Der Corona Liveblog für Kaiserslautern, Zweibrücken, Pirmasens (Foto: SWR, SWR)

Infos zur aktuellen Lage im Westen der Pfalz

Liveblog: Neueste Entwicklungen zu Corona

STAND

Bundestagsabgeordnete aus Kaiserslautern und Pirmasens äußern sich unterschiedlich zur möglichen Impfpflicht. Und: In der Region gibt es so viele neue Corona-Fälle wie nie zuvor.

Die aktuellen Corona-Schlagzeilen in der Übersicht

Donnerstag (27. Januar)

Impfstelle in Winnweiler verkürzt ihre Öffnungszeiten (17:48 Uhr)

Ab dem 31. Januar verkürzt die kommunale Impfstelle in Winnweiler ihre Öffnungszeiten für Impfungen gegen das Corona-Virus. Sie dient quasi als Impfzentrum für den Donnersbergkreis. Die Einrichtung im Festhaus wird mit Unterstützung des DRK-Kreisverbands betrieben und dann immer Montag, Dienstag, Donnerstag und Samstag, jeweils von 10 bis 12 und von 13 bis 16 Uhr geöffnet sein. Eine Anmeldung ist über das Impfportal des Landes möglich.

Kaiserslautern mit dritthöchster Corona-Inzidenz in RLP (16:39 Uhr)

In Kaiserslautern ist die Corona-Inzidenz erneut gestiegen und liegt nach Angaben des Landesuntersuchungsamtes jetzt bei 1.123,8. Im Vergleich zum Vortag verzeichnete das Gesundheitsamt für die Stadt Kaiserslautern 286 neue Corona-Infektionen. Damit weist Kaiserslautern hinter Mainz und Bad Kreuznach die dritthöchste Inzidenz in Rheinland-Pfalz auf. Die Übersicht über die weiteren Kommunen in der Westpfalz: Donnersbergkreis (+94 Fälle/Inzidenz 566,6), Landkreis Kaiserslautern (+239/925,5), Landkreis Kusel (+77/475,0), Pirmasens (+71/823,9), Südwestpfalz (+154/622,7), Zweibrücken (+65/779,4). Die Zahlen beziehen sich auf die Werte ohne Einberechnung der in der Region lebenden US-Amerikaner.

Donnersbergkreis informiert Corona-Fälle per SMS und Mail (11:42 Uhr)

Auch das Gesundheitsamt im Donnersbergkreis ändert jetzt seine Vorgehensweise, Corona-Infizierte über ihren positiven Test zu benachrichtigen. Wer beim Labor seine Mobilnummer oder seine E-Mail-Adresse hinterlegt, wird über eine spezielle Software per SMS oder Mail benachrichtigt. Wer seine Daten nicht angegeben hat oder weder über Mobilnummer sowie E-Mail verfügt, der wird nach Angaben der Kreisverwaltung weiterhin telefonisch oder per Post benachrichtigt.

TU Kaiserslautern bereitet sich auf Präsenz vor (10:30 Uhr)

Die Technische Universität in Kaiserslautern plant im kommenden Semester wieder so viele Präsenzveranstaltungen wie möglich anzubieten. Wenn es das Infektionsgeschehen erlaube, sollen sich die Hörsäle, Seminar- und Laborräume ab Ende April wieder mit Studierenden füllen, so die TU. Online-Formate würden das Lehren und Lernen zwar bereichern und flexibler machen. Das sei jedoch kein Ersatz für das fachliche und soziale Miteinander, wie es sich auf dem Campus abspiele. Sollte sich die Pandemielage bis April nicht entschärft haben, habe die TUK ein spezielles Sicherheitskonzept entwickelt, um auch bei Einschränkungen so viel Präsenz wie möglich sicherzustellen.

Anzeige gegen mutmaßliche Leiter der Pirmasenser Montagsproteste (10:06 Uhr)

In Pirmasens wird gegen mehrere Menschen ermittelt, die möglicherweise die sogenannten Montagsspaziergänge geleitet haben sollen. Dafür hat es nach Angaben der Stadtverwaltung Anhaltspunkte während der vergangenen Proteste gegeben. Es sei nun gegen die Betroffenen Strafanzeige gestellt worden - wegen der Durchführung einer Versammlung ohne erforderliche Anmeldung. Wer als Veranstalter oder Leiter eine öffentliche Versammlung unter freiem Himmel ohne Anmeldung durchführt, mache sich strafbar, so die Stadtverwaltung.

Westpfälzer Bundestagsabgeordnete: Ja und nein zur Impfpflicht (8:14 Uhr)

Im Bundestag wurde am Mittwoch zum ersten Mal über eine mögliche Impfpflicht gegen das Coronavirus debattiert. Auch die Bundestagsabgeordneten aus Kaiserslautern und Pirmasens haben sich dazu geäußert.

Kaiserslautern

Debatte im Bundestag Das sagen Bundestagsabgeordnete aus Kaiserslautern und Pirmasens zur Impfpflicht

Im Bundestag ging es zum ersten Mal um eine mögliche Impfpflicht gegen Corona. Die Bundestagsabgeordneten aus Kaiserslautern und Pirmasens haben dazu unterschiedliche Meinungen.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Südwestpfalz: Landrätin befürchtet Engpass in Pflegeeinrichtungen (6:35 Uhr)

Die Landrätin der Südwestpfalz, Susanne Ganster, hat Sorge, dass ungeimpftes Pflegepersonal wegen der Impflicht im Gesundheitswesen kündigt. Ganster befürwortet nach eigenen Angaben zwar generell eine Impfpflicht. Allerdings müsse die Auswirkung auf die Pflegeeinrichtungen genau beobachtet werden. Diese seien bereits an der Belastungsgrenze. Sollte wegen der Einführung der Impfpflicht im Gesundheitswesen im März ungeimpftes Personal kündigen, wäre ein Engpass in der Versorgung zu erwarten, so Ganster.

Mittwoch (26. Januar)

Rekord bei Corona-Neuinfektionen in der Pfalz (14:48 Uhr)

In den Städten und Landkreisen im Westen der Pfalz hat es mehr neue Corona-Fälle gegeben als je zuvor. Insgesamt 1.394 Menschen haben sich im Vergleich zum Vortag infiziert.

Kaiserslautern

Mehr als 800 Neuinfektionen in Kaiserslautern So viele neue Corona-Fälle wie nie zuvor in der Pfalz

In den Städten und Landkreisen im Westen der Pfalz hat es mehr neue Corona-Fälle gegeben als je zuvor. Insgesamt 1.394 Menschen haben sich im Vergleich zum Vortag infiziert.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Kinder-Impftag in Pirmasens (11:29 Uhr)

In Pirmasens in der zentralen Impfstelle können sich heute Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren gegen das Coronavirus impfen lassen. Für die ausführlichen Informationsgespräche stehen Kinderärzte zur Verfügung. Die Kinder müssen von einem Sorgeberechtigten begleitet werden, einen Ausweis und den Impfpass mitbringen. An die Kinder wird ausschließlich der Impfstoff von Biontech ausgegeben.

Corona-Impfaktion für Kinder in Freiburg (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen)
In der Zentralen Impfstelle in Pirmasens gibt es wieder einen Impftag für Kinder zwischen fünf und elf Jahren. picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen

Kaiserslautern appelliert an Organisatoren der Montagsproteste (6:40 Uhr)

Die Stadt Kaiserslautern appelliert an die Organisatoren der derzeit stattfindenden Montagsproteste, diese offiziell anzumelden. Durch eine Anmeldung soll beispielsweise sichergestellt werden, dass die Versammlung geschützt stattfinden kann, auch bei Gegendemonstrationen. Zudem brauche die Versammlungsbehörde einen zeitlichen Vorlauf, um sich mit anderen Behörden abzustimmen. Dies betreffe vor allem Absprachen mit der Polizei. Eine rechtzeitige Anmeldung diene der Sicherheit und dem Schutz aller, so die Stadtverwaltung.

Corona-Impfzentrum in Kusel schließt (06:21 Uhr)

Das Impfzentrum in Kusel öffnet heute vorerst zum letzten Mal. Wie eine Sprecherin mitteilt, war die Nachfrage nach Impfungen in den vergangenen Wochen rückläufig. Das Impfzentrum habe daher zunächst die Öffnungszeiten verkürzt. Nun habe sich der Kreis aber dazu entschieden, das Zentrum zu schließen. Die sinkende Nachfrage könnte an den vermehrten Impfangeboten und Sonderimpfaktionen im Landkreis liegen, so die Sprecherin. Mehr als 5.700 Menschen erhielten seit November vergangenen Jahres im Kuseler Impfzentrum eine Auffrischungsimpfung.

Dienstag (25. Januar)

Inzidenz in Kaiserslautern sinkt wieder unter 1.000 (15:45 Uhr)

Der Corona-Inzidenzwert in der Stadt Kaiserslautern ist erstmals seit vier Tagen wieder unter die Grenze von 1.000 gefallen und liegt nach Angaben des Landesuntersuchungsamtes bei 871,9. In den übrigen Städten und Landkreisen im Westen der Pfalz hat sich die Inzidenz kaum verändert. Insgesamt hat die Behörde im Vergleich zum Vortag etwa 6.600 neue Corona-Fälle in Rheinland-Pfalz gemeldet, davon 331 in den Kreisen Kusel, Kaiserslautern, Südwestpfalz, dem Donnersbergkreis sowie den Städten Kaiserslautern, Pirmasens und Zweibrücken.

Land gibt rund 950.000 Euro für Schulsozialarbeit in der Westpfalz (8:14 Uhr)

"Kinder und Jugendliche haben durch die Corona-Pandemie enorme Einschränkungen hinnehmen müssen. Es ist deshalb umso wichtiger, dass wir ihnen jetzt so viel Normalität wie möglich bieten" sagte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig. Gerade während der Pandemie seien Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter wichtige Anlaufstellen für Schülerinnen und Schüler, aber auch ihre Familien. Deshalb unterstützt das Land die Sozialarbeit in den weiterführenden Schulen in der Westpfalz mit rund 950.000 Euro. Die Kommunen können selbst entscheiden, an welchen Schulen sie die Schulsozialarbeiter einsetzen.

700 Menschen bei "Corona-Protesten" in Kaiserslautern (6:11 Uhr)

In Kaiserslautern haben am Abend rund 700 Menschen an den Corona-Protesten teilgenommen. Der sogenannte Montags-Spaziergang blieb nach Angaben der Polizei weitgehend friedlich. Die Stadt hatte die Proteste erlaubt, aber zum Beispiel eine Maskenpflicht verhängt. Weil sich daran nicht alle Teilnehmer hielten, leiteten die Behörden 37 Ordnungswidrigkeitsverfahren ein. Auch in Pirmasens, Kusel, Dahn, Zweibrücken, Landstuhl und weiteren Orten in der Westpfalz gab es friedliche Proteste gegen die Corona-Maßnahmen.

Montag (24. Januar)

Über 1.300 Unterschriften bei Petition gegen Montagsproteste (18:27 Uhr)

Mehr als 1.300 Menschen haben bei einer Online-Petition gegen die Montagsproteste in der Westpfalz mitgemacht. Die Unterschriften sollen nun der Stadt Kaiserslautern übergeben werden. Verschiedene Einrichtungen, Verbände und Kirchen aus Kaiserslautern wollen mit der Online-Petition ein Zeichen gegen die Corona-Montagsproteste setzen. Dazu aufgerufen hatte vor einer Woche unter anderem der Stadtjugendring in Kaiserslautern. Die Initiatoren appellieren an die Teilnehmenden, sich nicht instrumentalisieren zu lassen. Bei den Montags-Protestaktionen seien auch Teilnehmende aus der Querdenker- und rechten Szene, so ein Sprecher.

Gastronomen suchen dringend neues Personal (13:13 Uhr)

Die Gastro-Branche in der Westpfalz kämpft mit den Folgen der Corona-Pandemie: Aktuell ist fast jeder vierte Job in der Gastronomie unbesetzt. Das liegt nach Angaben des Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA in Kaiserslautern daran, dass während der Corona-Pandemie viele Arbeitsplätze verloren gegangen sind. Hauptgründe seien Lockdowns und Kurzarbeit. Viele Betriebe in der Westpfalz suchen jetzt händeringend neues Personal. Um die Arbeit in der Gastronomie attraktiver zu machen, gibt es nach Angaben des DEHOGA-Verbands Kaiserslautern ab April einen neuen Tarifvertrag. Darin wird Arbeitnehmern rund 24 Prozent mehr Gehalt zugesichert.

Mehrere Impfaktionen in der Westpfalz (12:27 Uhr)

In der Westpfalz finden auch in dieser Woche verschiedene Impfaktionen statt. Für Kinder und Jugendliche gibt es spezielle Impfangebote. Im ehemaligen Impfzentrum Kusel werden heute und morgen Kinder zwischen fünf und elf Jahren gegen das Coronavirus geimpft. In der Realschule Plus Winnweiler gibt es am Samstag einen Kinderimpftag. Durchgeführt wird er vom Deutschen Roten Kreuz und Kinderärzten aus der Region. Kinder müssen für die Impfaktionen von einem Elternteil begleitet werden. Auch der Impfbus des Landes macht in dieser Woche in der Westpfalz Halt. Zum Beispiel heute in Hauenstein und Schönenberg-Kübelberg. Am Mittwoch kommt er nach Kröppen und Erlenbach bei Dahn.

Fußball-Stadtmeisterschaft in Kaiserslautern wegen Corona wieder nur virtuell (11:30 Uhr)

Die Fußball-Stadtmeisterschaften in Kaiserslautern werden ab heute wieder virtuell auf der Spielekonsole ausgetragen. Wie schon im vergangenen Jahr kann die Veranstaltung wegen der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt in der Barbarossahalle in Präsenz stattfinden. Der VFR Kaiserslautern ist Veranstalter der sogenannten E-Sport-Stadtmeisterschaften. Nach Angaben des Vereins haben sich zehn Vereine angemeldet, darunter die E-Sport-Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern, der TSG Kaiserslautern und der VFR Kaiserslautern. Am kommenden Samstag findet dann die Endrunde statt.

Wieder sogenannte Montagsspaziergänge und Gegenproteste in der Pfalz (10:01 Uhr)

In der vielen Orten in der Westpfalz gibt es heute wieder Montagsproteste gegen die Corona-Maßnahmen. Unter anderem in Kaiserslautern, Zweibrücken, Kirchheimbolanden und Kusel rechnen die Ordnungsbehörden mit ähnlich vielen "Montagsspaziergängern" wie vergangene Woche. In der Westpfalz hatten zuletzt knapp 1.300 Menschen protestiert. Auch diesmal werden Polizei und Ordnungsamt das Einhalten der Auflagen kontrollieren. In den vergangenen Wochen waren immer wieder Anzeigen gestellt und Bußgelder gegen verhängt worden. Meist, weil Teilnehmer keine Maske getragen oder falsche Personalien angegeben hatten. In Kusel, Kaiserslautern und Pirmasens wurden für heute auch Gegendemonstration mit bis zu 200 Menschen angemeldet. Sie wollen nach eigenen Angaben eine Gegenstimme zu den sogenannten Montagsspaziergängen sein.

Freitag (21. Januar)

Letzte Impfungen im Zentrum Waldfischbach-Burgalben (17:30 Uhr)

Am 22. und 29. Januar werden im Impfzentrum Waldfischbach-Burgalben die letzten Impfungen durchgeführt, danach schließt die Einrichtung. An beiden Tagen werden Erst-, Zweit- oder Booster-Impfungen mit den Impfstoffen Biontech oder Moderna verabreicht. Interessierte brauchen keinen Termin, sollten aber Impfausweis, Personalausweis und Krankenkassenkarte mitbringen.

Inzidenz in Stadt Kaiserslautern erstmals über 1.000 (15:00 Uhr)

In der Stadt Kaiserslautern ist die 7-Tage-Inzidenz laut Landesuntersuchungsamt auf 1.034 gesteigen. Damit wurde erstmals in der Westpfalz die 1.000er-Marke überschritten.

Kaiserslautern

Auslastung Krankenhäuser unterschiedlich Corona-Inzidenz in Kaiserslautern zwischenzeitlich über 1.000

In der Stadt Kaiserslautern lag die 7-Tage-Inzidenz nach Angaben des Landesuntersuchungsamtes zwischenzeitlich bei 1034. Damit wurde erstmals in der Westpfalz seit Beginn der Corona-Pandemie der 1.000er-Wert überschritten.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Sonder-Impfaktion am Sonntag in Kaiserslautern (13:00 Uhr)

Das Deutsche Rote Kreuz richtet am Sonntag in Kaiserslautern eine Sonder-Impfaktion aus. Zwischen 9 und 19 Uhr können sich Impfwillige ohne Termin beim DRK-Testzentrum an der TU Kaiserslautern in der Paul-Ehrlich-Straße einfinden. Sie benötigen lediglich eine Maske, den Impfausweis und den Personalausweis. Geimpft wird mit den Impfstoffen von Biontech und Moderna. Das DRK hat die Aktion unter anderem für Berufstätige organisiert, die sich möglicherweise unter der Woche nicht impfen lassen können.

Auch Kusel informiert Corona-Infizierte nur noch per SMS (11:22 Uhr)

Das Gesundheitsamt im Landkreis Kusel informiert bei einem positiven Corona-Test die Betroffenen nur noch per SMS über ihre Erkrankung. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, sind die steigenden Infektionszahlen für diesen Schritt verantwortlich. In der SMS würden die Infizierten auch mit den wichtigsten Informationen versorgt. Bereits gestern hatte das Gesundheitsamt in Kaiserslautern mitgeteilt, bei einem positiven Testergebnis nicht mehr telefonisch, sondern per SMS oder E-Mail zu informieren.

Kusel: Landrat Rubly für allgemeine Impfpflicht (8:28 Uhr)

Der Kuseler Landrat Otto Rubly (CDU) hat sich für eine allgemeine Impfpflicht ausgesprochen. Eine solche nur für Pflegepersonal einzuführen, sei das falsche Signal, so der Politiker. Impfverweigerer könnten in der Folge aus der Branche abwandern. So hätten sich beim Gesundheitsamt Kusel zuletzt vermehrt Pflegekräfte für eine Anstellung beworben. Landrat Rubly vermutet, dass diese so der Impfpflicht entgehen wollen. Daher halte er eine generelle Impfpflicht für sinnvoll.

Landrat Otto Rubly sitzt auf einem Sofa.  (Foto: SWR)
Otto Rubly (CDU), Landrat in Kusel, spricht sich für eine allgemeine Impfpflicht aus.

Jugendherbergen in der Pfalz leiden unter Corona-Folgen (8:21 Uhr)

In den Jugendherbergen in der Pfalz sind zurzeit nur rund 30 Prozent der Betten belegt. Schuld daran ist die Corona-Pandemie. Doch der Sommer macht Hoffnung.

Kaiserslautern

Deutlicher Besucherrückgang Jugendherbergen in der Pfalz leiden unter Corona-Pandemie

In den Jugendherbergen in der Pfalz sind zurzeit nur rund 30 Prozent der Betten belegt. Schuld daran ist die Corona-Pandemie. Doch der Sommer macht Hoffnung.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Donnerstag (20. Januar)

Donnersbergkreis verlängert Verfügung zu Corona-Protesten (15:30 Uhr)

Der Donnersbergkreis hat seine Allgemeinverfügung zu den Corona-Protesten bis zum 11. Februar verlängert. Wer an den sogenannten Montags-Spaziergängen teilnimmt, muss daher auch weiterhin Abstand halten und eine medizinische oder FFP2-Maske tragen. Der Donnersbergkreis will die Protestaktionen weiterhin beobachten. Bisher seien gegen 25 Teilnehmende Ordnungswidrigkeits-Verfahren eröffnet worden. Sie hatten sich nicht an das Abstandsgebot oder die Maskenpflicht gehalten. Auf sie kommen jetzt Bußgelder zwischen 100 und 200 Euro zu.

Stadt Kaiserslautern mit höchster Inzidenz im Land (15:15 Uhr)

Die Stadt Kaiserslautern verzeichnet in Rheinland-Pfalz wieder die höchste Sieben-Tage-Inzidenz. Sie ist nach Angaben des Landesuntersuchungsamtes auf 960 gestiegen. Landesweit am niedrigsten ist die Inzidenz im Kreis Südwestpfalz mit 261.

Corona-Impfaktion für Kinder in Winnweiler (11:27 Uhr)

In Winnweiler (Donnersbergkreis) können sich Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren im Rahmen einer Impfaktion gegen Corona impfen lassen. Die Aktion findet am 29. Januar in der Realschule plus in Winnweiler statt. Die Termine können ab morgen 9 Uhr über das Buchungsportal der Kreisverwaltung beantragt werden. Die Impfung für die Kinder kann nur in Begleitung eines Elternteils erfolgen. Außerdem seien Impfpass und Ausweis vorzulegen.

Das Plakat zur Kinderimpfaktion in Winnweiler. (Foto: Verbandsgemeinde Winnweiler)
Am 29. Januar bietet das DRK Winnweiler in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde eine Corona-Impfaktion für Kinder in der Realschule plus an. Die Termine können ab Freitag beantragt werden. Verbandsgemeinde Winnweiler

Info über Infektion mit Corona per SMS oder Mail (8:01 Uhr)

Das Gesundheitsamt in Kaiserslautern, das für Stadt und Landkreis zuständig ist, wird Corona-Infizierte künftig nicht mehr telefonisch über ihre Erkrankung informieren. Die Betroffenen erhalten die Nachricht ab sofort ausschließlich per E-Mail oder SMS. Als Grund gibt das Gesundheitsamt die große Zahl neuer Corona-Infektionen an. Die Verantwortlichen bitten daher, bei der Teststelle oder der Arztpraxis eine aktuelle und korrekte Telefonnummer oder E-Mail-Adresse anzugeben.

Für welche Kinder sind Booster-Impfungen sinnvoll? (6:41 Uhr)

Christian Neumann ist seit 26 Jahren Kinderarzt und betreibt eine Praxis in Zweibrücken. Der Sprecher des Berufsverbands für Kinder- und Jugendärzte spricht im SWR-Interview unter anderem darüber, für welche Kinder Booster-Impfungen sinnvoll sind.

Zweibrücken

Interview mit Zweibrücker Kinderarzt Christian Neumann "Die Kinder haben in dieser Pandemie lange genug gelitten."

Christian Neumann ist seit 26 Jahren Kinderarzt und betreibt eine Praxis in Zweibrücken. Der Sprecher des Berufsverbands für Kinder- und Jugendärzte spricht im SWR-Interview unter anderem darüber, für welche Kinder Booster-Impfungen sinnvoll sind.  mehr...

Mittwoch (19. Januar)

Kaiserslautern erlaubt Corona-Proteste unter Auflagen (17:30 Uhr)

Die Stadt Kaiserslautern hat eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Sie erlaubt die Corona-Proteste in der Innenstadt. Die Teilnehmenden müssen sich aber an Regeln halten.

Kaiserslautern

Neue Allgemeinverfügung Kaiserslautern erlaubt Corona-Proteste - mit Auflagen

Die Stadt Kaiserslautern hat eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Sie erlaubt die Corona-Proteste - allerdings müssen sich die Teilnehmer an Regeln halten.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

FCK darf 1.000 Zuschauer ins Stadion lassen (16:30 Uhr)

Beim Heimspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen Viktoria Berlin an diesem Samstag dürfen bis zu 1.000 Zuschauer ins Fritz-Walter-Stadion. Wie der Fußball-Drittligist mitteilt, hat die Stadt dafür grünes Licht gegeben. Die Karten können demnach ausschließlich Dauerkarteninhaber und Mitglieder erwerben und das ausschließlich über den Ticketshop im Internet. Außerdem bekommt eine Person maximal zwei Karten. Besetzt wird laut FCK nur der Unterrang der Nordtribüne. Außerdem müssten Stadionbesucher durchgehend eine medizinische Maske tragen, die nur zum Verzehr von Speisen und Getränken abgenommen werden dürfe. Beim Einlass gilt weiter die 2G-plus-Regelung.

Kommunen in der Westpfalz entsetzt über Anschläge auf Gesundheitsämter (16:15 Uhr)

Die Kommunen in der Westpfalz haben Entsetzen über die mutmaßlichen Anschläge auf Gesundheitsämter in Germersheim und Altenkirchen gezeigt. Sie verwiesen aber auch auf gestiegene verbale Aggressivität gegenüber den Mitarbeitenden.

Kaiserslautern

Hemmschwelle sinkt offenbar Kommunen entsetzt über Anschläge auf Gesundheitsämter

Die Städte und Kreise in der Westpfalz haben mit Unverständnis und Entsetzen auf die mutmaßlichen Brandanschläge auf Gesundheitsämter in Rheinland-Pfalz reagiert. Solche Taten seien nicht hinnehmbar.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Sparkasse Kaiserslautern öffnet Filialen wieder (15:15 Uhr)

Die Sparkasse Kaiserslautern will nach und nach wieder einige Filialen öffnen. Sie mussten im Dezember schließen, weil wegen der Corona-Pandemie kaum noch Personal zur Verfügung stand.

Kaiserslautern

Personallage entspannt sich Sparkasse Kaiserslautern öffnet Filialen wieder

Der Aufschrei war groß, als die Sparkasse Kaiserslautern im Dezember ihre Filialen auf dem Land geschlossen hatte - wegen Corona. Jetzt entspannt sich die Lage.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Pfälzer Kirchen protestieren gegen "Montagsspaziergänge" (9:10 Uhr)

Mehrere Kirchen in der Pfalz beteiligen sich an Aktionen gegen die Proteste von Gegnern der Corona-Maßnahmen. Dabei sei wichtig, sich mit anderen zusammenzutun, sagte der Kaiserslauterer Dekan Richard Hackländer. Die protestantischen Dekanate Kaiserslautern und Zweibrücken und der Gemeindepädagogische Dienst in Kaiserslautern hätten eine Stellungnahme eines Bündnisses von mehr als 50 Institutionen gegen die Corona-Proteste unterzeichnet, erklärte Hackländer. Damit solle für ein solidarisches Miteinander in der Pandemie geworben werden. Der Pirmasenser Pfarrer Wolfdietrich Rasp nahm selbst an einer Aktion gegen die sogenannten Montagsspaziergänge teil. Laut dem Pirmasenser Dekan Ralph Krieger wird ein Bündnis gegen die Corona-Proteste in Pirmasens von der pfälzischen Landeskirche und dem Bistum Speyer unterstützt. Es seien auch regelmäßige ökumenische Corona-Gebete geplant.

Einrichtungen in der Pfalz befürchten keine Kündigungswelle (6:58 Uhr)

Mitte März kommt die Impfpflicht im Gesundheitswesen. Der Deutsche Pflegerat geht davon aus, dass es viele Kündigungen geben wird. Die Betreiber der Krankenhäuser und Pflegeheime in der Westpfalz sind weniger skeptisch.

Westpfalz

So wollen Krankenhäuser und Pflegeheime in der Pfalz damit umgehen Impfpflicht im Gesundheitswesen: Droht jetzt die Kündigung?

Mitte März kommt die Impfpflicht im Gesundheitswesen. Der Deutsche Pflegerat geht davon aus, dass es viele Kündigungen geben wird. Die Betreiber der Krankenhäuser und Pflegeheime in der Westpfalz sind weniger skeptisch.  mehr...

Dienstag (18. Januar)

Maskenpflicht bei Corona-Protesten in Pirmasens verlängert (16:15 Uhr)

Die Stadt Pirmasens hat die Maskenpflicht bei den Corona-Protesten bis zum 11. Februar verlängert. Gleichzeitig appelliert die Verwaltung an alle Teilnehmer zukünftiger Protest-Märsche, diese Maskenpflicht auch einzuhalten. Bei den sogenannten Spaziergängen am vergangenen Montag wurden elf Verstöße festgestellt. Diesen Teilnehmern droht ein Bußgeld von bis zu 100 Euro. Weil zwei Teilnehmer bereits mehrfach aufgefallen waren, könnte sich das Bußgeld in deren Fällen auf 200 Euro erhöhen. Bei einer Gegen-Demonstration in Pirmasens stellten die Behörden keine Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln fest.

Kinder-Impfaktion in der Geschwister-Scholl-Schule Kaiserslautern (14:10 Uhr)

Am kommenden Freitag (21. Januar) können sich Kinder in der Geschwister-Scholl-Schule in Kaiserslautern ohne Termin gegen das Corona-Virus impfen lassen. Nach Angaben der Stadt richtet sich die Aktion an Kinder zwischen 5 und 11 Jahren. Verimpft wird das Biontech-Vakzin für Kinder. Auch in der Zentralen Impfstelle in Pirmasens sind noch mehrere Impfaktionen für Kinder geplant.

Förderung für verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche (7:16 Uhr)

Der Landkreis Südwestpfalz fördert verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche, um soziale Defizite und Traumata durch die Coronapandemie auszugleichen. Das teilte ein Verwaltungssprecher mit. Zuvor habe der Kreis alle 37 Schulen in der Südwestpfalz befragt, 27 davon hätten um Unterstützung gebeten. Geplant ist dem Sprecher zufolge jetzt, dass die Kreisvolkshochschule kostenlosen Nachhilfeunterricht anbietet. Außerdem sollen die Beratungsstellen der Diakonie und der Caritas die Kinder und Jugendlichen in den Schulen begleiten und Lehrkräfte schulen. In der letzten Sommerferienwoche wird außerdem bis zu 35 Kindern ermöglicht, an einer Ferienfreizeit der Waldritter teilzunehmen. Das Land fördert das Programm des Kreises Südwestpfalz mit rund 200.000 Euro.

Bußgelder und Anzeigen nach Corona-Protesten (6:28 Uhr)

Etwa 1.300 Menschen sind nach Polizeiangaben in der Westpfalz am Montagabend erneut gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straßen gegangen. Die Aktionen sind friedlich verlaufen, dennoch erstattete die Polizei zahlreiche Anzeigen. In Kaiserslautern zogen etwa 400 Menschen durch die Innenstadt. Die Polizei führte zahlreiche Personenkontrollen durch und sprach Platzverweise aus. Außerdem nahmen die Beamten 45 Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten auf und erstatten zwei Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Den beiden Betroffenen werde vorgeworfen, zum Aufruf zu einer verbotenen Versammlung beigetragen zu haben. Auch in Pirmasens, Zweibrücken und weiteren Orten gingen Menschen gegen die Corona-Politik auf die Straßen. Etwas mehr als 200 Personen nahmen nach Polizeiangaben an mehreren Orten in der Westpfalz an Gegenveranstaltungen teil.

Montag (17. Januar)

Hartenfels nach Corona-Kritik zurückgetreten (16:45 Uhr)

Andreas Hartenfels ist nicht mehr Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kuseler Kreistag. Nach seiner Kritik an den Corona-Maßnahmen und der Impfpflicht sei der Schritt "einvernehmlich erfolgt".

Kusel

"Im Einvernehmen" Hartenfels legt wegen Corona-Kritik Fraktionsvorsitz im Kreistag Kusel nieder

Andreas Hartenfels ist nicht mehr Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kuseler Kreistag. Er hatte sich mehrfach kritisch zur Corona-Politik geäußert.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Kreis Südwestpfalz mit niedrigster Inzidenz im Land (16:00 Uhr)

Der Kreis Südwestpfalz hat bei den Corona-Infektionszahlen zurzeit die landesweit niedrigste Inzidenz. Nach Angaben des Landesuntersuchungsamtes liegt der Wert inklusive der US-Amerikaner im Kreis bei 163,4. Im Kreis Kaiserslautern liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 421,1 und in der Stadt Kaiserslautern bei 543,5. Das ist der höchste Wert in der Westpfalz. Landesweit hat inzwischen aber der Kreis Bad Kreuznach die meisten Corona-Neuinfektionen innerhalb einer Woche.

Proteste gegen Corona und Gegenkundgebungen in der Pfalz (9:36 Uhr)

In mehreren Städten und Gemeinden in der Pfalz gibt es auch heute wieder Coronaproteste. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass sich unter anderem in Kaiserslautern und Pirmasens hunderte Menschen treffen. In den vergangenen Wochen seien die Proteste in der Westpfalz friedlich verlaufen, sagte ein Sprecher der Polizei. Trotzdem habe es mehrere Anzeigen und Bußgelder gegen Teilnehmer gegeben. In Kaiserslautern erstattete die Polizei Anzeige gegen drei Teilnehmer, weil sie zum sogenannten Montagspaziergang aufgerufen hatten. Die Stadt hatte die Spaziergänge vergangenen Monat verboten. Bußgelder gab es, weil Teilnehmer unter anderem keine Maske getragen oder falsche Personalien angegeben hatten. Heute Abend soll es auch wieder mindestens eine Gegenkundgebung geben. Demnach wollen sich in Pirmasens wieder Menschen auf dem Exerzierplatz treffen. Unter dem Motto: "PS: Solidarisch und fair" wollen die Organisatoren eine Gegenstimme zu den Coronaprotesten sein.

Landkreis Kusel mit niedrigster Impfquote gegen Corona im Land (7:01 Uhr)

Im Landkreis Kusel sind statistisch gesehen die wenigsten Menschen in Rheinland-Pfalz gegen Corona geimpft. Die Kreisverwaltung sagt: Das liegt an den Pendlern.

Kusel

Nur knapp 62 Prozent sind geimpft Darum hat Kusel die niedrigste Impfquote gegen Corona in RLP

Im Landkreis Kusel sind statistisch gesehen die wenigsten Menschen in Rheinland-Pfalz gegen Corona geimpft. Die Kreisverwaltung sagt: Das liegt an den Pendlern.  mehr...

Freitag (14. Januar)

Kusel erlässt Allgemeinverfügung für sogenannte Spaziergänge (18 Uhr)

Die Kreisverwaltung Kusel hat eine Allgemeinverfügung für die sogenannten Montagsspaziergänge erlassen. Demnach gilt für die Corona-Proteste die Maskenpflicht. Außerdem müssen Versammlungen ab sofort zwei Tage vor dem Termin bei der Kreisverwaltung angemeldet werden. Der Kreis reagiert damit nach eigenen Angaben auf die sogenannten Spaziergänge, die es seit einigen Wochen in Kusel und vielen anderen Städten der Westpfalz gibt. In einer Mitteilung heißt es, die vergangenen Wochen hätten gezeigt, dass mündliche Anordnungen von Polizei und Mitarbeitern des Ordnungsamts nicht beachtet worden seien.

Pirmasens: Omikron macht Hoffnung auf baldiges Ende der Pandemie (16 Uhr)

Der Leiter des Gesundheitsamtes Pirmasens, Heinz-Ulrich Koch, ist optimistisch, dass sich die Corona-Lage im Laufe des Jahres deutlich entspannen könnte. Die Virusmutante Omikron ließe auf ein baldiges Ende der Pandemie hoffen. "Es macht mir Hoffnung, dass Omikron ansteckender ist, aber insgesamt weniger krankmachend. So dass wir eine relativ schnelle Durchseuchung der Bevölkerung bekommen", so Koch. Ergänzend zu der schon recht guten Immunitätslage führe das zu einer überwiegend immunen Bevölkerung. Damit verliere die Pandemie ihren Schwung und ihr Feuer und der Erreger werde endemisch. Das sei dann vergleichbar mit der saisonalen Grippe.

Kreis Südwestpfalz hat niedrigste Inzidenz im Land (15:45 Uhr)

Der Kreis Südwestpfalz hat die niedrigste Corona-Inzidenz in Rheinland-Pfalz. Das geht aus den Zahlen des Landesuntersuchungsamts hervor. Demnach liegt der Wert - unter Berücksichtigung der US-Amerikaner - bei 163,4. Die Landrätin des Kreises Südwestpfalz, Susanne Ganster (CDU), zeigt sich erfreut und sieht dafür mehrere Gründe: "Wir haben zum einen eine der höchsten Impfquoten im Land, zum anderen sind wir ein sehr ländlicher Flächenlandkreis. Die Bürger haben bei uns viele Möglichkeiten, rauszugehen." Außerdem liege es auch am positiven Verhalten der einzelnen Bürger, die sehr diszipliniert mit der Situation umgingen.

Die höchste Corona-Inzidenz in Rheinland-Pfalz hat nach wie vor die Stadt Kaiserslautern mit 629,2. Allerdings ist der Wert im Vergleich zu gestern erneut leicht gesunken.

Impftage für Kinder in Pirmasens (9:15 Uhr)

In der Impfstelle in der Messe Pirmasens gibt es im Januar vier spezielle Impftage für Kinder. Am 18., 20., 26. und 28. Januar können Kinder zwischen fünf und elf Jahren ohne Termin von 8 bis 18 Uhr ihre Impfungen bekommen. Kinder- und Jugendärzte stehen für die Aufklärungsgespräche zur Verfügung. Die Kinder müssen von einem Sorgeberechtigten begleitet werden. Diese müssen einen Ausweis mitbringen, die Kinder brauchen ebenfalls einen Ausweis und den Impfpass.

Karnevalsumzug in Zweibrücken wegen Corona abgesagt (8:30 Uhr)

Der Faschingsumzug in Zweibrücken wurde aufgrund der Corona-Pandemie nun doch abgesagt. Wie die Stadt mitteilt, habe sich der Verein mit allen Beteiligten für die Absage entschieden. Eine solche Großveranstaltung sei mit Blick auf die vielen Corona-Fälle nicht zu verantworten, so ein Sprecher des Verkehrsvereins. Außerdem sei es bei einem Umzug unmöglich, den Zugang der Besucher zu kontrollieren.

Gesundheitsämter in der Pfalz am Limit (7:00 Uhr)

In der Pfalz arbeiten die Gesundheitsämter wegen der hohen Inzidenzwerte an ihrer Belastungsgrenze. Die Verfolgung von Kontakten und die Überwachung der Quarantäne von Infizierten sind kaum noch möglich.

Kaiserslautern

Eigenverantwortung der Menschen gefragt Gesundheitsämter wegen Corona an der Belastungsgrenze

Die Gesundheitsämter in der Westpfalz sind nach eigenen Angaben wegen der hohen Corona-Infektionszahlen an ihrer Belastungsgrenze. Kontakt-Nachverfolgungen und die Überprüfung, ob die Quarantäne von Betroffenen eingehalten werde, sei kaum noch zu gewährleisten.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Donnerstag (13. Januar)

FCK lässt VIP-Fans ins Stadion (15:40 Uhr)

Der Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern kann sein Heimspiel am kommenden Samstag gegen den SV Meppen doch vor Zuschauern austragen. Nach Angaben des Vereins hat die Stadt Kaiserslautern genehmigt, 500 Zuschauer ins Fritz-Walter-Stadion zu lassen. Wegen der Kurzfristigkeit habe sich der FCK entschlossen, nur VIP mit Dauerkarten ins Stadion zu lassen. Es gelte die "2G+"-Regel. Das Spiel des FCK gegen Meppen findet am Samstag um 14 Uhr statt.

Inzidenz in Kaiserslautern sinkt erneut leicht (15:15 Uhr)

Die Corona-Inzidenz in der Stadt Kaiserslautern ist im Vergleich zu gestern erneut leicht gesunken. Nach Angaben des Landesuntersuchungsamts liegt der Wert heute unter Berücksichtigung der US-Amerikaner bei 639,6. Das ist weiterhin die mit Abstand höchste Inzidenz in Rheinland-Pfalz. Im Vergleich zum Vortag gibt es in der Stadt Kaiserslautern 132 nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Corona-Virus.

Forscherin aus Kaiserslautern sagt weiteren Pandemie-Verlauf voraus (12:00 Uhr)

Die Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik in Kaiserslautern, Anita Schöbel, entwickelt auf Grundlage mathematischer Modelle Szenarien für den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie. Ihre Prognosen für Rheinland-Pfalz "sehen düster aus". Die Zahlen würden auch hier hochgehen, "erstaunlicherweise aber nicht ganz so schnell wie in anderen Ländern", sagte Schöbel dem SWR. Das liege daran, dass hier die Regeln etwa mit 2G Plus frühzeitig angepasst worden seien. Dadurch sei die Verbreitung des Virus etwas abgeflacht worden, und es habe mehr Zeit zur Vorbereitung gegeben. Diese Zeit sei zum Boostern genutzt worden, was sich für Rheinland-Pfalz jetzt positiv auszahlen werde, prognostiziert Schöbel.

Einzelhandel begrüßt Entscheidung zu Mietminderungen (7:00 Uhr)

Der Einzelhandelsverband der Pfalz begrüßt die Entscheidung des Bundesgerichtshofes zu möglichen Mietminderungen wegen der Corona-Pandemie. Der Geschäftsführer, Thomas Scherer aus Kaiserslautern, sagte, es müssten allerdings Voraussetzungen gegeben sein, damit ein Teil der Miete zurückbehalten werden könnte.

