STAND

Vor dem Amtsgericht Kusel ist ein Mann wegen gefährlicher Körperverletzung, Eingriffs in den Straßenverkehr, Nötigung und Bedrohung zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten verurteilt worden. Außerdem wird dem 61-Jährigen für sechs Monate die Fahrerlaubnis entzogen und er muss eine Geldstrafe von 2.000 Euro bezahlen. Der 61-Jährige hatte in Relsberg sein Auto gestoppt und aus unbekannten Gründen mit seinem späteren Opfer diskutiert, das mit seinem Auto in eine Hofeinfahrt einbiegen wollte. Kurz danach soll der 61-Jährige den Mann mit dem Auto angefahren haben. Er erlitt dabei Prellungen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Verurteilte außerdem einen unbeteiligten Spaziergänger mit einem Hammer bedroht hatte.

STAND
AUTOR/IN