Feuer und zerstörte Campingwagen in Schönenberg-Kübelberg (Foto: SWR)

Obduktionsergebnis liegt vor Toter vom Ohmbachsee ist vermisster 77-Jähriger

Traurige Gewissheit: Bei der nach einem Brand auf dem Campingplatz am Ohmbachsee gefundenen Leiche handelt es sich um einen 77-Jährigen. Der Mann war seit dem Feuer vermisst worden.

Das teilte die Polizei mit. Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis starb er an einer Rauchgasvergiftung.

Auf dem Campingplatz in Schönenberg-Kübelberg (Kreis Kusel) war am Dienstagmorgen auf fünf Parzellen Feuer ausgebrochen. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein technischer Defekt als Brandursache in Frage kommt. Das abschließende Ergebnis des Gutachtens liegt noch nicht vor.

Ermittler suchen nach Brandursache

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei brannten mindestens fünf Wohnwagen, eine Hütte, Holzverschläge und zwei Autos aus. Die meisten der ausgebrannten Wohnwagen waren unbewohnt. Nach ersten Schätzungen ist ein Schaden von rund 100.000 Euro entstanden. Eine Brandwache der Feuerwehr ist noch vor Ort.

Weitere Verletzte hat es bei dem Brand nicht gegeben. Die Nachbarn konnten sich in Sicherheit bringen, wie Waltraud Scheffler. "Uns hat der Nachbar um 4.10 Uhr aufgeweckt - wir sollen schnell rauskommen, weil es brennt. Also haben wir uns nur schnell etwas übergezogen und dann raus. Und da war es schon sehr heiß, die Flammen haben fünf Meter hoch geschlagen."

Nachbarn befürchten das Schlimmste

Sie hatte den vermissten 77-Jährigen am Vortag noch gesehen, als dieser sich Wasser geholt hatte.

Der Ohmbachsee liegt in der Nähe von Schönenberg-Kübelberg im Kreis Kusel und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Der Campingplatz hat 320 Stellplätze für Dauer- und gelegentliche Camper.

STAND