Detailaufname einer Bodycam, befestigt an der Uniform eines Polizeibeamten. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)

Nach den tödlichen Schüssen im Kreis Kusel

Bodycams und Schutzwesten - wie gut sind Polizisten geschützt?

STAND

Angriffe auf Polizisten und Polizistinnen in Rheinland-Pfalz mehren sich. Bodycams und Schutzwesten sind wichtige Gegenmaßnahmen. Eine Bodycam kann zudem wichtige Hinweise auf Täter geben. Allerdings ist ihr Einsatz nicht verpflichtend.

Die Ermittlungen zu dem Tötungsdelikt im Kreis Kusel, bei dem am frühen Montagmorgen zwei Polizeibeamte erschossen wurden, laufen auf Hochtouren. Zwei Verdächtige wurde am Montagnachmittag festgenommen. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, aber Bodycams werden dabei keine Rolle spielen. Denn sie waren bei der verhängnisvollen Kontrolle nicht eingeschaltet, wie die Polizei bestätigte. Seit einigen Jahren sind die Polizeidienststellen in Rheinland-Pfalz mit Bodycams ausgestattet - also mit kleinen Kameras, die die Beamten am Körper tragen können. Allerdings ist ihr Einsatz für die Polizisten nicht vorgeschrieben, wie Sabrina Kunz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, im SWR erklärte.

Bodycam war bei dem Angriff im Kreis Kusel nicht eingeschaltet

Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, erklärte im SWR-Interview, dass die "kontrollierenden Einsatzkräfte selber entscheiden, ob sie in einer solchen Situation die Kameras einschalten". Für diese Entscheidung seien die Kollegen auch gut genug ausgebildet.

Bodycams wurden in Rheinland-Pfalz 2014 zunächst als Pilotprojekt eingeführt. Nachdem dieses positiv bewertet wurde, folgte 2017 die standardmäßige Einführung dieser am Körper geführten Kameras. Nach Aussage von Kunz sind die Polizisten und Polizistinnen im Land flächendeckend mit den Geräten ausgestattet.

Daneben sei auch in den Streifenwagen Kameratechnik verbaut, allerdings nicht in Zivilfahrzeugen der Polizei. Der Polizist und die Polizistin, die im Kreis Kusel erschossen wurden, waren mit einem solchen Zivilwagen auf Streife. Diese Kameras in den Fahrzeugen, so Sabrina Kunz, zeichneten nach ihrem Kenntnisstand das Geschehen nach vorne hin auf. "Die nimmt nicht das Geschehen insgesamt um den Streifenwagen herum auf."

Immer mehr Gewaltdelikte gegen Polizisten in RLP

Seit Jahren steigt die Anzahl an Angriffen auf Polizeibeamte: 2019 waren es an die 1.600 Gewaltdelikte gegen Polizisten, 2020 über 1.700, so die Angaben des rheinland-pfälzischen Innenministeriums. In den ersten drei Quartalen 2021 wurden 1.170 solcher Taten gezählt. Meistens geht es dabei um Widerstandshandlungen und tätliche Angriffe wie Bespucken, Beschimpfungen, Tritte oder Schläge.

Ulmet

Beamte sterben bei Kontrolle nahe Kusel Blog zu tödlichen Schüssen auf Polizisten: Familien erhalten Kondolenzbuch

Bei einer Verkehrskontrolle sind am 31. Januar zwei Polizeibeamte der Polizeiinspektion Kusel getötet worden. Die aktuellen Entwicklungen in unserem Blog:  mehr...

Dass wie nun im Kreis Kusel auf Polizisten geschossen wird, kommt selten vor. 2010 war das zum letzten Mal der Fall. Damals wurde ein Angehöriger des Spezialeinsatzkommandos SEK im Kreis Neuwied bei einem laufenden Einsatz getötet.

Schutzwesten zur Eigensicherung

Die Eigensicherung der Polizisten bei Verkehrskontrollen ist höchstes Gebot - die Kontrollen haben zudem einen festen Ablauf. In der Regel melden Beamte, die auf Streife unterwegs sind, eine Verkehrskontrolle in der Leitstelle an. Dabei geben sie zumindest das Kennzeichen des Fahrzeugs an, dessen Insassen sie überprüfen wollen. Die Leitstelle prüft, ob der Wagen gestohlen ist oder, ob gegen den Halter etwas vorliegt, beispielsweise ein Haftbefehl.

Diese und weitere Ablaufregeln sind in einem Leitfaden festgeschrieben. Dieser ist verbindlich und gilt bundesweit. Anlass für den Leitfaden waren sieben getötete Polizisten im Jahr 2001. Alle waren damals bei Fahrzeug- und Personenkontrollen ums Leben gekommen. Wie der Ablauf bei dem Fall im Landkreis Kusel war, ist bislang nicht bekannt.

"Vor so einem Schuss können Sie sich nicht schützen"

Vor 20 Jahren gehörten Schutzwesten noch nicht zur Standardausrüstung für Polizisten. Mittlerweile ist jeder Polizist und jede Polizistin in Rheinland-Pfalz mit einer Schutzweste ausgestattet. Diese Westen werden nach Aussage von Kunz von der Landesgewerkschaft sehr pflicht- und eigensicherungsbewusst getragen. Aber auch die Westen haben ihre Grenzen: "Sie können sich vor so einem Schuss im Grunde genommen nicht schützen, vor allem wenn es unterhalb der Weste geschieht  oder oberhalb der Weste auf die Schulter geschossen wird, den Oberarm, oder den Kopf, davor können Sie sich am Ende des Tages nicht schützen."

Ulmet, Kreis Kusel

Bei Verkehrskontrolle getötet Was am Tattag geschah: Polizistin und Polizist im Kreis Kusel erschossen

Nach den tödlichen Schüssen auf eine Polizistin und ihren Kollegen bei Ulmet im Kreis Kusel hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen.  mehr...

Ulmet

Beamte sterben bei Kontrolle nahe Kusel Blog zu tödlichen Schüssen auf Polizisten: Familien erhalten Kondolenzbuch

Bei einer Verkehrskontrolle sind am 31. Januar zwei Polizeibeamte der Polizeiinspektion Kusel getötet worden. Die aktuellen Entwicklungen in unserem Blog:  mehr...

Kusel

Trauerbeflaggung angeordnet Tödliche Schüsse auf Polizistin und Polizist in Kusel - Politiker und Kollegen bestürzt

Die tödlichen Schüsse auf eine junge Polizistin und einen Polizisten in Kusel haben Bestürzung und Trauer auch in der rheinland-pfälzischen Landespolitik ausgelöst. Ministerpräsidentin Dreyer ordnete Trauerbeflaggung im Land an.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN