STAND

Der insolvente Schuhhersteller Peter Kaiser ist verkauft: Neben dem bisherigen Geschäftsführer steigt ein Investorenpaar ein. Die Fabrik in Pirmasens wird geschlossen.

Bei den neuen Investoren handelt es sich um ein Ehepaar aus der Gründerfamilie des Kosmetikkonzerns Wella. Die Investorensuche war nach Angaben des Unternehmens schwierig: Monatelang hatte der insolvente Schuhhersteller Peter Kaiser nach einem Geldgeber gesucht.

Noch ist unklar, wo es mit der Produktion der hochwertigen Schuhe weitergehen soll. Bislang ist nur bekannt: Das Firmengebäude in Pirmasens soll erhalten bleiben. Die Mitarbeiter müssen aber bis Ende April gehen.

Geschäftsführer Stefan Frank bedauert, dass die Produktion am Standort Pirmasens geschlossen wird. Es schlügen gerade zwei Herzen in seiner Brust: "Ich bin Pirmasenser, ich kenne Peter Kaiser noch als Kind. Eigentlich überwiegt immer noch die Trauer. Auf der anderen Seite haben wir die Chance, etwas Neues zu gestalten."

Video herunterladen (5,6 MB | MP4)

Auch Peter Kaiser kämpft mit Corona

Schon vor der Corona-Krise hatte Peter Kaiser finanzielle Probleme. Die haben sich durch die Pandemie noch verschlimmert. Der Umsatz sei im vergangenen Jahr um fast 40 Prozent eingebrochen. Dieses Jahr könnte das Minus sogar noch größer werden - wegen des zweiten Lockdowns.

Luftaufnahme Schuhhersteller "Peter Kaiser" in Pirmasens (Foto: Peter Kaiser)
Das Firmengebäude von Peter Kaiser in Pirmasens soll erhalten bleiben - die Produktion wird dicht gemacht. Peter Kaiser

Kündigungen für fast 200 Mitarbeiter

Seit Dezember läuft bei Peter Kaiser ein Insolvenzverfahren in Eigenregie für die Schuhfabrik. Im Januar haben dort deshalb knapp 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Kündigungen bekommen. Kurz danach wurde auch ein Insolvenzverfahren für die fast 70 Mitarbeiter von Verkauf und Vertrieb beantragt. Eine Fabrik in Portugal ist von alldem offenbar nicht betroffen.

Ein Arbeiter in der Schuhfabrik Peter Kaiser. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Die Schuhfabrik Peter Kaiser in den 1990er Jahren. Picture Alliance

Von Hausschuhen zu Anlassschuhen

Mit Hausschuhen hat bei Peter Kaiser alles angefangen, damals, 1838 in einer kleinen Schuhwerkstatt in Pirmasens. Später spezialisiert sich das Unternehmen auf Damenschuhe und stellt in seiner Fabrik vor allem sogenannte Anlassschuhe her – Schuhe für besondere Anlässe. Inzwischen produziert Peter Kaiser seit mehr als 180 Jahren Schuhe und gilt damit als eine der ältesten Schuhfabriken in Europa.

Pirmasens

170 Menschen verlieren ihre Jobs Pirmasens will entlassenen Peter-Kaiser-Mitarbeitern helfen

Die Stadt Pirmasens und die Agentur für Arbeit wollen den entlassenen Mitarbeitern von Peter Kaiser helfen, neue Jobs zu finden. Für einige von ihnen gibt es schon eine Perspektive.  mehr...

Unternehmen war wie Familie Gekündigt - nach 40 Jahren bei Peter Kaiser in Pirmasens

Im Dezember 2020 hat die Pirmasenser Schuhfabrik Peter Kaiser Insolvenz angemeldet und auch das Ehepaar Sabine und Jürgen Wenger entlassen - nach gut 40 Jahren im Unternehmen.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Pirmasens

Jeder zweite Schuh kam einmal aus der Schuhstadt Aufstieg und Fall der einstigen Schuhmetropole Pirmasens

In den 1960er Jahren wurde jeder zweite Straßenschuh in Deutschland in Pirmasens hergestellt. Heute gibt es nur noch wenige Schuhfabriken. Die Geschichte eines Wandels.  mehr...

Am Mittag SWR4 Radio Kaiserslautern

STAND
AUTOR/IN