Betrug um sechsstelligen Betrag in Landstuhl (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Zoonar | CH. HORZ)

Betrug

Betrüger ergaunern hohen sechstelligen Betrag von Landstuhler Firma

STAND

Unbekannte Täter haben eine Firma aus Landstuhl um mehrere hunderttausend Euro betrogen. Eine Mitarbeiterin des Unternehmens war auf eine gefälschte E-Mail hereingefallen.

Die Betrüger hatten die Buchhaltungs-Mitarbeiterin der Landstuhler Firma per E-Mail angeschrieben. Darin gaben sie sich als Geschäftspartner des Unternehmens aus und forderten die Angestellte auf, für eine erbrachte Leistung mehrere sechsstellige Beträge auf Konten im Ausland zu überweisen.

Betrüger haben Mail-Adresse gefälscht

Die Mitarbeiterin des Unternehmens ist nicht mißtrauisch geworden, weil sie den Geschäftspartner und seine E-Mail-Adresse kennt. Allerdings hatten die Betrüger die Adresse in einem kleinen Detail abgeändert. Daher korrespondierte die Mitarbeiterin der Buchhaltung also unwissentlich nicht mit dem Geschäftspartner, sondern mit den Betrügern. In der Folge hat sie ihnen dann einen hohen sechsstelligen Betrag überwiesen.

Die Polizei rät, vor allem bei hohen Geldforderungen, immer vorher telefonisch mit den Geschäftspartnern Kontakt aufzunehmen.

Worms

Um 30.000 Euro betrogen Betrügerin wegen falscher Goldbarren in Worms verurteilt

Das Amtsgericht in Worms hat eine Frau wegen Betrugs zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Außerdem muss sie eine Geldbuße von 1.800 Euro bezahlen.  mehr...

Mannheim

Prozess vor Landgericht Mannheim Rentner um 100.000 Euro betrogen: Bewährungsstrafen für Angeklagte

Ein Mann und eine Frau haben einen pflegebedürftigen Mann um rund 100.000 Euro betrogen. Vor dem Mannheimer Landgericht ist das Duo zu Bewährungsstrafen verurteilt worden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN