Tierparkleiter Andreas Spieß mit zwei Makaken (Foto: SWR)

Bananen und anderer Affe als Köder

Entlaufener Affe in Rockenhausen wird mit Falle eingefangen

STAND

Der Tierpark in Rockenhausen hat für den noch immer frei laufenden Affen eine Lebendfalle aufgestellt. Der Affe war vor zwei Wochen aus seinem Gehege ausgebüxt.

Bei der Falle handelt es sich nach Angaben des Tierparks um einen Käfig mit Falltür. Mitarbeiter haben ihn in einem Waldstück bei Katzenbach im Donnersbergkreis aufgestellt. Anwohner und Spaziergänger hätten den Makaken dort mehrmals gesehen, sagte der Leiter des Tierparks, Andreas Spieß. In der Falle seien Bananen ausgelegt worden, um den Affen anzulocken.

Wenn Bananen nicht wirken, wird anderer Affe zum Köder

Sollte es nicht funktionieren, den Affen mit den Bananen in die Falle zu locken, wollen die Mitarbeiter den Bruder des Affen in den Käfig setzen. Er würde dann in einem abgetrennten Bereich sitzen, damit er nicht ausbrechen kann. Durch ihn könnte der ausgebüxte Makake angelockt werden.

Ausgebüxter Makake ist Stadtgespräch in Rockenhausen

Seit der Affe aus dem Tierpark ausgebüxt ist, wurde er schon häufig gesichtet. Unter anderem hätten Passanten den Affen am Montag auf einem Feld bei Imsweiler gesehen. Nur das Einfangen hat bisher nie geklappt. Bürger sollten auch gar nicht erst versuchen, den Affen anzulocken und einzufangen. Das verschrecke den Affen nur und mache das Einfangen schwieriger. Wer den Affen sieht, soll sich bei der Polizei in Rockenhausen oder dem Tierpark Rockenhausen melden.

Tierparkleiter hofft auf Unterstützung

Sollte der Affe in einem Schuppen oder ähnlichem gesichtet werden, rät Tierparkleiter Andreas Spieß dazu, eine Banane oder etwas anderes Essbares hineinzuwerfen und alle Türen zu schließen. So könnten auch Bürger helfen, den Affen einzufangen. Sobald der Tierparkleiter verständigt werde, sei er innerhalb weniger Minuten da, um den Affen dann einzufangen.

STAND
AUTOR/IN
SWR