Schüler haben in Kirchheimbolanden für die Ukraine ein Peace-Zeichen gebildet. (Foto: SWR)

Demonstration für Frieden

Schüler bilden in Kirchheimbolanden ein Peace-Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine

STAND

Der Krieg in der Ukraine macht viele von uns betroffen. Deshalb haben Schüler am Freitag in Kirchheimbolanden ein riesiges Peace-Zeichen gebildet, als Zeichen für Frieden.

"Unsere Aktion ist da nur ein kleiner Teil, aber man hat das Gefühl, man kann etwas bewirken. Ich glaube, aus so kleinen Dingen kann was riesiges entstehen und das hilft in der Ukraine."

Conni Sinn ist eine von etwa 2.100 Schülerinnen und Schülern aus dem Donnersbergkreis, die am Freitag in Kirchheimbolanden einen gemeinsamen Aktionstag für den Frieden in der Ukraine veranstaltet haben. Beteiligt waren Schüler und auch Lehrer des Gymnasiums am Weierhof in Bolanden, des Nordpfalzgymnasiums und der Georg-von-Neumayer-Realschule in Kirchheimbolanden.

Es sei den Schülerinnen und Schülern aller drei Schulen wichtig gewesen, ein Zeichen gegen den Krieg und für Frieden in der Ukraine zu setzen, sagt Schülervertreterin Conni Sinn. So sei schnell die Idee zur gemeinsamen Demonstration entstanden.

Schüler halten in Kirchheimbolanden ein Plakat mit einem blau-gelben Peace-Zeichen in die Luft. (Foto: SWR)
Die Schülerinnen und Schüler aus Kirchheimbolanden wollten ein Zeichen für Frieden und gegen den Krieg in der Ukraine setzen. So kam schnell die Idee für eine gemeinsame Demonstration. Bild in Detailansicht öffnen
Etwa 2.100 Schüler und Lehrer von drei Schulen im Donnersbergkreis haben sich bei dem Demozug für Frieden durch Kirchheimboalden beteiligt. Bild in Detailansicht öffnen
Die Schüler hielten bei der Demonstration für Frieden in der Ukraine auch zahlreiche Plakate in die Luft. Unter anderem forderten sie damit "Stop the War". Bild in Detailansicht öffnen
Klare Botschaft der jungen Menschen: Auch eine große Flagge mit der Aufschrift Peace hatten die Schülerinnen und Schüler in Kirchheimbolanden bei der Demo für die Ukraine dabei. Bild in Detailansicht öffnen

Schüler wollen Solidarität zeigen

Am Freitagvormittag um 10 Uhr hatten sich die Schülerinnen und Schüler am Schulzentrum in Kirchheimbolanden versammelt. Von dort aus ging es mit Friedensplakaten als Demonstrationszug in die Innenstadt. Damit wollten sich die jungen Menschen solidarisch zeigen, mit den Menschen in der Ukraine, sagt Greta Guth von der Schülervertretung des Nordpfalzgymnasiums.

"Wir sind alle junge Menschen, waren noch nie in so einer Situation. Es ist irgendwie eine breite Hilfslosigkeit. Jetzt setzt man hier ein politisches Statement und es macht glücklich zu sehen, wie viele Leute tatsächlich Solidarität zeigen."

Mit Plakaten für Frieden durch die Innenstadt

"Stop the War" und "Save the Ukraine" stand unter anderem auf den Plakten, die die Schülerinnen und Schüler während der Demo in die Luft hielten. Klare Botschaften gegen den Krieg in der Ukraine. Um ein sichtbares Zeichen für Frieden zu setzen, bildeten die Teilnehmer der Demo gegen 11 Uhr ein menschliches Peace-Symbol auf einem Parkplatz in der Nähe der Kreisverwaltung in Kirchheimbolanden, in den Farben der ukrainischen Flagge.

Schüler haben in Kirchheimbolanden für die Ukraine ein Peace-Zeichen gebildet. (Foto: SWR)
Mehr als 2.100 Schülerinnen und Schüler haben bei einer Demo in Kirchheimbolanden ein Peace-Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine gebildet.

Auch Schüler in Landstuhl setzen ein Zeichen für den Frieden

Bereits am Mittwoch hat die IGS am Nanstein in Landstuhl ebenfalls ein deutlich sichtbares Zeichen für den Frieden gesetzt. Etwa 700 Schülerinnen und Schüler und 30 Lehrerinnen und Lehrer haben ein Peace-Zeichen und ein Herz aus Menschen geformt. Die Idee dazu hatten nach Angaben der Integrierten Gesamtschule die Schülervertretung und deren Vertrauenslehrer.

