Nach der Gedenkfeier in der Fritz-Wunderlich-Halle in Kusel ließen die Polizistinnen und Polizisten der Polizei-Hochschule Rheinland-Pfalz und der Polizeiinspektion Kusel weiße Luftballons in Gedenken an ihre getöteten Kollegen in die Luft steigen. (Foto: SWR, SWR)

Polizei lässt weiße Luftballons steigen

Emotionale Gedenkfeier für getötete Polizisten in Kusel

STAND

Rund 500 Gäste waren zur Gedenkfeier für die beiden getöteten Polizisten nach Kusel gekommen. Mit emotionalen Reden und einer ganz besonderen Aktion der Polizei nahmen die Trauergäste Abschied.

Den emotionalsten Moment der Gedenkfeier gab es nach deren Ende im Außenbereich der Fritz-Wunderlich-Halle in Kusel. Die Polizistinnen und Polizisten der Polizei-Hochschule Rheinland-Pfalz und der Polizeiinspektion Kusel stellten sich zu einem A und einem Y auf, den Anfangsbuchstaben der beiden getöteten Polizisten. Zu den Klängen eines Blasorchesters ließen sie weiße Luftballons in den Himmel steigen, um an die beiden jungen Opfer zu erinnern.

Die Polizistinnen und Polizisten stellten sich zu einem A und einem Y auf, den Anfangsbuchstaben der beiden getöteten Polizisten. (Foto: Polizeipräsidium Westpfalz)
Die Polizistinnen und Polizisten stellten sich zu einem A und einem Y auf, den Anfangsbuchstaben der beiden getöteten Polizisten. Anschließend ließen sie weiße Luftballons in den Himmel steigen. Polizeipräsidium Westpfalz

Malu Dreyer: "Wir möchten an eurer Seite stehen."

"Ihr Andenken wird unvergessen bleiben", sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in ihrer Rede. Die Erschütterung über die unfassbare Tat und die Trauer um die beiden jungen Menschen seien unverändert groß. Deshalb sei dieses öffentliche Gedenken auch so wichtig. "Wir können den Hinterbliebenen ihren tiefen Schmerz nicht nehmen. Aber wir möchten deutlich machen, dass wir an ihrer Seite stehen", so Dreyer. Es sei nicht selbstverständlich, dass die Familien persönlich hier wären, sagte sie direkt an die Angehörigen gewandt. "Sie werden nicht vergessen, auch wenn in der Welt viele andere schreckliche Dinge passieren. Sie bleiben zwei von uns."

Unter den Trauergästen war auch Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD). Sie sprach davon, dass die beiden Polizisten brutal und skrupellos ermordet wurden. "Wir trauern mit ihren Familien, ihren Kolleginnen und Kollegen und Freunden." Dazu gehöre auch die gesamte Polizei in Bund und den Ländern. "Polizistinnen und Polizisten riskieren Tag für Tag ihr Leben für unsere Sicherheit. Diejenigen, die uns schützen, verdienen selbst unseren Schutz und unseren Respekt", erklärte Faeser.

Hier können Sie die komplette Trauerfeier nochmal ansehen:

Lewentz: "Für Trauer gibt es keine Lösung"

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) sprach von Narben, die bleiben: "Die beiden fehlen, in ihren Familien, bei ihren Freunden, in der Polizei unseres Landes", sagte Lewentz. Als Vater wisse er, dass es für die Trauer keine Lösung gebe und das Leben nach dem Verlust nie wieder wie vorher sein werde. Michael Denne, Präsident des Polizeipräsidiums Westpfalz, bedankte sich im Rahmen der Gedenkfeier nochmals für die große Anteilnahme: "Wir haben zahlreiche sehr mitfühlende Beileidsbekundungen von Menschen aus der ganzen Welt erhalten. Wir waren in dieser Zeit nicht alleine. Das hat den Familien der Verstorbenen und uns sehr gut getan und Mut gemacht."

Etwa 500 Gäste bei Gedenkfeier in Kusel

Rund 500 Gäste waren in die Fritz-Wunderlich-Halle nach Kusel gekommen, um an der öffentlichen Gedenkfeier für die beiden getöteten Polizisten teilzunehmen. Darunter auch zahlreiche Mitglieder des rheinland-pfälzischen Landtags, Vertreter von Land, Kommunen, Justiz, Kirche, Rettungsdienst sowie Brand- und Katastrophenschutz, Delegationen der Polizei aus anderen Bundesländern, sowie Vertreterinnen und Vertreter französischer und luxemburgischer Polizeibehörden sowie Verantwortliche der US-Streitkräfte.

Video herunterladen (9,8 MB | MP4)

Große Anteilnahme bei Beerdigungen der getöteten Polizisten

Große Anteilnahme für die getötete Polizeianwärterin und ihren Kollegen gab es bereits bei ihren beiden Trauerfeierlichkeiten Mitte Februar. Auch der rheinland-pfälzische Landtag hatte mit einer Schweigeminute den beiden gedacht. Aus der ganzen Welt erhielt die Polizei im Westen der Pfalz Beileidsbekundungen.

Kusel

Trauer und Bestürzung in Deutschland Tödliche Schüsse auf Polizisten im Kreis Kusel

Am 31. Januar 2022 wurden zwei Polizisten in der Nähe von Ulmet im Kreis Kusel erschossen. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen und verurteilt. Ganz Deutschland trauerte.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Jüngerer Tatverdächtiger mittlerweile auf freiem Fuß

Am frühen Morgen des 31. Januar dieses Jahres wurden die 24-jährige Polizeianwärterin und der 29-jährige Polizeibeamte in der Nähe von Ulmet im Kreis Kusel erschossen. Noch am Tag der Tat wurden im saarländischen Sulzbach zwei 38-jährige und 32-jährige Männer festgenommen. Letzterer wurde Anfang März aus der Untersuchungshaft entlassen und ist wieder auf freiem Fuß.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern lassen die Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchung sowie eine Befragung des 32-Jährigen am Tatort den Schluss zu, dass nur der 38-Jährige auf die Polizisten geschossen hat. Die weiteren Ermittlungen laufen. Wann es einen Prozess geben wird, ist noch unklar.

Kusel

Tödliche Schüsse auf Polizisten So hat sich laut Anklage die Tat bei Kusel zugetragen

Im rheinland-pfälzischen Landkreis Kusel sind zwei junge Polizisten im Einsatz erschossen worden. So hat sich die Tat aus Sicht der Staatsanwaltschaft zugetragen.

Ulmet

Tod zweier Polizisten bei Kusel Ermittlungen gegen mehr als hundert mutmaßliche Verfasser von Hasskommentaren

Eine Ermittlergruppe hat mehr als tausend Hinweise auf Hasskommentare bearbeitet. Doch es bleibt abzuwarten, ob die mutmaßlichen Verfasser strafrechtlich belangt werden können.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Kusel

Auch Haftbefehl wegen Jagdwilderei aufgehoben Tödliche Schüsse auf Polizisten bei Kusel: Ein Verdächtiger wieder auf freiem Fuß

Nach den tödlichen Schüssen auf zwei Polizisten bei Kusel Ende Januar ist einer der beiden Verdächtigen aus der Haft entlassen worden. Das Landgericht sieht keine akute Fluchtgefahr mehr.

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Ulmet

Beamte sterben bei Kontrolle nahe Kusel Blog zu tödlichen Schüssen auf Polizisten: Familien erhalten Kondolenzbuch

Bei einer Verkehrskontrolle sind am 31. Januar zwei Polizeibeamte der Polizeiinspektion Kusel getötet worden. Die aktuellen Entwicklungen in unserem Blog:

STAND
AUTOR/IN
SWR