Kurz gemeldet

  1. Kaiserslautern Polizei warnt vor Kriminellen

    Das Polizeipräsidium Westpfalz warnt in der Vorweihnachtszeit unter anderem vor Internetbetrug. Ein Sprecher sagte, aktuell sei eine Jugendliche auf einen Betrüger hereingefallen. Die 16-Jährige hatte bei einem Kleinanzeigenmarkt Schuhe im Wert von 120 Euro gekauft. Sie bezahlte per Internet-Bezahldienst, die Schuhe wurden aber nicht geliefert. Die Polizei rät, Preise zu vergleichen und den Online-Shop über eine Internetsuchmaschine zu überprüfen. Ist das Geld bereits überwiesen, sollen die Betrogenen versuchen, dass ihre Bank die Zahlung rückgängig machen kann. Außerdem warnt das Polizeipräsidium Westpfalz jetzt kurz vor Weihnachten vor Taschendieben. Aktuell wurde einem Mann in Kaiserslautern der Geldbeutel gestohlen. Die Polizei rät, Wertsachen nah am Körper zu tragen und Taschen immer zu verschließen.  mehr...

  2. Zweibrücken Straßensperrung bei „Überflieger“ aufgehoben

    Autofahrer in Zweibrücken können ab Freitagabend wieder die Straße unter der sogenannten Überflieger-Brücke befahren. Sie war Anfang der Woche gesperrt worden, weil ein Gerüst abgebaut und Geländer auf der Brücke montiert werden mussten. Der sogenannte Überflieger soll künftig den Innenstadtverkehr über den Kreisel direkt auf die Autobahn nach Saarbrücken leiten. Nach Angaben der Stadt Zweibrücken kostet der Brückenbau geschätzt rund 1,4 Millionen Euro, einen Großteil zahlt der Bund.  mehr...

  3. Pirmasens Ordnungsamt kontrolliert Hundehalter

    Das Ordnungsamt in Pirmasens hat in diesem Jahr verstärkt Hundehalter kontrolliert. Im laufenden Jahr erteilten Beamte 18 Verwarnungen und zehn Bußgeldverfahren, weil Hunde nicht angeleint waren. Neun Verwarnungen und ein Bußgeldverfahren gab es wegen liegengelassenen Hundekots. Die Strafzahlungen summierten sich den Angaben nach auf mehr als 900 Euro. Die Zahl der Strafgelder ist damit deutlich höher als im vergangenen Jahr, als das Ordnungsamt nach Angaben der Stadt insgesamt lediglich sieben Hundehalter bestrafte.  mehr...

  4. Homburg Stadtrat stimmt für neuen Autobahnanschluss

    Der Stadtrat Homburg hat gestern für einen neuen Autobahnanschluss an der A6 bei Homburg gestimmt. Die Mehrheit der Ratsmitglieder sprach sich dabei für den Bau einer Verbindungsstraße durch einen Wald aus. Der Stadtrat Homburg bevorzugt damit die teurere Variante. Nach Angaben der Straßenbaubehörde betragen die Baukosten etwa 11 Millionen Euro. Durch den Bau einer zwei Kilometer langen Straße zur A6, durch den Erbacher Wald, würden Wohngebiete vom Durchgangsverkehr entlastet. Die Grünen im Stadtrat befürchtet durch den Straßenbau im Wald aber große Schäden für die Natur. Außerdem würde es durch den Neubau länger dauern, bis der Autobahnanschluss bei Homburg fertig ist. Bei der nur etwa halb so teuren Variante würde der Verkehr über eine bestehende Straße an den Wohngebieten vorbei geleitet. Als Bauherren und Geldgeber müssen sich Bund und Land nicht an den Beschluss des Stadtrats halten.  mehr...

SWR Heimat