Eine Hand hält ein Telefon. Symbolbild Trickbetrüger. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Roland Weihrauch)

Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche

Corona-Schockanrufe von falschen Ärzten in Dahn

STAND

Erneut haben Unbekannte versucht, sich an der Corona-Pandemie illegal zu bereichern. Bei der Polizei Dahn wurden gleich mehrere sogenannte Schockanrufe angezeigt.

Die Masche sei bei allen Fällen dieselbe gewesen: Am Telefon gab sich der Unbekannte als Professor des Krankenhauses Pirmasens aus. Er erzählte den Opfern, dass ein enger Verwandter, meist Sohn oder Tochter, schwer an Corona erkrankt wäre. Um dessen Leben zu retten, sei es notwendig, so schnell wie möglich teure Spezialmedikamente aus den USA zu importieren. Dazu hätte eine fünfstellige Summe überwiesen oder sogar vor dem städtischen Krankenhaus an einen Fahrer übergeben werden sollen.

Schockanrufe rund um Dahn von Corona-Betrügern

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang nochmals vor dieser besonders perfiden Betrugsmasche. Wer einen solchen Anruf erhält, sollte versuchen ruhig zu bleiben und bei seinen echten Verwandten nachfragen, ob denn wirklich eine solche Notlage besteht. Die Täter hätten in seltenen Fällen immer noch Erfolg mit solchen Lügengeschichten. Der finanzielle Schaden sei groß. Wie die Polizei mitteilt, ist der seelische Schaden für die meist älteren Opfer allerdings noch größer. Angehörige sollten deshalb regelmäßig über solche Betrüger informieren und ihre Verwandten dafür sensibilisieren.

STAND
AUTOR/IN
SWR