STAND

Die Bewohnerin des Altenheims in Rodalben, die vergangene Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden war, ist möglicherweise doch nicht mit dem Virus infiziert. Ein zweiter Test war nach Angaben des Gesundheitsamtes negativ ausgefallen.

Deshalb sei es möglich, dass der erste Test fehlerhaft war, erklärt Landrätin Susanne Ganster (CDU). Trotzdem bleiben in dem Seniorenheim die verschärften Hygieneregeln vorerst bestehen. Unter anderem gilt zurzeit ein Besuchsverbot. Wie das Gesundheitsamt mitteilt, soll die Bewohnerin ein drittes Mal auf das Coronavirus getestet werden. Erst dann könnten die Hygieneregeln wieder gelockert werden.

Auch Mitarbeiter werden erneut getestet

Außerdem sollen in der kommenden Woche alle Mitarbeiter des Altenheims und die engen Kontaktpersonen der Bewohnerin erneut auf das Virus getestet werden. Die Frau war nach einem Sturz in ein Krankenhaus gebracht und dort bei der Aufnahme routinemäßig auf das Coronavirus getestet worden. Der erste Test war positiv ausgefallen.

Daraufhin waren in dem Seniorenheim in Rodalben, wo die Frau lebt, alle anderen 92 Bewohner sowie die 65 Mitarbeiter getestet worden – mit dem Ergebnis, dass bei niemandem eine Corona-Infektion festgestellt wurde.

Bewohner in Quarantäne - benachbartes Jobcenter geschlossen Fünf weitere Corona-Fälle in Asylunterkünften in Dahn

Im Kreis Südwestpfalz sind zum ersten Mal seit gut zwei Monaten wieder Menschen corona-positiv getestet worden. Das Virus wurde bei insgesamt sechs Menschen nachgewiesen, die in Asylunterkünften in Dahn leben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN