STAND

Zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven haben Schüler ihre Lieblingsstücke des Komponisten mit Musikern der Deutschen Radio Philharmonie gemeinsam gesucht, gefunden und alle Stücke der Playlist Beethoven in eine echte "Hör- und Staun-Geschichte" gepackt.

Johanna Mälzel, die Ururururur-Enkelin des kaiserlichen Hofkammermaschinisten und Erfinders des Metronoms, Johann Nepomuk, zeigt ihre wunderbaren Musikmaschinen, kleine und große Apparate, die auf Knopfdruck die schönste Musik von Beethoven spielen und auch den Komponisten selbst ganz lebendig werden lassen. In der Kontrollzentrale steht der Dirigent Azis Sadikovic. Mit Johanna Mälzel spazieren wir durch Beethovens Musik, hören Nachtigallen und den Kuckuck, lernen Anneliese (oder hieß sie "Elise" ?) kennen, werfen einen Blick in sein sehr unordentliches Schreibzimmer, kriegen einen gewaltigen Schrecken, wenn Beethoven in seiner "Wut über den verlorenen Groschen" richtig sauer wird, haben Mitleid mit ihm, wenn wir das "Sausen und Brausen" in seinen kranken Ohren hören und verstehen, warum er später immer so mürrisch war - weil er nämlich gar nichts mehr hören konnte.

Es spielen die Deutsche Radio Philharmonie und die Pianistin Ann-Helena Schlüter unter der Leitung des Dirigenten Azis Sadikovic. Mit Johanna Mälzel, alias Ingrid Hausl, bescheren sie den Konzertbesuchern eine kurzweilige Beethovenstunde, vollgepackt mit seiner schönsten Musik.

Das Konzert am Samstag, 25. Januar, ab 16 Uhr findet im Rahmen der "ARD Woche der Musik – Das Beethoven-Experiment" statt.

Konzertkarten für das Familienkonzert ab sechs Jahren gibt es zum Preis von 5 Euro für Kinder, 10 Euro für Erwachsene und 20 Euro für die Familienkarte im SWR Studio Kaiserslautern, Tel. 0631/36228 395 53 oder über info@drp-orchester.de.

STAND
AUTOR/IN