STAND

In der JVA Zweibrücken wird zurzeit gebaut - dadurch wird der Platz im geschlossenen Frauenvollzug knapp. Die Lösung: Männliche Häftlinge werden ins Nachbarland verlegt.

Die Justizminister von Rheinland-Pfalz und dem Saarland hatten vor einigen Wochen eine entsprechende Vereinbarung abgeschlossen. Sie sieht vor, dass das Saarland 20 Haftplätze für männliche Gefangene aus Zweibrücken zur Verfügung stellt.

Häftlinge bleiben dauerhaft im Saarland

In dieser Woche sollen die ersten Häftlinge verlegt werden. Nach Angaben der Anstaltsleitung ist das Ziel, pro Woche fünf bis sechs Häftlinge ins Nachbarland zu bringen. Sie sollen dann für den Rest ihrer Haftzeit im Saarland bleiben.

Mit 130 weiblichen Gefangenen verfügt das Gefängnis in Zweibrücken über den größten Frauenvollzug in Rheinland-Pfalz. Der Trakt wird zurzeit ausgebaut - deshalb ist der Platz dort knapp. Nach Angaben der Anstaltsleitung spielen aber auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie eine Rolle bei der Verlegung.

JVA Zweibrücken Gefängnis nutzt erfolgreich Drogenscanner

Um Drogenschmuggel im Gefängnis aufzudecken, setzt die Justizvollzugsanstalt in Zweibrücken seit Monaten auf einen speziellen Scanner. Die Technik hat sich bewährt.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Gefängnisleitung weist Vorwürfe zurück Zweibrücker Häftlinge nicht vor Corona geschützt?

Die Leitung der Justizvollzugsanstalt in Zweibrücken weist Vorwürfe zurück, sie würde Häftlinge nicht ausreichend vor dem Coronavirus schützen. Das hatten Gefängnisinsassen in einem Brief an den SWR behauptet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN