Stefanie Tücking (Quelle: SWR3, SWR3) (Foto: SWR3, SWR3)

Todesursache von SWR3-Moderatorin Tücking starb an Lungenembolie

Die Todesursache von SWR3-Moderatorin Steffi Tücking ist nun bekannt: Tücking ist an einer Lungenembolie gestorben. Das teilte ihre Familie dem SWR mit.

Die Todesursache hatte eine Obduktion ergeben und wurde der Familie von der Staatsanwaltschaft Baden-Baden mitgeteilt.

Tücking war am Samstag überraschend im Alter von 56 Jahren gestorben. Viele Fans und Wegbegleiter haben sich in den vergangenen Tagen mit bewegenden Worten auf den Seiten des SWR und in den sozialen Netzwerken verabschiedet.

Goldene Kamera für "Formel Eins"

Bekannt wurde sie 1986 als Moderatorin der ARD-Sendung "Formel Eins", in der sie aktuelle Musikvideos präsentierte. Mit 24 Jahren wurde Tücking dafür mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Später wechselte sie zum Radio. Bis zu ihrem Tod war sie 30 Jahre lang Moderatorin bei SWR3. Mit ihrer rauchigen Stimme, ihrer coolen Art und ihrem riesigen Musikwissen gehörte sie zu den beliebtesten Radiostimmen Deutschlands.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Aufgewachsen in Kaiserslautern

Tücking wurde in Kaiserslautern geboren und wuchs dort auf. Nach dem Abitur begann sie eine Elektrotechnik-Studium, das sie dann aber abbrach. In ihrem Blog schreibt sie dazu: "Dann in die Welt gerannt und über das Kabelfernsehen zur Musiksendung Formel 1 gekommen."

Ihre Leidenschaft zur Musik lebte sie schon zuvor in Kaiserslautern aus, wo sie in einem Studentenclub Platten auflegte. Auch später war sie immer stark mit ihrer Heimatstadt in der Pfalz verbunden, pflegte engen Kontakt zu ihrer Familie und alten Freunden.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP
STAND