizisten

In Kusel ist am Donnerstagabend in einem ökumenischen Gottesdienst der zu Beginn der Woche getöteten Polizistin und ihres Kollegen gedacht worden.  mehr...

Kusel

Erschossene Polizisten in Kusel Kommentar: "Wo sind wir eigentlich angekommen?"

Zwei 24 und 29 Jahre alte Polizisten sind am Montag im Kreis Kusel bei einer Routine-Kontrolle ums Leben gekommen. SWR-Redakteur Luca Schulz kannte einen der beiden. Hier sein persönlicher Kommentar.  mehr...

Kreis Kusel / Region Trier

Nach tödlichen Schüssen auf Polizisten im Kreis Kusel Trauer an Hochschule der Polizei

An der Hochschule der Polizei in Büchenbeuren haben Studierende und Lehrkräfte am Montagabend der beiden bei Kusel getöteten Polizisten gedacht.  mehr...

Kusel

Tödliche Schüsse auf Polizisten Polizeigewerkschaften: Psychologische Betreuung jetzt am wichtigsten

Nach der Gewalttat von Kusel ist der Schock groß bei der Polizei. Wichtig sei jetzt die Betreuung der Kollegen, so die Gewerkschaften. Eine sachliche Aufarbeitung solle später folgen.  mehr...

Nach den tödlichen Schüssen im Kreis Kusel Bodycams und Schutzwesten - wie gut sind Polizisten geschützt?

Angriffe auf Polizisten und Polizistinnen in Rheinland-Pfalz mehren sich. Bodycams und Schutzwesten sind wichtige Gegenmaßnahmen. Eine Bodycam kann wichtige Hinweise auf Täter geben. Allerdings ist ihr Einsatz nicht verpflichtend.  mehr...

Deutschland

Nach den tödlichen Schüssen auf Polizisten im Kreis Kusel Wilderei - skrupellos, kriminell und gar nicht so selten

Erste Ermittlungen im Fall der getöteten Polizisten im Kreis Kusel deuten auf Wilderei als mögliches Tatmotiv hin. Ein Massenphänomen scheint die Wilderei nicht zu sein - aber eine Straftat mit vielen gefährlichen Facetten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR