Wegen Energiekrise

Gewächshäuser an der TU Kaiserslautern werden nicht mehr beheizt

STAND

Die Energiekrise macht auch vor der TU Kaiserslautern nicht Halt: Dort sollen die Tropengewächshäuser nicht mehr beheizt werden. Mit möglicherweise fatalen Folgen für die Pflanzen.

Eine Verantwortliche des Fachbereichs Biologie an der TU Kaiserslautern bestätigte dem SWR, dass die Tropengewächshäuser ab Dezember nicht mehr geheizt werden sollen. Die Universität könne es sich wegen den hohen Energiekosten nicht mehr leisten, diese hoch beheizten Gewächshäuser zu halten.

Pflanzen aus Kaiserslautern sollen in andere Botanische Gärten

"Wir können die Menschen nicht bei 19 Grad in den Büros sitzen lassen, wenn gleichzeitig Unmengen an Gas für die Beheizung der Tropengewächshäuser verschwendet wird", so die Sprecherin. Die Gewächshäuser müssten konstant auf rund 26 Grad geheizt werden, damit die Pflanzen überleben. Es sei geplant, die Pflanzen an andere Botanische Gärten abzugeben. Sollte das nicht gelingen, würden die Pflanzen absterben. Das sei aber nicht im Interesse der TU Kaiserslautern.

Die Außenanlage und die Forschungsgewächshäuser des Gartens blieben aber erhalten. Dort forschen Studierende und Doktoranden an alltäglichen Pflanzen wie Kartoffeln oder Tabak. Sie untersuchen zum Beispiel, wie die Ernte optimiert werden kann.

Petition gegen den Abriss der Gewächshäuser in Kaiserslautern

Was mit den Gewächshäusern geschieht, die ab Dezember nicht mehr geheizt werden, steht nach Angaben der Sprecherin noch nicht fest. Die Häuser seien in den 70er-Jahren errichtet worden. Dass ein Abriss der Häuser schon feststehe, verneinte die Sprecherin. Über die Zukunft der Gebäude werde "demnächst" entschieden.

Einen Abriss will der Biowissenschaftler Christoph Zirwes verhindern und hat im Internet eine Petition für den Erhalt der Tropengewächshäuser gestartet. "Man kann an der Technischen Universität nicht von Biodiversität und Artenvielfalt sprechen, wenn gleichzeitig die Tropengewächshäuser platt gemacht werden", sagte er.

Pirmasens

Einsparplan vorgestellt Pirmasens bleibt angesichts der Energiekrise gelassen

Wegen der Energiekrise muss auch die Stadt Pirmasens im Winter Energie sparen. Allerdings nicht so viel - denn sie hat einen großen Vorteil.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Energie sparen um jeden Preis? Sportbund Pfalz: Turnhallen der Vereine nicht schließen!

Auch die Sportvereine sollen Energie sparen. Richtig so, sagt der Sportbund Pfalz in Kaiserslautern. Trotz Energiekrise müssten die Turnhallen aber unbedingt offen bleiben.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

RLP

Folgen der Gasknappheit Landkreise von extremen Gas-Preissteigerungen betroffen

Der Einkauf von Gas für das kommende Jahr hat sich für die Landkreise in Rheinland-Pfalz extrem verteuert. Nach SWR-Recherchen müssen die Kreise zum Teil das Sechsfache der bisherigen Preise zahlen.  mehr...

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR