Polizei (Symbolbild) (Foto: SWR)

Nach Zwischenfall mit verletzten Polizisten

Anzeigen nach sogenanntem Corona-Spaziergang in Pirmasens

STAND

Nach dem sogenannten Montagsspaziergang von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Pirmasens hat die Polizei zwei Strafanzeigen gestellt - wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Bei dem Protestmarsch durch Pirmasens habe ein Teilnehmer die eingesetzten Beamten angegriffen, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Westpfalz in Kaiserslautern. Weil der Mann keine Maske getragen habe, hätten die Einsatzkräfte ihn nach seinem Ausweis gefragt. Der Mann habe sich aber mehrfach geweigert und sich gewehrt, als die Beamten ihn durchsuchen wollten.

Die zweite Anzeige richte sich gegen einen weiteren Teilnehmer, der die Polizisten von dem Mann weggestoßen und ihm so die Flucht ermöglicht habe. Bei dem Vorfall seien drei Beamte leicht verletzt worden.

Polizei will Einsatztaktik bei sogenannten Corona-Spaziergängen ändern

Kritik in den sozialen Netzwerken, die Polizisten hätten überreagiert, weist das Polizeipräsidium Westpfalz zurück. Es kündigte außerdem an, seine Einsatztaktik bei weiteren sogenannten Montagsspaziergängen anzupassen. Weitere Details zur künftigen Vorgehensweise nannte die Polizei nicht.

Kaiserslautern

Nach Angriffen auf Polizisten Maskenpflicht für "Montagsspaziergänger" in Pirmasens

Drei Polizisten wurden in Pirmasens angegriffen und leicht verletzt, nachdem sie Teilnehmer der "Montagsspaziergänge" aufgefordert hatten, Masken zu tragen. Die Stadt reagiert nun.  mehr...

Kaiserslautern

Ruhiger Verlauf 1.200 Menschen bei Corona-Spaziergang in Kaiserslautern

Rund 1.200 Menschen sind am Abend durch Kaiserslautern spaziert und haben gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Sowohl hier als auch in anderen Städten der Westpfalz blieb es ruhig.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN