STAND

Die Brauerei Bischoff in Winnweiler hat erneut einige Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. Grund dafür ist nach eigenen Angaben, dass die Brauerei ihre Mitarbeiter mittlerweile wieder selbst bezahlen muss.

Seit Mitte Dezember befand sich die Brauerei Bischoff in einem vorläufigen Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung, weil ihr Fassbierverkauf wegen der Corona-Pandemie drastisch zurückgegangen ist. In dieser Zeit hatte die Agentur für Arbeit die Gehälter aller Beschäftigten bezahlt. Weil diese Hilfe aber auf drei Monate beschränkt ist, muss die Brauerei ihre Mitarbeiter seit diesem Monat wieder selbst bezahlen. Deswegen mussten 25 Mitarbeiter erneut in Kurzarbeit geschickt werden. Geschäftsführer Sven Bischoff geht davon aus, dass das Insolvenzverfahren im Laufe des kommenden Sommers abgeschlossen werden kann. Alle 44 Mitarbeiter der Brauerei sollen ihren Arbeitsplatz behalten.

STAND
AUTOR/IN