STAND

Die Polizei hat am Donnerstag einen Holzstapel in Fischbach im Kreis Kaiserslautern nach möglichen Sprengfallen durchsucht - und dabei nichts Verdächtiges gefunden.

Hintergrund der Aktion war die Explosion eines Holzscheites in einem Kamin in Otterberg am vergangenen Freitag. Nach Angaben der Polizei hatte das Ehepaar, dem der Kamin gehört, das Holz von einem verstorbenen Verwandten aus Fischbach.

Der gesamte Stapel in Fischbach und auch eine Kiste mit Holz aus Otterberg wurden deshalb mit einem speziellen Röntgengerät durchleuchtet - um mögliche weitere Sprengfallen zu finden. Dabei entdeckten die Beamten aber keine weiteren verdächtigen Gegenstände.

Frau in Otterberg durch Holzscheit verletzt

Der Holzscheit war am Freitag im Kamin des Ehepaars in deren Einfamilienhaus in Otterberg explodiert. Durch herumfliegende Ofenteile wurde die 50-jährige Frau leicht verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass der Holzscheit präpariert worden war.

Holzstapel Fischbach (Foto: SWR)
Aus diesem Stapel in Fischbach im Kreis Kaiserslautern stammt der Holzscheit, der am Freitag in einem Ofen in Otterberg explodiert war. Bild in Detailansicht öffnen
Das Ehepaar, in dessen Haus sich die Explosion ereignete, hatte das Holz von einem verstorbenen Verwandten geerbt. Bild in Detailansicht öffnen
Am Donnerstag rückten Einsatzkräfte aus, um den Stapel danach zu durchsuchen, ob hier weitere Sprengfallen versteckt sind. Bild in Detailansicht öffnen
Jeder einzelne Holzscheit wurde mit einem speziellen Röntgengerät nach Sprengstoff durchleuchtet. Bild in Detailansicht öffnen

Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zum Fall eines 59-jährigen Landschaftsgärtners, der sich vor rund zwei Jahren in Mehlingen das Leben genommen hatte. Vorher hatte er in Enkenbach-Alsenborn einen Arzt getötet und mehrere Sprengfallen ausgelegt - unter anderem war auch ein manipulierter Holzscheit in einem Ofen explodiert. Offenbar wollte er sich nach persönlichem und gerichtlichem Streit an mehreren Personen rächen. Die Polizei schließt eine Verbindung zwischen den Taten damals und dem explodierten Holzscheit am Freitag nicht aus - kann sie aber auch nicht bestätigen.

Ehepaar hatte keinen Kontakt zu Landschaftsgärtner

Nach Angaben der Polizei hatte das Ehepaar aus Otterberg, bei dem jetzt der Holzscheit im Ofen explodierte, keinen Kontakt zu dem Landschaftgärtner. Die Polizei hatte damals rund 60 potenziell gefährdete Personen ermittelt - das Ehepaar war nicht darunter.

Otterberg

Verbindungen zu Fall vor zwei Jahren Polizei prüft, ob explodiertes Holzscheit in Otterberg möglicherweise Sprengfalle war

In Otterberg ist in einem Ofen in einem Wohnhaus ein Holzscheit explodiert. Möglicherweise gibt es Verbindungen zu einem Fall, der vor zwei Jahren die Westpfalz in Atem hielt.  mehr...

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN