Eine Person sitzt mit einem Kapuzenpulli an einem Laptop. (Foto: Getty Images, Rudenko)

Kliniken erhoffen sich finanzielle Unterstützung Westpfalz-Klinikum bei Rundem Tisch "IT-Sicherheit"

Vertreter des Westpfalz-Klinikums in Kaiserslautern nehmen heute an einem Runden Tisch zum Thema IT-Sicherheit in Krankenhäusern teil. Hintergrund sind die Hackerangriffe auf mehrere rheinland-pfälzische Kliniken.

Bei dem Runden Tisch will Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler unter anderem mit Krankenhaus-Vertretern darüber sprechen, wie sie sich vor Hacker-Angriffen schützen.

Westpfälzische Krankenhäuser erhoffen sich Unterstützung

Um sich vor Hackerangriffen zu schützen überprüft das Westpfalz-Klinikum nach eigenen Angaben unter anderem E-Mail-Anhänge und sperrt verdächtige Nachrichten. Das Nardini Klinikum in Landstuhl und Zweibrücken warnt seine Mitarbeiter außerdem regelmäßig vor möglichen Hacker-Angriffen. Die Gefahr bestehe jeden Tag, sagte ein Sprecher. Westpfalz- und Nardini Klinikum erhoffen sich von dem Runden Tisch in Zukunft mehr finanzielle Unterstützung vom Land. So könne die IT-Sicherheit in den Krankenhäusern weiter verbessert werden.

Hacker legten bereits Kliniken lahm

Hintergrund des Runden Tischs ist der Angriff auf das Computernetzwerk eines DRK-Krankenhausverbundes im Juli. Dieser hatte in rund 20 Einrichtungen die Computer lahmgelegt. Die Krankenhäuser konnten deshalb stundenlang nicht von Rettungswagen angefahren werden. Außerdem gab es Einschränkungen bei der Patientenaufnahme, weil die Computersysteme ausgefallen waren.

Auch Arztpraxen im Visier von Hackern

Anfang August wurde auch eine Arztpraxis in Kaiserslautern Opfer von Computerhackern. Unbekannte Täter hatten Computer der Arztpraxis mit einer Schadsoftware infiziert, die vermutlich im Anhang einer E-Mail versteckt war. Das Programm verschlüsselte Daten auf den Rechnern. Für die Entsperrung wurde Lösegeld in elektronischer Währung verlangt.

LKA: Lösegeld nicht zahlen

Das Landeskriminalamt (LKA) rät, "keinesfalls auf die Forderungen zu reagieren". Eine Zahlung sei "keine Garantie für eine Entschlüsselung".

STAND