Archiv Live Blog zum Coronavirus (Foto: Getty Images, Getty Images)

Corona-Krise und ihre Folgen

Blog zum Nachlesen bis 7. November

STAND

Das Corona-Virus verändert das Leben in der Westpfalz. Hier die Entwicklungen bis zum 31. Januar 2021.

Samstag (7. November)

+++ "Festival neue Musik" nur im Internet +++
10:03 Uhr

Bis einschließlich Sonntag findet in Rockenhausen das "Festival Neue Musik statt". Wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen jedoch ohne Zuschauer und Besucher. Nach Angaben der Veranstalter werden die musikalischen Darbietungen per Video aufgezeichnet und danach schnellstmöglich und kostenlos ins Internet gestellt. Interessierte können dennoch Tickets erwerben und damit das Festival und die Kulturarbeit sowie die Künstler unterstützen. Konzerte finden in der Donnersberghalle statt, Klangminiaturen am Museum für Zeit und dem dortigen Carillon.

+++ Friedenskirche plant Online-Adventskalender +++
07:20 Uhr

Die Friedenskirchengemeinde in Kaiserslautern hat angekündigt, in diesem Jahr einen Online-Adventskalender zu erstellen. Wie der Gemeindepfarrer mitteilt, sollen dann ab dem 1. Dezember auf dem Kirchenkanal auf YouTube 24 kurze Videos nacheinander veröffentlicht werden. Dazu seien alle Kaiserslauterer aufgerufen, selbst ein Video einzuschicken – beispielsweise mit weihnachtlicher Musik oder einer Kurzgeschichte, passend zur Adventszeit. Ziel der Aktion sei es, trotz der Corona-Pandemie und der geltenden Hygienemaßnahmen zu Weihnachten ein Gefühl von Nähe zu erzeugen.

+++ Kreis Kusel mit höchstem Corona-Wert +++
05:31 Uhr

Der Landkreis Kusel hat Stand heute den landesweit höchsten Corona-Inzidenzwert. Nach Angaben der Landesregierung gab es dort in den vergangenen sieben Tagen 235 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Der hohe Wert erklärt sich auch dadurch, dass der Kreis gestern insgesamt 40 Corona-Fälle in vier verschiedenen Seniorenheimen gemeldet hatte. Landrat Otto Rubly (CDU) rechnet mit weiteren positiven Fällen in den nächsten Tagen. Den niedrigsten Inzidenzwert in Rheinland-Pfalz hat auch heute wieder die Stadt Zweibrücken. Unter den Kreisen und Städten im Land ist nur Zweibrücken in der Corona-Warnstufe Orange, für alle anderen Regionen gilt die höchste Warnstufe Rot.

Freitag (6. November)

+++ Polizei kündigt weitere Corona-Kontrollen an +++
16:30 Uhr

Die Polizei in der Westpfalz hat weitere Corona-Kontrollen für das Wochenende angekündigt. Gemeinsam mit den Ordnungsämtern werde insbesondere darauf geachtet, ob sich die Menschen in Geschäften oder in Bussen und Bahnen an die Maskenpflicht hielten. Außerdem werde kontrolliert, ob die Gaststätten in der Westpfalz tatsächlich geschlossen seien. Ziel der Kontrollen sei, die Ausbreitung der Corona-Pandemie weiter einzudämmen. Vergangenes Wochenende hatten Polizei und Ordnungsämter nach eigenen Angaben vor allem eine hohe Anzahl von Verstößen gegen die Maskenpflicht festgestellt.

+++ Corona in drei Kitas im Donnersbergkreis +++
16:00 Uhr

Wegen Corona sind drei Kindertagesstätten im Donnersbergkreis geschlossen. Wie das Gesundheitsamt mitteilt, handelt es sich dabei um Kitas in Rockenhausen, Göllheim und Steinbach. Alle hätten offene Gruppen, eine Zuordnung von Kontakten sei nicht sicher möglich - deshalb seien alle drei Einrichtungen jetzt komplett zu. Wie lange, stehe noch nicht fest. Insgesamt sind nach Angaben des Gesundheitsamtes aktuell 87 Infektionsfälle im Donnersbergkreis bekannt, zwei werden stationär behandelt.

+++ Corona-Toter in Seniorenheim im Kreis Kusel, 40 Infizierte +++
15:30 Uhr

In vier Seniorenheimen im Kreis Kusel wütet das Corona-Virus, inzwischen ist klar: Ein Mensch ist gestorben, 40 sind nachweislich infiziert. Und es werden voraussichtlich noch mehr, schätzt der Landrat des Kreises, Otto Rubly (CDU).

+++ Corona-Ausbruch in Seniorenheimen +++
07:45 Uhr

In vier Seniorenheimen im Kreis Kusel ist nach Angaben des Kreises das Coronavirus ausgebrochen. Wie viele Bewohner infiziert sind, ist nicht bekannt. Die Kreisverwaltung geht aber davon aus, dass in den Heimen in den kommenden Tagen mit weiteren positiven Fällen zu rechnen sei - noch stünden Testergebnisse aus.

+++ Kita in Lemberg wieder in Regelbetrieb +++
07:30 Uhr

Die Kita in Lemberg im Kreis Südwestpfalz in der es vor etwa zwei Wochen einen Corona-Fall gegeben hatte, läuft ab heute wieder im Normalbetrieb. Nach Angaben der Kreisverwaltung war eine Erzieherin positiv auf das Virus getestet worden. Die Erzieher und Kinder, mit denen sie Kontakt hatte, waren zwei Wochen lang in häuslicher Quarantäne. Die Kita selbst war in dieser Zeit nicht komplett geschlossen. Zwei der vier Gruppen waren weiterhin geöffnet.

Donnerstag (5. November)

+++ Kaiserslautern setzt Corona-Scouts ein +++
18:09 Uhr

Die Kreisverwaltung Kaiserslautern wird ab sofort von 20 weiteren Menschen bei der Verfolgung von Kontaktpersonen von Corona-Infizierten unterstützt. Nach Angaben der Verwaltung setzen sich die sogenannten Containment-Scouts aus ehrenamtlichen Helfern sowie Personal der Kreis- und Verbandsgemeindeverwaltungen zusammen. Sie seien entsprechend geschult worden und sollen schnellstmöglich ihre Arbeit aufnehmen. Durch den enormen Anstieg von Corona-Fällen und Testungen war das Team des Gesundheitsamtes in den vergangenen Wochen an seine Grenzen gekommen. Dabei ist es in der aktuellen Lage wichtiger denn je, mögliche Infektionsketten zu unterbrechen, so Landrat Ralf Leßmeister.

+++ Verwaltung in Baumholder mit fünf Corona-Fällen +++
17:51 Uhr

In der Verbandsgemeindeverwaltung in Baumholder sind fünf Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Der Betrieb der Verwaltung wurde daraufhin heruntergefahren. Nach Angaben des ersten Beigeordneten Rouven Hebel wurden alle rund 40 Mitarbeiter der Verwaltung in Baumholder getestet, nachdem die Corona-Fälle bekannt geworden waren. Bisher durften Bürger das Verwaltungsgebäude nur betreten, wenn sie einen Termin hatten - die Verwaltung sagt aber jetzt diese Termine ab, bis die Ergebnisse der Tests vorliegen. Das soll am Samstag der Fall sein. Außerdem wurde ein Großteil der Verwaltungsmitarbeiter ins Homeoffice geschickt. Einer der Infizierten hatte nach Angaben von Hebel auch Kontakt zu einer Mitarbeiterin der Kita in Ruschberg. Auch dort wurden alle Mitarbeiterinnen getestet, die Kindertagesstätte bleibt den Rest der Woche geschlossen.

+++ Kaiserslautern hebt Maskenpflicht auf +++
17:00 Uhr

Stundenlang herrschte Verwirrung, dann hat die Stadt Kaiserslautern schließlich doch heute die Maskenpflicht in der Innenstadt aufgehoben.

+++ Wieder mehr Anrufe bei der Telefonseelsorge +++
16:30 Uhr

Mit dem Herbst steigt auch wieder die Zahl der Menschen, die Hilfe bei der Telefonseelsorge der Pfalz suchen. Der Leiter der Einrichtung, Pfarrer Peter Annweiler, hat die Erfahrung gemacht: Corona in der dunklen Jahreszeit verstärkt Ängste und Einsamkeit.

+++ Keine Zweifel an amerikanischen Corona-Zahlen +++
7:10 Uhr

Immer wieder äußern Bürger Zweifel, ob die US-Streitkräfte den deutschen Behörden die richtigen Zahlen der Corona-Infizierten übermitteln. Das Gesundheitsamt des Kreises Kaiserslautern teilt diese Bedenken nicht.

+++ Zweibrücken nicht mehr auf Warnstufe Rot +++
6:45 Uhr

Tagelang galt in ganz Rheinland-Pfalz die Corona-Warnstufe Rot. Seit gestern gibt es auf der Karte wieder einen orangenen Fleck: Die Stadt Zweibrücken ist mit einem Inzidenzwert von 43,9 unter die kritische Marke von 50 gefallen, ab der Warnstufe Rot gilt. In allen weiteren Städten und Kreisen in der Westpfalz - und auch in ganz Rheinland-Pfalz - gilt weiterhin die höchste Warnstufe. Besonders in den Kreisen Kusel (Inzidenzwert 156,7), Kaiserslautern (177,4) und der Stadt Kaiserslautern (158,9) sind die Zahlen der Neuinfektionen in der vergangene Tagen stark angestiegen.

Mittwoch (4. November)

+++ Weiterer Corona-Todesfall im Kreis Kusel +++
17:04 Uhr

Der Landkreis Kusel verzeichnet einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, handelt es sich dabei um eine Person aus der Verbandsgemeinde Oberes Glantal. Die Zahl der Corona-Todesopfer im Kreis erhöht sich danach auf fünf. Insgesamt sind in der Westpfalz 27 Menschen in Folge der Viruserkrankung gestorben.

+++ Politiker aus Südwestpfalz fordern Bußgelder bei Privatparty +++
16:45 Uhr

Große, private Feiern trotz Corona? Das sollte bestraft werden, fordern Politiker in der Südwestpfalz. Sie plädieren dafür, dass das Ordnungsamt künftig Bußgelder verhängen darf.

+++ Corona-Testzentrum in Kaiserslautern an Kapazitätsgrenze +++
16:22 Uhr

Menschen, die künftig ohne gültige Überweisung zum Corona-Testzentrum in Kaiserslautern kommen, werden nicht getestet. Das hat die Stadt mitgeteilt, nachdem das Testzentrum im Warmfreibad gestern an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen war. Mehr als 100 Menschen waren ohne Überweisung durch ihren Hausarzt oder eine Anordnung durch das Gesundheitsamt zum Testzentrum gekommen. Andere, die eine Überweisung hatten, konnten deshalb nicht getestet werden. Das sei ein Unding und keinem zuzumuten, sagte der Beigeordnete Peter Kiefer (FWG). Wer auf eigene Faust komme, werde am Testzentrum abgewiesen. Durch den enorm großen Andrang kam es gestern zu langen Wartezeiten. Teilweise war den Helfern von Wartenden sogar Gewalt angedroht worden. Das sei nicht hinnehmbar, sagte Kiefer. Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer, die das ganze System mit ihrem Engagement überhaupt tragen, könne man das alles nicht leisten. Das Corona-Testcenter am Warmfreibad hat eine tägliche Testkapazität von 300 Tests. Die ist nach Angaben der Stadt gestern deutlich übertroffen worden.

+++ Verstärkte Corona-Kontrollen in Kaiserslautern +++
15:01 Uhr

In der Innenstadt von Kaiserslautern gibt es heute verstärkte Corona-Kontrollen. Polizei und Ordnungsamt überprüfen nach eigenen Angaben vor allem, ob die Fahrgäste in Bussen und Zügen ihre Maske tragen. Außerdem kontrolliert die Polizei, ob die Menschen in Kaiserslautern die Abstands- und Hygienevorgaben einhalten. Bereits gestern hatte die Bundespolizei in Kaiserslautern am Bahnhof kontrolliert, ob sich die Menschen dort an die Maskenpflicht halten. In Stadt und Kreis Kaiserslautern gibt es zurzeit knapp 430 Menschen, die mit Corona infiziert sind.

+++ Fußball-Regionalliga Südwest sagt Spiele ab +++
13:15 Uhr

Die Fußball-Regionalliga Südwest hat sämtliche bis zum 30. November angesetzten Spiele abgesetzt. Von den Absagen ist unter anderem auch der FK Pirmasens betroffen. Nach Angaben der Liga wird der Spielbetrieb ab dem 1. Dezember nur dann wieder aufgenommen, wenn in den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland ab spätestens 17. November ein Mannschaftstraining unter Wettkampfbedingungen zulässig ist.

+++ Oberbürgermeister appelliert erneut an Bürger +++
13:15 Uhr

Kaiserslauterns Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) hat aufgrund der aktuellen Corona-Infektionszahlen erneut an die Vernunft der Bevölkerung appelliert. Er bittet die Bürger darum, ihre Kontakte zu reduzieren und auch in der Öffentlichkeit eine Maske zu tragen. Nur gemeinsam sei es möglich, die Pandemie einzudämmen. Nach Angaben der Landesregierung steht Kaiserslautern bei der Zahl der Neuinfektionen landesweit auf Platz drei. Wenn sich nicht sofort alle Menschen an die Hygienemaßnahmen halten, drohen auch in Kaiserslautern Zustände wie in Norditalien im Frühjahr, so Weichel. Dort waren bei der ersten Corona-Welle viele Intensivstationen komplett überfüllt.

+++ Grippeimpfstoff in Westpfalz weiterhin knapp +++
9:20 Uhr

Wer sich gegen Influenza impfen lassen will, hat in der Westpfalz derzeit kaum Chancen: Apotheker und Ärzte melden, dass der Impfstoff knapp oder gar nicht vorrätig ist. Was tun?

Dienstag (3. November)

+++ Kaiserslautern hebt Maskenpflicht in Innenstadt auf +++
16:49 Uhr

Die Stadt Kaiserslautern wird die Maskenpflicht in der Innenstadt aufheben. Wie Oberbürgermeister Klaus Weichel mitteilt, ersetzt die neue Corona-Verordnung des Landes in weiten Teilen die Allgemeinverfügung der Stadt. Um die Maskenpflicht und das nächtliche Alkoholabgabeverbot aufrecht zu erhalten, müsste die Stadt eine neue Verfügung aufsetzen.

+++ Uniklinik Homburg sieht sich gut gerüstet +++
13:40 Uhr

Die Uniklinik in Homburg sieht sich für eine zweite Coronawelle gut gerüstet. Das berichtet der Saarländische Rundfunk unter Berufung auf den Ärztlichen Leiter der Klinik. Derzeit würden demnach nicht notwendige Eingriffe abgesagt. Dadurch frei werdendes Personal könne für die Versorgung von Covid-19-Patienten eingesetzt werden. Auch stünden weitere Betten bereit. An der Uniklinik gebe es derzeit 140 Intensivbetten. Dort seien am Montag 15 Covid-Patienten behandelt worden. Sieben Patienten davon müssten beatmet werden.

+++ Arbeitsalltag auf einer Corona-Station am Westpfalz-Klinikum +++
11:20 Uhr

Es wurde geklatscht, es wurde gelobt, es wurden Prämien versprochen. Über kaum einen Beruf wurde so viel geredet, wie über die Krankenpflege. Mundschutzmangel, das Desinfektionsmittel wurde knapp. Aber wie sieht der Alltag auf einer Corona-Station aus? SWR-Reporter Luca Schulz hat sich die Arbeit am Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern angeschaut und mit Mitarbeitern und Ärzten gesprochen.

+++ Neujahrsempfang abgesagt +++
9:50 Uhr

Die Stadt Pirmasens hat ihren Neujahrsempfang wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Oberbürgermeister Markus Zwick (CDU) sagte, die Gesundheit der Gäste habe Priorität. Üblicherweise treffen sich beim Neujahrsempfang in der Pirmasenser Festhalle etwa 800 Menschen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport. Ein unbeschwertes Feiern und Händeschütteln sei in diesem Jahr allerdings nicht möglich. "Es liegt an uns allen, die Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit dem Verzicht auf den Neujahrsempfang möchten wir ein Zeichen setzen und einen aktiven Beitrag zur Risikominimierung leisten", so Zwick wörtlich. Er sei allerdings zuversichtlich, dass es 2022 gelingen werde den Neujahrsempfang wieder in der gewohnten Art und Weise zu begehen.

+++ Viele Tests in Kusel - Soldaten helfen aus +++
7:05 Uhr

Die Zahl der Corona-Tests ist im Kreis Kusel stark angestiegen. Die Fieberambulanz in Kusel hat vergangene Woche 416 Personen getestet. Damit hat sich die Zahl der Tests innerhalb zwei Wochen etwa verdoppelt. Personen, die beim Corona-Test waren, müssen nach Angaben des Kreises bis zu drei Tage auf das Ergebnis warten. Vor wenigen Tagen sei das Gesundheitsamt im Bereich der Ermittlung und Beratung von Kontaktpersonen personell durch die Bundeswehr verstärkt worden. Nach einer Einweisung und Schulung unterstützen nun acht Soldaten die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes. Bürgerinnen und Bürger, die auf ihr Testergebnis warten, sollten ihre sozialen Kontakte minimieren und sich nach Möglichkeit auch im privaten Bereich isolieren.

+++ Gesundheitsamt Donnersbergkreis bald überlastet +++
6:50 Uhr

Die Arbeitsbelastung für die Mitarbeiter im Gesundheitsamt des Donnersbergkreises ist bedingt durch den rasanten Anstieg der Corona-Infektionen sehr hoch. Nach Angaben des Kreises könnte die Behörde in den kommenden Tagen an ihre Grenzen stoßen. Eine Sprecherin des Donnersbergkreises sagte, die Lage im Gesundheitsamt sei angespannt. Die Mitarbeiter würden es gerade noch schaffen, ihre Fälle abzuarbeiten. Sollten die Fallzahlen weiterhin so schnell steigen, könnte sich das bald ändern. Bereits in der vergangenen Woche hatte das Gesundheitsamt für Stadt und Kreis Kaiserslautern mitgeteilt, dass es überlastet sei. Demnach schafft es die Behörde nicht mehr, getestete Personen zeitnah über ihre Ergebnisse zu informieren. Statt zwei kann es derzeit bis zu vier Tage dauern, bis die Menschen kontaktiert würden. Die Gesundheitsämter raten allen getesteten Personen dringend dazu, zu Hause zu bleiben, bis ihr Ergebnis vorliegt.

Montag (2. November)

+++ Kulturszene protestiert gegen Corona-Maßnahmen +++
16:10 Uhr

In den sozialen Medien macht zurzeit ein Banner die Runde, auf dem zu lesen ist: "Ohne Kunst und Kultur wird's still." Die Mitarbeiter des Pfalztheaters haben das jetzt wörtlich genommen.

+++ Kreis Südwestpfalz fordert Bundeswehrsoldaten an +++
16:00 Uhr

Der Kreis Südwestpfalz wird zur Unterstützung während der Corona-Pandemie Soldaten der Bundeswehr anfordern. Dabei soll es sich nach Auskunft von Landrätin Susanne Ganster (CDU) um medizinisches Personal handeln, das das ärztliche Personal in den Testzentren unterstützen soll. Der Kreis hat wegen der hohen Infektionszahlen die Öffnungszeiten der Testzentren verlängert und mehr Mitarbeiter für die Telefon-Hotline abgestellt. In der Westpfalz helfen Bundeswehrsoldaten zum Beispiel beim Gesundheitsamt Kaiserslautern aus - dort bei der Nachverfolgung der Infektionsketten.

+++ Drei Corona-Fälle an Gymnasium in Pirmasens +++
10:40 Uhr

Am Leibniz Gymnasium in Pirmasens sind drei Schüler mit dem Coronavirus infiziert. Für die Schule hat das weitreichende Folgen: insgesamt wurden rund 150 Schüler und Lehrer vom Unterricht freigestellt.

+++ Dritter Todesfall in Folge von Corona-Infektion im Kreis Kusel +++
7:10 Uhr

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gibt es im Kreis Kusel einen weiteren Todesfall. Die Kreisverwaltung teilte mit, dass die Person in der Verbandsgemeinde Oberes Glantal gewohnt hat. Weitere Angaben machte die Verwaltung nicht. Bisher sind im Kreis Kusel drei Menschen in Folge einer Corona-Infektion gestorben. In allen Kreisen und kreisfreien Städten in der Westpfalz gilt nach wie vor die Warnstufe Rot. Allein in Stadt und Kreis Kaiserslautern wurden gestern 41 neue Corona-Infektionen festgestellt.

+++ Ab heute erneut weitere Einschränkungen +++
6:55 Uhr

Die neue Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz gilt ab heute. Sie schränkt das öffentliche Leben stark ein, um Kontakte von Menschen zu reduzieren. Die Einschränkungen gelten zunächst für den ganzen November.

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Informationen Lauterbach: "Ansteckung mit Omikron ersetzt Impfung nicht"

2G- und 3G-Regeln, Corona-Zahlen und alles rund ums Impfen: Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz finden Sie hier bei uns im Live-Blog.  mehr...

STAND
AUTOR/IN