STAND

Seit Silvester ist die Zufahrtstraße auf den Donnersberg gesperrt - zu viele wollten dort wandern. Leidtragende sind die Bewohner von Dannenfels, denn die Besucher parken jetzt dort.

Parkplatz zugeparkt (Foto: privat / Ruth Brüggemann-Berg)
So sah es am Sonntag vor dem Fenster von Hotelchefin Ruth Brüggemann-Berg aus. privat / Ruth Brüggemann-Berg

Die Zufahrtstraße zum Donnersberg ist seit Silvester tagsüber gesperrt, weil dort viele Menschen die Winterlandschaft genießen wollten - ein Verkehrschaos war die Folge. Auch am vergangenen Wochenende zog es viele Besucher zum höchsten Berg der Pfalz - diesmal parkten sie in Dannenfels.

Enge Straßen fast alle zugeparkt

Das ist ein Dorf am Fuße des Berges mit vielen schmalen und verwinkelten Straßen. Folge: Das Dorf war praktisch zugeparkt, zum Beispiel auch an der Kreuzung vor dem Landhotel Berg. Dessen Chefin Ruth Brüggemann-Berg konnte es vom Fenster aus beobachten. "Das war wie Ischgl ohne Après-Ski", sagt sie. "Es waren Menschenmassen unterwegs. Das war mir aber klar, dass das passiert, nachdem die Straße zum Donnersberg gesperrt wurde."

Ortsbürgermeister Ernst-Ludwig Huy (FWG) war am Montag die Erleichterung anzumerken, dass trotz zugeparkter Einfahrten, verärgerter Anwohner und gestresster Ausflügler immer Platz für den Rettungswagen war.

Rettungsdienste im Dauereinsatz

Dieser war am Sonntag im Dauereinsatz, unter anderem wegen eines abgestürzten Gleitschirmfliegers. Die Einsätze hat auch Hotelchefin Ruth Brüggemann-Berg hautnah mitbekommen, denn ihr Sohn ist bei der Freiwilligen Feuerwehr. "Der hatte drei Einsätze hintereinander. Kaum war er zuhause, musste er auch schon wieder weg. Da war dann wieder irgendwo ein Unfall."

Parkplatz am Donnersberg (Foto: SWR)
Auch am Montag zog es viele Menschen zum Donnersberg.

Am Montag Vormittag standen etwa 15 Autos auf dem Parkplatz. Die Polizeistreife, die kurz zur Kontrolle vorbei fährt, stellt fest: Drei Kinder mit Schlitten und Großeltern, ein Skifahrer - alles ruhig und im Rahmen.

Nächstes Verkehrschaos ist programmiert

Aber der nächste Ansturm wird wohl kommen - spätestens am Wochenende. Für Ruth Brüggemann-Berg ist das wegen des Corona-Lockdowns auch nachvollziehbar. "Wenn alle Menschen vernünftig wären, würden sie zuhause bleiben. Aber ich glaube, dass man dann auch den Koller bekommt. Ich kann die Leute schon verstehen."

Müll am Donnersberg (Foto: SWR)
Die vielen Besucher hinterließen auch Müll rund um den Donnersberg.

Eine Lösung für das Verkehrsproblem in Dannenfels gibt es vorerst nicht. Und so werden auch am kommenden Wochenende wieder Ordnungsamt und Polizei im Dauereinsatz sein, damit im Ernstfall der Rettungswagen durch- und jeder Wanderer wieder heil vom Berg herunter kommt.

STAND
AUTOR/IN