Einsturzgefährdetes Festgelände in Obermoschel

Kein Geld für die Sanierung – Gelände an der Freilichtbühne bleibt gesperrt

STAND

Das einsturzgefährdete Gelände an der Freilichtbühne in Obermoschel im Donnersbergkreis wird mit einem Zaun abgesperrt. Das teilte der Bürgermeister nach einem Besichtigungstermin mit der Struktur- und Genehmigungsdirektion und dem Landesbetrieb Mobilität mit.

Einsturzgefährdetes Gelände in Obermoschel (Foto: SWR)
Das gefährdete Gelände soll mit einem Zaun abgesperrt werden.

160.000 Euro würde es kosten, den einsturzgefährdeten Stollen mit Beton zu verfüllen und damit das Gelände zu sichern. Geld, das die Stadt weder hat, noch aufbringen kann, sagt Bürgermeister Ralf Beisiegel. Und eine Förderung gebe es dafür ebenfalls nicht. Daher könne der Stollen definitiv nicht verfüllt werden.

Mehr als 100 Meter Zaun sollen das Gelände sichern

Daher bleibt der Stadt nur, das einsturzgefährdete Gelände mit einem Zaun abzusperren. Der soll etwa 4.000 Euro kosten. Nach Angaben des Bürgermeisters betrifft das aber nicht die gesamte Wiese an der Freilichtbühne, sondern nur etwa ein Drittel der Fläche. Der Rest des Areals sei nicht einsturzgefährdet. Daher habe man begonnen, Ideen zu sammeln, wie man die Fläche künftig nutzen kann.

Nicht einsturzgefährdeter Teil des Geländes soll weiter für die Öffentlichkeit zugänglich sein

Beispielsweise könne man sich vorstellen, Stellplätze für Wohnmobile einzurichten, so der Bürgermeister. Außerdem wolle man darüber nachdenken, ob ein Konzept entwickelt werden könnte, wie die vielen weiteren alten Stollen im Donnersbergkreis künftig für Besucher zugänglich gemacht werden könnten.

STAND
AUTOR/IN
SWR