Der Truppenübungsplatz in Baumholder

STAND
Der Truppenübungsplatz Baumholder erstreckt sich auf einer Fläche von rund 12.000 Hektar, die Größe entspricht etwa 17.000 Fußballfeldern.  (Foto: SWR)
Der Truppenübungsplatz Baumholder umfasst eine Fläche von rund 12.000 Hektar, die Größe entspricht etwa 17.000 Fußballfeldern.
Oberstleutnant Jan Schmidt, der den Truppenübungsplatz bis Ende September 2022 geleitet hat.
Auf dem weitläufigen Gelände sind viele seltene Tierarten, wie beispielsweise der Schwarzstorch, zu Hause. Weil das Gelände von Unbefugten nicht betreten werden darf, können die Tiere hier weitgehend ungestört leben und sich fortpflanzen.
Ein Aussichtspunkt auf dem Truppenübungsplatz. Von hier aus koordinieren Soldaten simulierte Angriffe ihrer Kameraden.
Kefersheim ist eine der Ortschaften, die für die Errichtung des Truppenübungsplatzes entsiedelt wurden. In den 1930er und 1970er Jahren wurden insgesamt 14 Dörfer entsiedelt. Von manchen alten Orten sieht man noch die Grundmauern der ehemaligen Gebäude.
Auf dem ehemaligen Gelände des Dorfes Kefersheim wurden Häuser aus alten Schiffscontainern aufgebaut. Hier können unter anderem Häuserkämpfe simuliert werden. Soldaten können sich so auf ihre Auslandseinsätze vorbereiten.
Eine Gruppe Reservisten bei der Ausbildung. In Deutschland kann sich jeder Mensch bis 65 Jahre zum Reservisten ausbilden lassen. Die Ausbildung besteht aus verschiedenen Modulen und Übungseinheiten.
Die Reservistengruppe bekommt auf dem Truppenübungsplatz in Baumholder grundlegendes Wissen vermittelt. In diesem Fall: Überleben in freier Natur.
STAND
AUTOR/IN
SWR