Der 1. FC Kaiserslautern richtet ab dem Heimspiel gegen den FC St. Pauli eine zentrale Anlaufstelle für Fans ein, die im Stadion Zeuge von Rassismus und Diskriminierung geworden sind und den Vorfall melden wollen. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Uwe Anspach/dpa | Uwe Anspach)

Ansprechpartner im Fritz-Walter-Stadion

FCK richtet zentrale Anlaufstelle gegen Rassismus und Diskriminierung ein

STAND
AUTOR/IN
Christoph Heck
Bild von Christoph Heck, Redakteur im SWR Studio Kaiserslautern (Foto: SWR)

Der 1. FC Kaiserslautern verstärkt sein Engagement im Einsatz gegen Rassismus und Diskriminierung beim Fußball. Fans können ab sofort bei Heimspielen eine Anlaufstelle im Fritz-Walter-Stadion aufsuchen, wenn sie Zeuge solcher Vorfälle geworden sind.

Die zentrale Anlaufstelle im Fritz-Walter-Stadion wird nach Angaben des 1. FC Kaiserslautern plakativ gekennzeichnet, sodass jeder Fan die Möglichkeit hat, die Mitarbeiterin oder den Mitarbeiter des Sicherheits- und Ordnungsdienstes schnell zu finden. Sie wird am sogenannten Fantreff in der Fanhalle West im Stadion untergebracht sein.

Zentrale Anlaufstelle ab dem Heimspiel gegen St. Pauli

Ab dem Heimspiel gegen den FC St. Pauli wird in der Fanhalle West vor, während und nach den Spielen im Fritz-Walter-Stadion ein Ansprechpartner zur Verfügung stehen, an den sich Fans wenden können, wenn sie Zeuge von rassistischen oder diskriminierenden Vorfällen geworden sind und diese melden wollen.

Rassismus und Diskriminierung: Verein bittet Fans um Mithilfe

"Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung haben in unserer Gesellschaft, im Fußball und auf dem Betzenberg keinen Platz", so der FCK in einer Pressemitteilung. Daher bittet der Verein auch darum, dass solche Vorfälle direkt vor Ort zu melden, damit sie auch unmittelbar verfolgt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden können.

Video herunterladen (12,7 MB | MP4)

FCK: Rassismus hat im Stadion nichts zu suchen

Seit etwa drei Jahren gibt es beim FCK außerdem eine Hotline, die an Spieltagen unter 0631 3188 2020 zu erreichen ist. Auch über diese Telefonnummer ist es möglich, Rassismus und Diskriminierung im Stadion zu melden. "Wir möchten Euch alle bitten: Zeigt Zivilcourage und helft uns, Rassismus aus dem Stadion zu verbannen", heißt es vom 1. FC Kaiserslautern.

Mehr zum Thema Rassismus

Rassismus Boateng: Deutschland hat "immer noch viel Arbeit"

Fußballer Jérôme Boateng ist selbst immer wieder von Rassismus betroffen. Die derzeitige Weltlage biete aber...  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Kusel

Für eine vielfältige Gesellschaft im Landkreis Diskriminierung, Liebe und Sexualität: Kusel setzt sich für mehr Diversität ein

"Diversität - unser Landkreis ist bunt!" ist das Motto der Aktionstage im Kreis Kusel. Sie sind am Dienstag gestartet. Bis Ende Mai will Kusel zeigen, wie eine vielfältige Gesellschaft ohne Diskriminierung aussehen kann.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Zeitgeschichte Der Kniefall im Sport: Was bedeutet die Protestgeste?

Die Deutsche Fußballnationalmannschaft machte vor dem EM-Achtelfinale gegen England einen Kniefall, um ein „Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierungen zu setzen“, so Kapitän Manuel Neuer. Doch woher stammt der Kniefall als Geste des Protests im Profi-Sport und was bedeutet er?  mehr...