Der Donnersberg bei Dannenfels ist der höchste Berg der Pfalz. Die höchste Stelle des mehrere Kuppen aufweisenden Donnersbergmassivs liegt auf dem Gipfel der Felsformation Königsstuhl und beträgt 685,5 m. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Auszeichnung als "Nationaler Geotop"

Der Donnersberg - älter als die Dinosaurier

STAND

Hohe Auszeichnung für den Donnersberg: Er ist "Nationaler Geotop" und bundesweit einzigartig, findet die Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien. Der Grund: unter anderem sein Alter.

Der Donnersberg hat vulkanischen Ursprung: Vor etwa dreihundert Millionen Jahren sind verschiedene Vulkanberge nebeneinander entstanden. Sie sind zum heutigen Donnersberg verschmolzen - und das macht ihn besonders, argumentiert die Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien.

Urzeit-Meer (Foto: Urweltmuseum GEOSKOP / Burg Lichtenberg (Pfalz) )
So könnte es am Donnersberg vor Millionen von Jahren ausgesehen haben. Urweltmuseum GEOSKOP / Burg Lichtenberg (Pfalz)

Als die Pfalz noch am Äquator lag

Die Gesteine haben sich ungefähr 60 Millionen Jahre vor den Dinosauriern gebildet, erklärt Sebastian Voigt vom Pfalzmuseum für Naturkunde. Er erklärt: Als der Donnersberg entstand, lagen Deutschland und die Pfalz am Äquator. Nordamerika und Europa waren eine zusammenhängende Kontinentalmasse, der Atlantik existierte noch nicht.

"Die Pfalz war Teil eines riesigen, ungefähr 30.000 Quadratkilometer großen Gebirgstals mit tropischen Seen und Flüssen."

Auszeichnung "Nationaler Geotop" soll Touristen bringen

Der Donnersberg ist der höchste Berg der Pfalz und wegen seiner archäologischen Schätze auch von besonderer touristischer Bedeutung für die Region, betont der Geologe Voigt. Mit der Auszeichnung "Nationaler Geotop" werde sie auch für Touristen nochmal bekannter. Zwar gibt es in Rheinland-Pfalz auch andere Vulkangebiete, beispielsweise in der Eifel - der Donnersberg sei aber besonders.

Sebastian Voigt bei der Arbeit (Foto: Urweltmuseum GEOSKOP / Burg Lichtenberg (Pfalz) )
Geologe Sebastian Voigt bei der Arbeit. Urweltmuseum GEOSKOP / Burg Lichtenberg (Pfalz)

"Der Eifel-Vulkanismus ist geologisch betrachtet sehr jung", erklärt Voigt. "Die erste Aktivität trat in der frühen Erdneuzeit vor rund 50 Millionen Jahren auf, also ungefähr 15 bis 16 Millionen Jahre nach dem Aussterben der Dinosaurier." Der letzte Ausbruch sei rund 13.000 Jahre her.

Achat (Foto: Klaus Schäfer )
Am Donnersberg wird viel Achat gefunden. Dieser stammt aus der Sammlung von Karl Theis in Reichweiler im Kreis Kusel. Klaus Schäfer

Viele Vulkanismus in der Pfalz

Neben dem Donnersberg gäben zudem andere Gegenden im Land Zeugnisse vom fast 300 Millionen Jahre alten Vulkanismus der Ur-Pfalz: zum Beispiel der Königsberg, der Herrmannsberg, der Selberg, der Potschberg und der Potzberg. Auch die Edelsteinindustrie um Idar-Oberstein gründet auf Achate. Und die sind aus 300 Millionen Jahre altem Vulkan-Gestein des Nahe-Tals entstanden.

Reportage Unter Druiden. Keltenkult auf den Bergen der Nordpfalz

Am Donnersberg in der Nordpfalz treffen sich Neodruiden. Der Keltenkult öffnet ihnen ein Fenster zur Spiritualität. Man mag an Miraculix denken. Michael Herr war dort.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Bekannt im Land Auf der Deutschen Vulkanstraße

Entlang der Deutschen Vulkanstraße ist der Eifel-Vulkanismus mit allen Sinnen erlebbar. Dies begeistert nicht nur die Touristen, sondern erfüllt auch die Bewohner mit Stolz.  mehr...

Auf der Deutschen Vulkanstraße SWR Fernsehen

Wie entsteht ein Edelstein?

Wie entsteht ein Edelstein?  mehr...

STAND
AUTOR/IN