Blick über Kaiserslautern mit Fritz-Walter-Stadion im Hintergrund (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / dpa | Reiner Voß)

Zum "Tag des Bieres" in den Eiskeller

Kaiserslautern: Eine Stadt mit Bier-Geschichte

STAND

Am 23. April wird traditionell der "Tag des deutschen Bieres" gefeiert. Kaiserslautern hat eine beeindruckende Brauerei-Geschichte aufzuweisen.

Anfang des 19. Jahrhunderts wurden in Kaiserslautern immer mehr Brauereien eröffnet, erzählt Silke Kretzschmar. Die Stadtführerin bietet auch spezielle Führungen zur Geschichte des Bieres in Kaiserslautern an. Der Grund für den Brauerei-Boom: Der Beginn der Industrialisierung. "Bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts ging es Schlag auf Schlag", so Kretzschmar. "Zwischenzeitlich gab es etwa 30 Brauereien in Kaiserslautern, quer über die Stadt verteilt."

Stadtführerin Silke Kretzschmar bietet in Kaiserslautern "Bierführungen" an (Foto: SWR)
Stadtführerin Silke Kretzschmar in Kaiserslautern auf der Spur der Brauereien.

Die Freude der Braumeister: Eiskeller in Kaiserslautern

Die Braumeister liebten Kaiserslautern wegen seines natürlichen Buntsandsteinvorkommens. Unter der Stadt habe es zahlreiche sogenannte Eiskeller gegeben. "Den Buntsandstein konnte man gut aushöhlen", berichtet die Stadtführerin. "Wir wissen von rund 20 solcher Keller in und bei Kaiserslautern, die zur Bierlagerung genutzt wurden." Im Winter sei das Eis der Seen in der Umgebung in die Keller gebracht worden, um daraus richtige Eiskeller zu machen.

Zwei Freunde eröffnen eigene Brauerei

Mittlerweile gibt es nicht mehr so viele Brauereien in Kaiserslautern. Allerdings haben zwei junge Unternehmer aus der Stadt vor fünf Jahren eine neue, kleine Brauerei gegründet: Schnorres. "Eigentlich war das eine Schnapsidee", lacht Martin Leister, einer der beiden Schnorres-Gründer. "Wir saßen mit Freunden beim Essen zusammen, haben ein paar Bier getrunken und daraus entstand dann die Idee, unser eigenes Bier zu brauen."

Der Schnorres-Gründer in den Räumen der Brauerei (Foto: SWR)
Martin Leister, Gründer der Schnorres-Brauerei aus Mehlingen.

"Die Menschen hier sind sehr bierverliebt!"

Mit der Brauerei sei für Leister ein Traum in Erfüllung gegangen. "Wir haben unsere eigene, kleine Brauerei und es macht auch nach fünf Jahren noch total viel Spaß", freut sich Leister. Auch der Standort sei gut. In der Nord- und Westpfalz würden die Menschen gerne Bier trinken. "Die Südpfälzer sind eher Weintrinker, aber hier sind die Leute sehr bierverliebt!"

280 Betriebe im Südwesten produzieren Getränk für geselliges Beisammensein Coronavirus-Folgen: Brauereien fürchten um Existenz - Fassbier wird weggeschüttet

Die Brauwirtschaft mit hohem Fassbieranteil erlebt dramatische Verluste. Der Flaschenbier-Verkauf stagniert. Der Export ist zusammengebrochen. Verbände schlagen Alarm.  mehr...

Trier

Trierer Unternehmerin sucht Weg um zu öffnen Feinkost statt Klamotten

Das Modehaus Marx in Trier möchte auf Nummer sichergehen: Um im nächsten Lockdown als systemrelevant zu gelten, werden jetzt auch Lebensmittel und Hygieneartikel verkauft.  mehr...

STAND
AUTOR/IN