Ein Böller explodiert und schlägt viele Funken. (Foto: picture-alliance / dpa, Tobias Kleinschmidt)

Urteil des Landgerichts Kaiserslautern Bewährungsstrafe wegen illegaler Pyrotechnik

Das Landgericht Kaiserslautern hat einen Mann zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, weil er illegal Pyrotechnik hergestellt und sie verschickt hat. Auch nach Lauterecken.

Der Mann aus Nordrhein-Westfalen ist vom Landgericht Kaiserslautern zu einem Jahr und acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Gericht sah es außerdem als erwiesen an, dass er die selbst gebastelten Feuerwerkskörper sechs Mal per Post an einen Sprengstoffsammler aus Lauterecken verschickt hat.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers hatte der Mann aus Nordrhein-Westfalen vor zwei Jahren rund 200 Kilo Material gekauft, um daraus Feuerwerkskörper zu basteln. Diese hat er dann für 4.400 Euro an den Sprengstoffsammler in Lauterecken verkauft.

Eine Straße in Lauterecken ist von der Polizei abgesperrt. Ein großer grüner Polizei-LKW und ein vermummter Polizist stehen hinter der Absperrung. (Foto: SWR)
Anfang Januar 2017 wurden Teile Lautereckens von der Polizei gesperrt. (Archivbild)

Sprengstoffsammler aus Lauterecken verurteilt

Das Landgericht Kaiserslautern hat den Sprengstoffsammler bereits im vergangenen Jahr zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Er hatte insgesamt 300 Kilo explosives Material in seinem Elternhaus gelagert. Als die Polizei den hochexplosiven Sprengstoff abtransportierte, mussten große Teile von Lauterecken gesperrt werden. Zahlreiche Anwohner mussten zur Sicherheit ihre Häuser verlassen.

STAND