Mittwoch (12. Januar)

Inzidenz in Kaiserslautern sinkt leicht (15:00 Uhr)

Der Corona-Inzidenzwert der Stadt Kaiserslautern ist im Vergleich zu gestern immerhin leicht gesunken. Mit einem Wert von 664,1 (666,9 am Dienstag), unter Berücksichtigung der US-Amerikaner, hat Kaiserslautern aber mit Abstand weiterhin die höchste Inzidenz in Rheinland-Pfalz. Im Vergleich zum Vortag haben sich nach Angaben des Landesuntersuchungsamtes 111 weitere Menschen mit dem Corona-Virus infiziert.

Trotz Corona wieder Matineen am Pfalztheater Kaiserslautern (14:15 Uhr)

Das Pfalztheater bietet ab sofort wieder Matineen und Soireen im Vorfeld von Premieren an. Den Anfang macht das Tanzensemble mit einer „Kassandra“-Soiree spezial am kommenden Dienstag - mit einer Einführung im Foyer des Pfalztheaters als auch einem Besuch der Proben. Der Eintritt ist frei, es müssen aber Karten vorbestellt werden. Die Veranstaltungen finden mit der 2G-Regel statt, im Theater herrscht Maskenpflicht.

Kitas in der Westpfalz bereiten sich auf Omikron-Welle vor (07:00 Uhr)

Die hochansteckende Omikron-Variante des Coronavirus stellt die Kitas in der Westpfalz vor neue Herausforderungen. Die Gewerkschaft Verdi fordert mehr Tests.

Kaiserslautern

Fachkräftemangel und Coronatests Kitas bereiten sich auf Omikron vor

Die Omikron-Variante verbreitet sich rasant. Das stellt Kitas in der Westpfalz vor große Herausforderungen. Verdi fordert noch mehr Tests – am besten PcR-Tests.  mehr...

Dienstag (11. Januar)

Kaiserslautern weiter mit landesweit höchster Inzidenz (16:35 Uhr)

Die Corona Inzidenz in Kaiserslautern ist auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Nach den neuesten Zahlen des Landesuntersuchungsamts liegt sie inklusive der US-Amerikaner in der Stadt jetzt bei 666,9. Damit hat Kaiserslautern weiter die landesweit höchste 7-Tage-Inzidenz. Im Kreis Kaiserslautern ist die Inzidenz dagegen erstmals wieder leicht gesunken. Hier liegt sie jetzt bei 495,4. Kaiserslauterns Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) sagte, ihm mache die Entwicklung in der Stadt große Sorgen. Möglich sei, dass sich viele Menschen an Weihnachten und Silvester mit dem Coronavirus infiziert hätten.

OB Klaus Weichel besorgt über hohe Inzidenz (11:40 Uhr)

Die Stadt Kaiserslautern hat weiterhin die höchste Corona-Inzidenz im Land. Unter Einbeziehung der US-Streitkräfte liegt sie bei 644. Auch die Inzidenz im Kreis Kaiserslautern ist weiterhin sehr hoch. Wenn die US-Streitkräfte eingerechnet werden, liegt sie bei 517. Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) ist über die hohen Werte sehr besorgt.

Hunderte protestieren gegen Corona-Maßnahmen (06:30 Uhr)

In der gesamten Westpfalz haben am Montag erneut Hunderte Menschen gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Bei den sogenannten Montags-Spaziergängen blieb es nach Angaben der Polizei friedlich. In Pirmasens versammelten sich rund 120 Menschen zu einer Gegenkundgebnung. Organisatorin Felicitas Lehr sagte, sie wolle damit zeigen, dass viele Menschen für die Corona-Maßnahmen sind.

Montag (10. Januar)

Veranstaltung gegen Corona-Proteste in Pirmasens (09:45 Uhr)

In Pirmasens ist nach Angaben der Stadtverwaltung für heute Abend eine öffentliche Versammlung angemeldet worden. Unter dem Motto: “PS: Solidarisch und fair“ wollen die Organisatoren eine Gegenstimme zu den sogenannten Montagsspaziergängen sein. Möglicherweise findet am Abend auch wieder ein unangemeldeter, sogenannter Montagsspaziergang statt, bei dem gegen die Corona-Maßnahmen protestiert wird. Die Verwaltung bittet daher die Teilnehmer beider Veranstaltungen, sich an die Maskenpflicht zu halten und friedlich zu demonstrieren. Zudem appelliert sie an die Demonstranten, sowohl den Anweisungen von Polizei und Ordnungsamt Folge zu leisten, als auch das Versammlungsrecht der jeweils anderen Gruppe zu respektieren.

Polizei erwartet wieder Corona-Proteste in der Westpfalz (06:45 Uhr)

Die Polizei rechnet auch am heutigen Montag in der Westpfalz wieder mit Protesten gegen die Corona-Maßnahmen. Seit Ende vergangenen Jahres hatten Menschen zum Beispiel in Kaiserslautern und Pirmasens protestiert. Diese Protestaktionen waren nach Angaben der Polizei friedlich verlaufen. Vor einer Woche hatten sich etwa 800 Teilnehmende in Kaiserslautern getroffen, in Pirmasens 350 und in Kusel ungefähr 100. Das Ordnungsamt hatte aber auch mehrere Verstöße gegen die Maskenpflicht festgestellt, so zum Beispiel in Pirmasens. Die Polizei hat angekündigt, auch heute Präsenz in den Innenstädten zu zeigen. Das Einsatzkonzept habe sich bewährt. Zu den sogenannten Spaziergängen hatte unter anderem die Gruppe „Freie Pfälzer“ aufgerufen, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Freitag (7. Januar)

Wegen hoher Corona-Zahlen: Airbase Ramstein erhöht Schutzmaßnahmen (15:14 Uhr)

Die US-Airbase in Ramstein hat ihre Corona-Sicherheitsvorkehrungen  erhöht. Hintergrund sind einem Sprecher zufolge die derzeit hohen Infektionszahlen innerhalb der Militärgemeinde. Wann und wo sich die Betroffenen angesteckt haben, kann die Airbase Ramstein nicht sagen. Ein bestimmtes Ereignis komme nicht in Frage. Dennoch seien persönliche Zusammentreffen auf ein Minimum reduziert worden oder würden virtuell stattfinden, betont der Airbase-Sprecher. Außerdem würden die Mitarbeiter in sämtlichen Innenräumen eine FFP2-Maske tragen. Bei Krankheitssymptomen seien sie aufgefordert zu Hause zu bleiben. Nach Angaben des Gesundheitsamts in Kaiserslautern wurden auf der Airbase zuletzt an nur zwei Tagen 40 Corona-Neuinfektionen erfasst, außerdem seien auch in Stadt und Kreis auffällig viele US-Bürger infiziert. Die Inzidenzen in Stadt und Kreis Kaiserslautern sind weiter landesweit die höchsten.

Stadt Pirmasens leitet Bußgeldverfahren gegen Maskenverweigerer ein (10:55 Uhr)

Das Pirmasenser Ordnungsamt hat 13 Bußgeldverfahren an Teilnehmer der Corona-Proteste in Pirmasens eingeleitet. Die Stadtverwaltung teilte mit, dass den Teilnehmern vorgeworfen wird, bei einer Protestveranstaltung am 3. Januar gegen die Maskenpflicht verstoßen zu haben. Per Allgemeinverfügung hatte die Stadtverwaltung Pirmasens für alle nicht angemeldeten Versammlungen im Stadtgebiet eine Maskenpflicht angeordnet. Bei Kontrollen hatten Polizei und Ordnungsamt am vergangenen Montag mehrere Verstöße festgestellt. Den Betroffenen droht ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro.

Wieder Erst- und Zweitimpfungen in Kusel (6:30 Uhr)

Im ehemaligen Impfzentrum in Kusel werden ab heute auch wieder Erst- und Zweitimpfung gegen Corona durchgeführt. Zuletzt konnte man sich dort nur für Booster-Impfungen registrieren. Termine für eine Corona-Impfung im ehemaligen Impfzentrum auf dem Windhof in Kusel können über die Homepage der Kreisverwaltung vereinbart werden. Neben den Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen sind ab sofort auch Impftermine für Jugendliche ab zwölf Jahren verfügbar. Die Einrichtung ist immer mittwochs und freitags geöffnet.

Impftag für Kinder in Kaiserslautern (6:00 Uhr)

Im Landesimpfzentrum in Kaiserslautern steht heute der nächste Impftag für Kinder an. Das Angebot richtet sich dabei speziell an Kinder zwischen fünf und elf Jahren. Weitere Kinderimpftage sind unter anderem für den 13., 24. und 25. Januar geplant. Das Impfzentrum hat immer werktags von 7:30 Uhr bis 14:45 Uhr geöffnet.

Donnerstag (6. Januar)

Donnersbergkreis verlängert Allgemeinverfügung (17:51 Uhr)

Auch der Donnersbergkreis hat eine noch bis 10. Januar gültige Allgemeinverfügung bis 20. Januar verlängert. Demnach wird für Versammlungen, Ansammlungen und Aufzüge jeglicher Art unter freiem Himmel, die im Zusammenhang mit den zur Bekämpfung der Pandemie ergriffenen Infektionsschutzmaßnahmen stehen, weiterhin eine Maskenpflicht angeordnet.

Kinderimpftage in der kommunalen Impfstelle Zweibrücken

Die Kommunale Impfstelle Zweibrücken wird im Januar und Februar zwei Sonderimpftage durchführen, nur für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren. Diese sind für Samstag, den 22. Januar 2022 und Samstag, den 12. Februar 2022 geplant, jeweils von 8 bis 15 Uhr. Verimpft werde nur das Vakzin von Biontech. Ein Sprecher der Kommunalen Impfstelle sagte, erforderlich sei eine Registrierung über das Portal der Impfterminvergabe des Landes. An beiden Sonderimpftagen sollen jeweils maximal 200 Kinder geimpft werden.

Stadt und Kreis Kaiserslautern mit den höchsten Inzidenzen in Rheinland-Pfalz (15:30 Uhr)

Die Corona-Infektionszahlen in Stadt und Kreis Kaiserslautern sind erneut massiv gestiegen. Nach den neuesten Zahlen des Landesuntersuchungsamts liegt die 7-Tage-Inzidenz in Kaiserslautern jetzt bei 480,6. Das ist erneut der landesweit höchste Wert und gegenüber dem Vortag ein Anstieg um mehr als die Hälfte. Dahinter folgt der Kreis Kaiserslautern mit einer Inzidenz von jetzt 474. Zum Vergleich: Der landesweite Durchschnitt bei der 7-Tage-Inzidenz liegt bei rund 249. Woher die hohen Infektionszahlen kommen, kann das Gesundheitsamt in Kaiserslautern nicht genau sagen. Es verweist aber darauf, dass derzeit auffällig viele US-Amerikaner in Stadt und Kreis betroffen sind. 

Seit einem Jahr Impfzentren in der Westpfalz (14:30 Uhr)

Seit einem Jahr werden in der Westpfalz Menschen in Impfzentren gegen das Coronavirus geimpft. Das Pirmasenser Impfzentrum war das erste in Rheinland-Pfalz, das den Betrieb aufgenommen hatte.

Pirmasens

Pirmasens öffnet als Erstes Seit einem Jahr: Impfzentren in der Westpfalz

Seit einem Jahr werden in der Westpfalz Menschen in Impfzentren gegen das Coronavirus geimpft. Das Pirmasenser Impfzentrum war das erste, dass in Rheinland-Pfalz eröffnete.  mehr...

Impfen in Winnweiler ohne Termin (9.45 Uhr)

In der kommunalen Impfstelle im Festhaus in Winnweiler können sich Interessierte ab sofort auch ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen. Nach Angaben des Donnersbergkreises ist das montags bis samstags jeweils von 13.30 Uhr bis 16 Uhr möglich. Dann können Personen ab 12 Jahren ihre Erst-, Zweit- oder Boosterimpfungen erhalten. Bei Jugendlichen bis 15 Jahren muss ein Erziehungsberechtigter dabei sein.

Weiterhin hohe Inzidenzen in Kaiserslautern (8:00 Uhr)

Die Stadt und der Kreis Kaiserslautern gehören landesweit zu den Kommunen mit den höchsten Corona-Inzidenzzahlen. Bei den Gründen dafür tappt das Gesundheitsamt im Dunkeln.

Kaiserslautern

Viele US-Amerikaner infiziert Warum sind die Corona-Inzidenzzahlen in Kaiserslautern so hoch?

Die Stadt und der Kreis Kaiserslautern gehören landesweit zu den Kommunen mit den höchsten Corona-Inzidenzzahlen. Bei den Gründen dafür tappt das Gesundheitsamt im Dunkeln.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Pirmasens

Land gibt Zustimmung Nach Kaiserslautern und Pirmasens: Auch Impfzentrum Kusel öffnet wieder

Die Impfzentren in Kaiserslautern, Kusel und Pirmasens öffnen wieder. Das Land den Plänen der Kommunen bereits zugestimmt.   mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Übersicht für Landkreise und Städte in der Westpfalz Hier bekommen Sie eine Corona-Impfung im Impfbus

Landesweit sind mobile Impfteams unterwegs, um noch mehr Menschen gegen das Coronavirus zu impfen. Wir sagen Ihnen, wo und wann der Impfbus in der Westpfalz hält.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Kinderärztin zum RS-Virus "Wir hoffen, dass wir niemanden abweisen müssen!"

Claudia Jung ist Kinderärztin am Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern. Sie und ihre Kollegen haben dieses Jahr deutlich mehr Patienten mit Atemwegserkrankungen als in den Vorjahren.  mehr...

STAND
AUTOR/IN