Fiebersaft für Kinder (Foto: SWR)

Apotheken beklagen Lieferengpässe

Kein Fiebersaft für kranke Kinder im Westen der Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Nadine Lindacher
Bild von Nadine Lindacher, Redakteurin im SWR Studio Kaiserslautern (Foto: SWR)

Das Kind ist krank, liegt mit Schmerzen und Fieber im Bett. Für viele Eltern keine leichte Situation. Dem Kind mit einem Schmerz- und Fiebersaft helfen? Aktuell kaum möglich. Denn seit etwa sechs Wochen gibt es kaum noch Fiebersaft für Kinder in den westpfälzischen Apotheken.

Und ein Ende sei nicht in Sicht, sagt der rheinland-pfälzische Apothekerverband. Auch alternative Produkte, wie beispielsweise Zäpfchen, seien wegen der hohen Nachfrage aktuell oft vergriffen, sagt Tanja Hoffmeister von der Hofenfelsapotheke in Zweibrücken.

Apotheken in der Westpfalz raten zu Alternativen, wie Wadenwickel zum Beispiel.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Apotheken in der Westpfalz raten zu Alternativen, wie Wadenwickel zum Beispiel. Picture Alliance

Wie die Deutsche Apothekenvereinigung ABDA mitteilt, sind Fiebersäfte bei Eltern kranker Kinder besonders beliebt, da diese von Kindern ohne Probleme geschluckt werden können. Wer in seiner Hausapotheke keinen Saft bekommen hat und es im Internet versucht, hat aktuell auch schlechte Karten. Auch Versandapotheken haben oft keine Vorräte mehr.

Apotheken könnten Fiebersaft selbst herstellen - das ist aber sehr teuer

Brigitte Lutz-Weiser von der Stadt-Apotheke in Kaiserslautern kann Eltern kranker Kinder auch keinen Schmerzsaft mehr verkaufen. Die Regale sind leer, Nachschub nicht in Sicht. Allerdings, so erklärt sie, könnten sie in der Apotheke den Fiebersaft notfalls auch selbst herstellen. Dazu werden Zäpfchen oder Schmerztabletten für Erwachsene so bearbeitet, dass sie die richtige Dosierung für Kinder bekommen. Das sei aber zum einen sehr aufwändig, zum anderen sehr teuer. Außerdem müsse ein Kinderarzt explizit diesen Saft verschreiben, damit die Apotheke überhaupt tätig werden dürfe.

Weil kein Fiebersaft für kranke Kinder mehr erhältlich ist, empfehlen Apotheker alte Hausmittel. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Weil kein Fiebersaft für kranke Kinder mehr erhältlich ist, empfehlen Apotheker alte Hausmittel. Picture Alliance

Saft wird nur im Ausnahmefall selbst produziert

Das Bundesinstitut für Arzneimittel sieht eine eigene Herstellung des Saftes in den Apotheken aktuell auch nur in Einzelfällen vor. Das Institut erklärt den Mangel mit einer außerordentlichen Nachfrage im Jahr 2022, die man sich nicht erklären könne. Nur wenn auf absehbare Zeit dieser Mangel nicht zu beheben sei, werde man eine Empfehlung für eine Herstellung des Saftes in den Apotheken selbst im großen Stil empfehlen. Doch noch wurde diese Empfehlung nicht herausgegeben.

Ludwigshafen

Apotheken schlagen Alarm Kein Fiebersaft für Kinder in der Pfalz

Seit etwa sechs Wochen gibt es kaum noch Fiebersaft für Kinder in den Pfälzer Apotheken. Und ein Ende sei nicht in Sicht, erklärt der rheinland-pfälzische Apothekerverband.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Es fehlen die Rohstoffe für die Produktion

Den akuten Mangel an Fiebersäften für Kinder bestätigt auch der rheinland-pfälzische Apothekerverband. Peter Schreiber, Geschäftsführer des Verbandes in Mainz, erklärt gegenüber dem SWR, die Lage habe sich verschärft. Und dieser Medikamentenmangel sei anders als die vorherigen. Bei anderen Medikamenten könne man häufig auf andere Hersteller ausweichen, dies sei beim Kinderfiebersaft nicht der Fall.

Die Krankenkassen haben, so der Verband, tatsächlich nur mit einem Hersteller einen Vertrag – natürlich mit dem günstigsten. Dieser produziere in China und in Indien und habe Probleme, die Rohstoffe für die Herstellung des Fiebersaftes zu bekommen. Sowohl Ibuprofen– als auch Paracetamolsaft sei kaum erhältlich, so Peter Schreiber. Und das Lieferproblem sei nicht nur ein bundes- sondern gar ein europaweites.

Alternativen für kranke Kinder

Zäpfchen könnten eine Alternative sein, aber auch die sind schwer zu bekommen, sagt Brigitte Lutz-Weiser. Besser wäre es momentan, auf altbewährte Hausmittel zurückzugreifen. Neben Wadenwickeln wäre auch der kühle Waschlappen auf der Stirn des Kindes ein Weg, das Fieber zu senken. Allerdings setzten die Hausmittel voraus, dass sich die Eltern die Zeit nehmen um sich intensiv um das kranke Kind zu kümmern. Viel Flüssigkeit sei sehr wichtig und wenn das Fieber über 40 Grad steige, dann, sagt Brigitte Lutz-Weiser, sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden.

Corona-Kinderkrankengeld Mehr finanzielle Hilfe für Eltern – wer kann es beantragen?

Kinder müssen wegen der Corona-Notbremse noch länger daheim betreut werden. Das erhöhte Kinderkrankengeld soll den Eltern helfen. Aber wer kann es in Anspruch nehmen und wie wird es beantragt?    mehr...

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Informationen RKI meldet 58.685 Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 314,2

Corona-Regeln, aktuelle Zahlen und alles rund ums Impfen: Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz finden Sie hier bei uns im Liveblog.  mehr...

Folgen der Corona-Pandemie Überlastete Psychiatrien: Werden kranke Kinder weggeschickt?

Vielen Kindern und Jugendlichen geht es aufgrund der Pandemie psychisch schlecht, viele brauchen akut Hilfe. Doch viele Psychiatrien sind derzeit sehr voll. Müssen sie aber wirklich auswählen, wen sie behandeln?   mehr...