Der Krieg in der Ukraine beschäftige die Schülerinnen und Schüler in Landstuhl sehr, gerade auch wegen der Nähe zur Air Base in Ramstein. Daher sei es der Schule, auch im Hinblick auf die Kinder und Jugendlichen mit russischem oder ukrainischem Familienhintergrund, wichtig gewesen, ein neutrales Zeichen für den Frieden zu setzen.

Schüler sammeln auch Spenden für Menschen in der Ukraine

Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Weierhof, des Nordpfalzgymnasiums und der Georg-von-Neumayer-Realschule haben während ihrer Aktion nach eigenen Angaben auch Spenden für die Menschen in der Ukraine gesammelt - unter anderem Kerzen und Teelichter, Konserven, Milchpulver für Babys und Kinder sowie Hygieneartikel. Die Sachspenden sollen an den Rotary-Club Kirchheimbolanden übergeben werden, der sie mit einem Lkw Anfang kommender Woche an die polnisch-ukrainische Grenze bringen wird.

Realschule aus Ramstein-Miesenbach mit emotionalem Video

Auch die Schülerinnen und Schüler der Realschule Plus am Reichswald in Ramstein-Miesenbach haben sich an den zahlreichen Aktionen gegen den Krieg in der Ukraine beteiligt. "An unserer Schule leben viele verschiedene Nationen friedlich zusammen. Wir wachsen, leben und lernen gemeinsam. Wir sind eins und wir wünschen uns, dass viele Menschen auch so denken und fühlen", schreibt die Schulgemeinschaft bei Facebook zu ihrem Friedensbeitrag.

Friedensbeitrag unserer Schulgemeinschaft An unserer Schule leben viele verschiedene Nationen friedlich zusammen. Wir wachsen, leben und lernen gemeinsam. Wir sind eins und wir wünschen uns, dass viele Menschen auch so denken und fühlen! Wie kann man dies besser zeigen als in bewegten Bildern? So kam es dazu, dass die Schülervertretung, zusammen mit Frau Alina Schwegel, den Plan zu unten stehendem Video entwickelte. Die Ideen sprudelten und es war ganz klar, dass die ganze Schulgemeinschaft sich beteiligen wollte. Ronny Neufeld aus der Klasse 9a brachte zum Filmdreh seine Drohne mit, die -natürlich angemeldet- Aufnahmen aus einer völlig neuen Perspektive zuließ. Die Klassen bereiteten mit ihren Klassenleitungen jeweils ihre eigenen Vorstellungen von Frieden und Zusammenhalt vor, die dann am Montag, den 14.03. im Video festgehalten werden sollten. Los ging es am frühen Morgen und die Drohne machte tolle Aufnahmen vor, über und im Schulgebäude. Alle Klassen waren mit Herzblut bei der Sache! Jetzt ging es an den Feinschliff: Genug Filmmaterial war vorhanden! Die musikalische Untermalung durfte natürlich nicht fehlen: Unter der Leitung von Herrn Nino Krebs mit Unterstützung von Frau Cornelia Fels und Frau Carla Schnellting wurde zusammen mit mehreren Schülerinnen und Schülern das wunderbare Lied, das Sie im Hintergrund hören, aufgenommen. Ein solches Video bedarf natürlich auch einer Bearbeitung und hier zeigten Ronny Neufeld, Kai Müller (10b), Till Kluge (10b) sowie Hagen Riebel (10a) ihr Talent! Wir danken allen am Video Beteiligten für diese tolle, unkomplizierte Zusammenarbeit und für diesen emotionalen Film! DANKE!Posted by Realschule plus Am Reichswald Ramstein-Miesenbach on Friday, March 18, 2022

Trippstadt

Kinder sammeln spenden Grundschüler aus Trippstadt wandern für Flüchtlinge aus der Ukraine

140 Grundschüler der Wilensteinschule Trippstadt sind für die Ukraine gewandert. Sie haben dabei Spenden für Menschen gesammelt, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Spenden und mitanpacken in Rheinland-Pfalz So können Sie den Menschen in der Ukraine helfen

Viele Menschen in Rheinland-Pfalz fragen sich angesichts des Kriegs in der Ukraine, wie sie helfen können - wir geben einen Überblick.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
SWR