Projekt an der TU Kaiserslautern

Wie die Knoblauchkröte zurück in die Pfalz kommt

STAND

Seit 2004 wurde in der Pfalz die Knoblauchkröte nicht mehr gesehen. Ein neues Projekt soll sie wieder zurück bringen. Die ersten Kröten haben jetzt ihr neues Zuhause inspiziert.

Die Knoblauchkröte gehört zu mehr als 70.000 Tierarten, die in Deutschland vom Aussterben bedroht sind. Früher war sie in der Westpfalz weit verbreitet. Damit sie sich wieder ansiedeln kann, haben die Naturschutz-Stiftung "Maguna" und die Technische Universität Kaiserslautern ein rund 65 Quadratmeter großes Terrarium auf dem Campus gebaut.

Kaiserslautern: Ein Paradies für Knoblauchkröten

Jetzt wurden die ersten Kröten eingesetzt - und haben sich gleich in den Sand eingegraben. Ein Zeichen, dass sie sich wohl fühlen. Dafür haben die Naturschützer ihr auch ein Paradies geschaffen. "Wir haben überall Sand in unterschiedlicher Qualität eingebracht, damit sie überall das finden, was sie brauchen", erzählt Christoph Bernd von "Maguna". "Außerdem gibt es zwei Teiche und ein Winterquartier."

Knoblauchkröte wird in Kaiserslautern angesiedelt (Foto: SWR)
In diesem Terrarium werden die Knoblauchkröten aufgezogen.

Ziel sei es, eine sogenannte Erhaltungszucht aufzubauen - auf die die Naturschützer immer wieder zurückgreifen können, wenn sie die Tiere irgendwann wieder in der Natur aussetzen. Wenn die Tiere soweit sind, sollen sie in der Westpfälzer Moorniederung in der Nähe von Landstuhl ein neues Zuhause finden.

Studenten aus Kaiserslautern erforschen Knoblauchkröten

Und dann sollen Studenten der Technischen Universität Kaiserslautern dabei helfen, den weiteren Werdegang der Knoblauchkröten nachzuweisen. Denn: Knoblauchkröten sieht man in den seltensten Fällen. Sie leben sehr versteckt und kommen nur bei idealen Wetterbedingungen raus - und dann auch nur nachts.

Knoblauchkröte wird in Kaiserslautern angesiedelt (Foto: SWR)
Die Knoblauchkröte fühlt sich in ihrem neuen Zuhause anscheinend schon wohl.

Die Studenten werden deshalb Wasserproben auswerten, um zu bestimmen, wie viele Tiere in der Moorniederung bei Landstuhl leben. Bis es genügend Tiere sind, die ihren Bestand selbst erhalten können, wird es aber noch einige Jahre dauern. Bis dahin will die Naturschutz-Stiftung jedes Jahr neue Kröten aussetzen.

Ihren ungewöhnlichen Namen verdankt die Knoblauchkröte übrigens ihrem Abwehrverhalten. Hat die Kröte nämlich Angst und gerät in Panik, riecht sie plötzlich ganz streng nach Knoblauch.

Kaiserslautern

Projekt der MAGUNA-Stiftung und der TU Kaiserslautern Nichts für Vampire: Die Knoblauchkröte ist zurück im Westen der Pfalz

In Deutschland gibt es mehr als 70.000 bedrohte Tierarten. Dazu gehört auch die Knoblauchkröte. Ein Projekt in Kaiserslautern soll die Kröte jedoch wieder zurück in die Pfalz bringen.  mehr...

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Steinebach an der Wied

Hirschkäfer, Gottesanbeterin und Ödlandschrecke Wie der Klimawandel neue Tierarten in den Westerwald bringt

Die Sommer der vergangenen Jahre waren meist sehr heiß und trocken. Während große Teile der Natur darunter leiden, profitieren manche Arten davon.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Jetzt die neue SWR Aktuell App runterladen! Nachrichten aus der Westpfalz direkt aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen alles Wichtige auf Ihr Smartphone - auch aus Ihrer Region. So kommen Sie an die Infos aus der Nord- und Westpfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR