Brandruine in Unkenbach (Foto: SWR)

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern

Anklage wegen mehrfacher Brandstiftung in Unkenbach

STAND

Innerhalb von wenigen Wochen hatte es gleich mehrmals an und in einem Haus in Unkenbach (Donnersbergkreis) gebrannt - jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern steht eine Person im Verdacht, im Mai dieses Jahres zwei Mal Feuer gelegt zu haben: am 9. Mai an der Scheune des Bauernhofes und am 11. Mai in einem Zimmer des Wohnhauses. Kurz zuvor war das Anwesen auch schon zwei Mal in Flammen aufgegangen. Laut Staatsanwaltschaft dauern die Ermittlungen dazu noch an.  

Bei dem Feuer kamen einige Hasen des Züchters ums Leben. (Foto: Torsten Schlemmer)
Bei einem Feuer im April sind fast 50 Hasen auf dem Bauernhof in Unkenbach ums Leben gekommen. Torsten Schlemmer

Tatverdächtige Person bestreitet Brandstiftung

Bislang hatten Polizei und Staatsanwaltschaft gegen zwei Personen ermittelt, die die Brände in Unkenbach gelegt haben sollen - der Verdacht gegen die zweite Person habe sich aber nicht bestätigt. Die jetzt tatverdächtige Person habe die Taten bestritten, sie sei wegen Wiederholungsgefahr in einer Einrichtung untergebracht. Nähere Angaben machte die Staatsanwaltschaft nicht.

Nach der Anklage muss nun das Amtsgericht Rockenhausen entscheiden, ob und wann es zu einem Prozess kommt. Der Vorwurf lautet auf Brandstiftung und auf schwere Brandstiftung. Bei den Bränden wurden keine Menschen verletzt, rund 50 Hasen sind jedoch gestorben.

Die Hauptstraße in Unkenbach

Die Gemeinde liegt am Rande des Nordpfälzer Berglandes. Seit mehr als 30 Jahren prägt der Künstlerhof das Gesicht der Hauptstraße. Kunst und Kultur ziehen viele Besucher an.

STAND
AUTOR/IN
SWR