Landesgericht Berlin (Foto: SWR)

Toter Schwager Leiche in Kaiserslautern - Prozess in Berlin

Er soll seinen Schwager in Berlin umgebracht und die Leiche nahe Kaiserslautern verscharrt haben. Das Berliner Landgericht soll nun klären, ob der Mann für die Tat belangt werden kann.

Der Angeklagte ist ein 37-Jähriger aus Kaiserslautern. Er muss sich seit Donnerstag wegen Totschlags vor dem Landgericht in Berlin verantworten. Die Tat soll sich nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft in der Silvesternacht zu 2019 in der Hauptstadt ereignet haben. Den Ermittlern zufolge hat der Angeklagte seinen 40-jährigen Schwager nach einem Streit erwürgt. Dabei soll es um die bevorstehende Scheidung des Opfers von der Schwester des Angeklagten gegangen sein. Zum Prozessauftakt schwieg der Angeklagte.

Leiche in Wald bei Kaiserslautern vergraben

Die Leiche habe der Angeklagte zunächst im Auto von Berlin in die Westpfalz transportiert und sie in einem Waldstück bei Kaiserslautern verscharrt. Dort wurde der Tote kurz darauf entdeckt. Den Wagen fanden die Ermittler völlig ausgebrannt vor.

Dauer

Der Täter flüchtete dann nach Stuttgart. Die Ermittler konnten ihn aber noch im Januar 2019 dort festnehmen. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft hält den Westpfälzer wegen einer Erkrankung für zumindest vermindert schuldfähig. Sie fordert, ihn in einem psychiatrischen Krankenhaus unterzubringen.

STAND