STAND

Die Stadt Kaiserslautern hält das Aus des Zoos für realistisch, wenn es nicht gelingt, den Haushalt schnellstmöglich neu aufzustellen. Das dauere normalerweise jedoch Monate.

Der politische Druck auf die Mitglieder des Stadtrates in Kaiserslautern wächst wohl weiter. Nachdem der Geschäftsführer des Zoos Kaiserslautern, Matthias Schmitt, aufgrund ausbleibender Fördermittel ein baldiges Aus des Tierparks befürchtet, hält auch die Stadtverwaltung dieses Szenario für realistisch. "Wenn es dem Rat nicht gelingt, in den nächsten Wochen einen genehmigungsfähigen Haushalt zu beschließen, könnte genau das eintreten, wovor Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) in den vergangenen Monaten immer wieder eindringlichst gewarnt hat", so ein Stadtsprecher auf Anfrage des SWR.

Zoo-Aus: "Das ist leider sehr realistisch."

Auch vom Land Rheinland-Pfalz dürfe der Zoo keine finanzielle Hilfe erwarten, da es sich bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion um eine Landesinstitution handele, die den Haushalt für das laufende Jahr nicht genehmigt hatte. "Wir werden wohl oder übel nach dem Beschluss vom Montag den bestehenden Haushalt noch mal auf jeden Cent abklopfen und entsprechend anpassen müssen. Und zwar schnellstmöglich. Viel verspreche ich mir davon nicht", so Oberbürgermeister Weichel. Das werde wohl bis Ende des Jahres dauern. In dieser Zeit könne finanziell nicht viel gemacht werden. "Diejenigen im Rat, die diese Entwicklung herbeigeführt haben, sollte man allen Ernstes fragen, ob das die beste Politik für die Stadt ist", kritisiert Weichel die Entscheidung des Stadtrates.

Porträtfoto OB Klaus Weichel, Stand März 2020 (Foto: Quelle: Stadt Kaiserslautern)
Kaiserslauterns Oberbürgermeister Klaus Weichel kritisiert den Stadtrat für seine Entscheidung. Quelle: Stadt Kaiserslautern

Geld reicht dem Zoo noch für zwei Monate

Für den Zoo sei das deshalb ein Problem, weil er im Jahr etwa 850.000 Euro Fördergelder von Seiten der Stadtverwaltung erhält. Diese Summe kann der Zoo nach eigenen Angaben in Raten abrufen. Davon stünden derzeit noch rund 490.000 Euro aus. Durch die Entscheidung des Stadtrates ist Kaiserslautern nun aber in der sogenannten "haushaltsfreien Zeit" und deswegen ist der Geldhahn abgedreht und die Auszahlung der Fördergelder eingefroren. Zoo-Geschäftsführer Schmitt sagte: "Sollte nicht schnell eine Lösung gefunden werden, muss der Zoo wohl in zwei Monaten schließen".

Kaiserslautern

Fördermittel durch haushaltsfreie Zeit eingefroren Zoo Kaiserslautern vor dem Aus

Der Zoo Kaiserslautern steht wohl vor der Schließung. Der Stadtrat habe mit seiner Haushaltsentscheidung den Geldhahn zugedreht. In zwei Monaten könnte daher Schluss sein.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Kaiserslautern Lauterer lieben ihren Zoo - viele Spenden und Tierpatenschaften

In der Corona-Pandemie bekommt der Zoo in Kaiserslautern viel Unterstützung: Fast 100.000 Euro Spenden sind schon eingegangen.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN