Eine Frau legt Blumen vor der Polizeiinspektion in Kusel zum Gedenken ab.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Harald Tittel)

Beisetzungen kommende Woche

Einzelheiten zur Beerdigung der getöteten Polizisten von Kusel

STAND

In der kommenden Woche sollen die beiden Polizisten, die Ende Januar in der Nähe von Kusel erschossen wurden, beigesetzt werden. Jetzt wurden erste Einzelheiten bekannt.

Der getötete 29-jährige Polizist soll am 15. Februar auf dem Friedhof seiner Heimatstadt Freisen beerdigt werden. In der Kirche St. Remigius wird es nach Auskunft des Polizeipräsidiums Westpfalz einen Gottesdienst mit Angehörigen, Freunden und geladenen Gästen geben. Die Feier wird vom Polizeiseelsorger des Bistums Speyer, Matthias Orth, und einem Ensemble des Landespolizeiorchesters Rheinland-Pfalz mitgestaltet.

Öffentlichkeit von Trauerfeier für Polizisten weitgehend ausgeschlossen

Polizeipräsident Michael Denne wird die Trauerrede halten. Die Öffentlichkeit ist in der Kirche nicht zugelassen - der Gottesdienst wird aber im Ton auf dem Vorplatz der Bruchwaldhalle übertragen. In der Halle sind die Plätze ausschließlich für geladene Gäste reserviert. Dort ist die Öffentlichkeit ebenfalls nicht zugelassen.

Im Anschluss an den Gottesdienst wird der 29-jährige Polizist auf dem Friedhof von Freisen beigesetzt. Auf dem Friedhof sei die Öffentlichkeit zur Beerdigung zugelassen. Eine Ehrenwache der Polizei Rheinland-Pfalz wird den Trauerzug von der Aussegnungshalle zur Grabstätte begleiten.

Junge Kollegin wird einen Tag danach in Homburg beerdigt

Die Beisetzung der 24 Jahre alten Polizeianwärterin wird einen Tag später, am 16. Februar, auf dem Friedhof in Homburg-Erbach stattfinden. Sie beginnt nach Angaben des Landespolizeipräsidiums des Saarlands um 11 Uhr mit einer polizeilichen Ehrenwache. Bei der Trauerfeier in der Aussegnungshalle wird die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Der Ton der Andacht werde jedoch auf dem Platz vor der Halle übertragen. Im Anschluss erfolgt die Urnenbestattung auf dem Friedhof.

Der 29-jährige Polizist und seine 24-jährige Kollegin waren am 31. Januar auf einer Landstraße zwischen Ulmet und Kusel erschossen worden. Tatverdächtig sind zwei 38 und 32 Jahre alte Männer, sie befinden sich in Untersuchungshaft. Die Tat hatte bundesweit Trauer und Bestürzung ausgelöst.

Ulmet

Beamte sterben bei Kontrolle nahe Kusel Blog zu tödlichen Schüssen auf Polizisten: Familien erhalten Kondolenzbuch

Bei einer Verkehrskontrolle sind am 31. Januar zwei Polizeibeamte der Polizeiinspektion Kusel getötet worden. Die aktuellen Entwicklungen in unserem Blog:  mehr...

Kaiserslautern

Nach tödlichen Schüssen auf Polizisten Tausende Beileidsbekundungen für Polizei

Nach den tödlichen Schüssen auf die beiden Polizisten bei Kusel, sind bei der Polizei Kaiserslautern Tausende von Kondolenzschreiben eingetroffen. Sprecher Bernhard Erfort sagte, die Beamten seien von der Anteilnahme überwältigt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR