Rüsselsheim/Kaiserslautern 300 Opel-Mitarbeiter gehen freiwillig

Der Autobauer Opel setzt sein jüngstes Programm zum Personalabbau auch am Standort Kaiserslautern ein. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstag, dass in dem Werk 300 Beschäftigte auf freiwilliger Basis gehen sollen. Sie erhalten in Abstimmung mit der IG Metall Abfindungen oder gehen in Vorruhestand und Altersteilzeit. Bislang hatte das Unternehmen nur von 600 Teilnehmern im Stammwerk Rüsselsheim gesprochen. Seit der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern im August 2017 hat Opel damit in seinen deutschen Werken jeden dritten der einstmals 19.300 Jobs abgebaut.

STAND