Sam wird im Tierheim Kaiserslautern trainiert (Foto: SWR)

Neue Weiterbildung der IHK in Kaiserslautern

Wie der Hundefachwirt dabei helfen soll, Problemhunde aus dem Tierheim zu vermitteln

STAND

Im Tierheim Kaiserslautern kann man sich neuerdings zum Hundefachwirt ausbilden lassen. Die Weiterbildung der IHK könnte dem Tierheim dabei helfen, Problemhunde besser zu vermitteln.

Es ist eines der drängendsten Probleme in Tierheimen: Die Zahl der Hunde mit auffälligem Verhalten steigt. Die Chancen, diese Tiere zu vermitteln, ist gering. Es braucht fachgerechte Betreuung und Training. Über den neuen Weiterbildungslehrgang "Hundefachwirt IHK" in Kooperation mit dem "Berufsverband der Hundeerzieher/innen (BHV)" werden die benötigten, qualifizierten Trainerinnen und Trainer nun im Tierheim Kaiserslautern ausgebildet.

Chance für Hunde mit problematischem Verhalten

Sam der Spitz, klein, weiß und flauschig, kommt freudig angerannt. "Bitte nicht streicheln, auch wenn er versucht, Kontakt aufzunehmen", sagt seine Trainerin Christiane Backes. Sams Stimmung kann schnell kippen, er hat in der Vergangenheit auch schon mal zugebissen. Hunde mit problematischem Verhalten landen oft hier, im Tierheim Kaiserlautern. Sie brauchen spezielle Betreuung und ausgebildetes Personal. Für Anne Knauber, Leiterin des Tierheims, lag eine Kooperation mit der IHK und dem BHV deshalb nahe.

Happy End für Sam?

Für Sam, der seit zwei Monaten trainiert wird, könnte das Tierheim Kaiserlautern und das spezifische Training die Chance sein, ein neues Zuhause zu finden. Aktuell warten darauf rund 20 Hunde. Passende Menschen zu finden, die auch bereit sind, mit den Hunden zu trainieren und sich auf sie einzulassen, seien leider selten, erklärt Anne Knauber weiter.  

Weiterbildung zum IHK Hundefachwirt in Kaiserslautern

Entwickelt wurde die Weiterbildung zum Hundefachwirt an der IHK Potsdam, in Kooperation mit dem BHV. Es ist die einzige Möglichkeit in Deutschland einen weiterführenden IHK-Abschluss auf Bachelor-Niveau für die Branche der Tierdienstleister zu erwerben. Der theoretische Teil der Ausbildung findet online statt, zu Präsenzveranstaltungen müssen die Teilnehmer nach Potsdam kommen, der praktische Teil der Weiterbildung läuft im Tierheim Kaiserslautern.

Die Weiterbildung ist aktuell auf 24 Teilnehmer pro Jahr begrenzt und dauert insgesamt rund zweieinhalb Jahre. Die Voraussetzungen, um an der Weiterbildung teilnehmen zu können, sind hoch. Eine abgeschlossene Berufsausbildung und mindestens schon vier Jahre Arbeit als Hundetrainer sind Pflicht.

Berufe für Hundefachwirte

Als Hundefachwirt sind die beruflichen Möglichkeiten vielfältig. Neben der Arbeit als Trainer mit Problemhunden wäre auch die Arbeit in oder die Leitung von einer Hundeschule oder Tierpension möglich - genauso auch die Herstellung, Vermarktung oder der Verkauf von Futter oder Accessoires. Auch in der Kommunal- und Städteverwaltung würden Fachleute immer gesucht, erklärt eine IHK-Sprecherin.  

STAND
AUTOR/IN
SWR