Ein Wolf spaziert im Bayerwald-Tierpark durch das Gehege. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Armin Weigel)

Kompetenzzentrum Luchs und Wolf bestätigt

Zwei Wolfsangriffe im Westen der Pfalz

STAND

Seit Mitte Juli dieses Jahres hat es in der Pfalz diverse Wolfsangriffe auf Nutztiere gegeben. Experten bestätigen nun zwei neue Angriffe.

Die Laborproben der Experten des Koordinationszentrum für Luchs und Wolf in Trippstadt sind eindeutig: die beiden Schafe aus Rosenkopf in der Südwestpfalz und die Ziege aus Martinshöhe im Kreis Kaiserslautern wurden am 15. und 11. August von einem Wolf getötet.

DNA-Proben bringen Gewißheit: Wolf zurück im Pfälzerwald

Die Experten haben an den jeweiligen Orten DNA-Abstriche der toten Tiere, sowie von Haaren, die an den Zäunen hängengeblieben waren und vom Angreifer stammen, entnommen. Diese Proben haben jetzt den Verdacht bestätigt, dass ein Wolf die Tiere gerissen hat.

Wolf (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Klaus-Dietmar Gabbert)
Im Pfälzerwald haben die Experten des Koordinationszentrums Luchs und Wolf (KLUWO) aus Trippstadt Wolfsrisse bestätigt. picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Klaus-Dietmar Gabbert

Außerdem habe das Koordinationszentrum zwei Fälle im Westerwald untersucht. Bei einem habe es ebenfalls den Verdacht auf einen Wolf bestätigen können. Ob es sich bei den Angriffen um den gleichen Wolf handelt wie in der Westpfalz, konnte das Koordinationszentrum in Trippstadt noch nicht sagen. Dazu sind erst weitere Untersuchungen nötig.

Audio herunterladen (6 MB | MP3)

Italienischer Wolf in der Pfalz identifiziert

Bereits Mitte Juli waren in den Kreisen Bad Dürkheim und Südwestpfalz insgesamt sechs Schafe von einem Wolf gerissen worden. Außerdem mussten vier weitere Schafe, sowie eine Ziege nach den Angriffen notgetötet werden. Das Kompetenzzentrum konnte in diesen Fällen anhand von DNA- und Kotproben nachweisen, dass es sich in den Fällen jeweils um denselben Wolf gehandelt hat: Und zwar um ein männliches Tier, das aus einer Alpen-Italienischen Population stammt.

KLUWO in Trippstadt notiert alle Wolfsrisse

Besteht der Verdacht, dass ein Tier von einem Wolf gerissen worden sein könnte, so untersuchen die Experten vom KLUWO den jeweiligen Fall genau. Die Ergebnisse sind auch für die Öffentlichkeit zugänglich. In einer Liste ist genau verzeichnet, wann welche Tiere gerissen wurden und ob es sich dabei um einen Wolfsangriff gehandelt hat.

Martinshöhe

Untersuchungen laufen Hat ein Wolf eine Ziege bei Martinshöhe gerissen?

In Martinshöhe (Kreis Kaiserslautern) ist eine tote Ziege gefunden worden - möglicherweise gerissen von einem Wolf. Das wäre in der Westpfalz nicht der erste Fall.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Quirnbach

Verschwundene Wölfe Naturschutzinitiative fürchtet: Wölfe im Westerwald illegal getötet

Der Umweltverein Naturschutzinitiative vermutet, dass mehrere Wölfe im Westerwald, die jetzt verschwunden sind, möglicherweise abgeschossen worden sein könnten. Das ruft Kritik hervor.  mehr...

Herdenschutz Eine neue Wolfs-Warn-App soll Weidetiere besser schützen

Bislang sollen elektrifizierte Zäune sowie Herdenschutzhunde Wölfe davon abhalten, Weidetiere wie Schafe oder Ziegen zu reißen. Ein Pferdehalter aus dem Wolfsgebiet Schermbeck hat eine App entwickelt, die helfen soll, Weidetiere vor Wölfen zu schützen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR