STAND

Viele Kirchen in der Westpfalz bleiben in den kommenden Wochen während der Gottesdienste kalt. Bei eingeschalteter Heizung wäre nach Angaben des Bistums Speyer die Gefahr zu groß, sich mit dem Coronavirus anzustecken.

Der Grund: beim Sprechen und Atmen entstehen winzige Tröpfchen, sogenannte Aerosole. Würden die Kirchen beheizt, würden die Tröpfchen im Raum verteilt und die Ansteckungsgefahr für Gottesdienstbesucher steige. Die Gefahr bestünde vor allem bei Umluftheizungen, weil diese die Luft in stark in Bewegung versetzen. In den meisten Kirchen der Westpfalz seien solche Heizungssysteme installiert – zum Beispiel in den Kirchen Maria Schutz in Kaiserslautern, St. Joseph in Trippstadt und Heilig Kreuz in Zweibrücken. Das Bistum und die Landeskirche der Pfalz empfehlen den Besuchern deswegen, sich bei den kommenden Gottesdiensten warm anzuziehen. Viele Gottesdienste an Heiligabend würden außerdem im Internet übertragen.

STAND
AUTOR/IN